Enthüllt! König Felipe hatte eine Affäre mit DIESER Oscar-Gewinnerin

Felipe von Spanien war kein Kind von Traurigkeit

Uh la la, der amtierende König von Spanien hat es ganz schön krachen lassen 😏

Spätestens seit Juan Carlos wissen wir, dass das spanische Königshaus nicht ganz so unschuldig ist, wie wir dachten. Nach diversen Fehltritten des Ex-Königs, die die Fassade der ach so perfekten Monarchen-Familie ordentlich zum Bröckeln brachte, kommt jetzt raus: auch sein Sohn und amtierendes Oberhaupt ist kein Kind von Traurigkeit.

Das zumindest enthüllt jetzt eine Biografie über König Felipe von Spanien. Autor Jean Chalvidant zufolge soll der 49-Jährige eine heiße Affäre mit Hollywood-Star Gwyneth Paltrow gehabt haben. Der Monarch und die Oscar-Gewinnerin haben sich 2002 angeblich auf Mallorca kennengelernt und sich seitdem öfter heimlich getroffen.

Gwyneth Paltrow darf sogar einen Monarchen zu ihren Verflossenen zählen


Richtig ernst wurde es zwischen den beiden allerdings nie, denn noch im selben Jahr lernte Felipe seine jetzige Frau Letizia kennen und lieben. 2003 folgte die Verlobung, wieder ein Jahr später gaben sie sich das Jawort. Und Paltrow? Die heiratete 2003 ihren Chris Martin.

Doch nicht nur Gwyneth Paltrow ging dem royalen Schwerenöter damals ins Netz. Bevor er mit Königin Letizia und den gemeinsamen Töchtern Leonor und Sofia so richtig sesshaft wurde, soll er heftige Romanzen mit der deutschen Gräfin Caroline von Waldburg, der englischen Lady Gabriella Windsor oder Tatiana von Liechtenstein gehabt haben. Jaaa, auch ein König muss sich mal die Hörner abstoßen. 

ag

Kommentare

Kommentare

    Unsere Empfehlungen

    KlickstarterNewsletter
    Bild Montagsnl

    Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

    Melde dich jetzt kostenlos an!

    Diesen Inhalt per E-Mail versenden

    Felipe von Spanien war kein Kind von Traurigkeit
    Enthüllt! König Felipe hatte eine Affäre mit DIESER Oscar-Gewinnerin

    Uh la la, der amtierende König von Spanien hat es ganz schön krachen lassen 😏

    Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

    E-Mail wurde versendet
    Deine Mail konnte leider nicht versendet werden