Die günstigste (und coole) Studentenstadt Deutschlands heißt ...

Studenten, die günstigste Studentenstadt

Es macht finanziell einen riesigen Unterschied, in welcher Stadt ihr studiert. Das beweist das aktuelle Mietpreis-Ranking.

Die Wahl der Stadt entscheidet, wie viel Geld ihr übrig habt

Ihr überlegt euch, wo ihr zur Uni gehen oder eure Ausbildung machen wollt? Euer Nachwuchs sucht gerade nach der richtigen Stadt fürs Studium? Dann sind die Ergebnisse der neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln interessant für euch.

Leider haben es Studenten bei der Wohnungssuche besonders schwer. Erstens sind sie darauf angewiesen, in Städten unterzukommen, wo der Wohnungsmarkt ohnehin angespannt ist: Die größten Universitätsstädte sind nun mal Berlin, München und . Außerdem haben sie - verglichen mit berufstätigen Wohnungssuchenden - wenig Geld zur Verfügung. Und bei Vermietern sind sie mangels Gehaltszettel nicht unbedingt beliebt.

München ist fast doppelt so teuer wie Leipzig

Die Statistiker haben die Wohnkosten in 15 Universitätsstädten verglichen und errechnet: Seit 2010 sind die Mieten durchschnittlich um 25 Prozent gestiegen. Wurden damals noch 8 Euro Nettokaltmiete pro Quadratmeter verlangt, sind es heute schon 10 Euro. Nicht nur in den Metropolen, auch in den kleineren Städten stiegen die Wohnkosten  drastisch an.

In einigen Städten schossen die Mieten aber noch viel mehr in die Höhe (Mietpreisbremse – war da was?): In Berlin wurden die Mieten um 42 Prozent teurer, und auch und Köln haben überdurchschnittlich stark zugelegt. In Bonn und Jena stiegen die Mieten am langsamsten.

Außerdem sind die Unterschiede zwischen den Universitätsstädten riesig: Während eine „typische“ Studentenwohnung mit 30 Quadratmetern in Leipzig durchschnittlich 322 Euro kalt kostet, kostet sie in München fast doppelt so viel: 634 Euro.

So sieht das aktuelle Ranking aus:

(In Klammern jeweils die Nettokaltmiete für eine 30-Quadratmeter-Wohnung):

  1. München (634 Euro)
  2. Frankfurt (528 Euro)
  3. Stuttgart (499 Euro)
  4. Heidelberg (473 Euro)
  5. Köln (470 Euro)
  6. Bonn (469 Euro)
  7. Hamburg (467 Euro)
  8. Berlin (416 Euro)
  9. Bremen (402 Euro)
  10. Osnabrück (400 Euro)
  11. Jena (377 Euro)
  12. Siegen (371 Euro)
  13. Kiel (368 Euro)
  14. Bochum (344 Euro)
  15. Leipzig (322 Euro)

Damit ist Leipzig die günstigste Stadt für Studenten!

Abendstimmung in der sächsischen Metropole

Lies auch

Leipzig! Die besten Adressen fürs Wochenende

Videoempfehlung:

Kommentare

Kommentare

    Unsere Empfehlungen

    KlickstarterNewsletter
    Bild Montagsnl

    Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

    Melde dich jetzt kostenlos an!

    Diesen Inhalt per E-Mail versenden

    Studenten, die günstigste Studentenstadt
    Die günstigste (und coole) Studentenstadt Deutschlands heißt ...

    Es macht finanziell einen riesigen Unterschied, in welcher Stadt ihr studiert. Das beweist das aktuelle Mietpreis-Ranking.

    Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

    E-Mail wurde versendet
    Deine Mail konnte leider nicht versendet werden