TV-Reporterin Golineh Atai: Standhaft in Moskau

Über die Ereignisse in der Ukraine zu berichten, ist eine harte Aufgabe. Zwischen Propaganda und Kriegstreiberei braucht man starke Nerven und den unbedingten Willen zur Aufklärung - so wie TV-Reporterin Golineh Atai, die uns täglich mit objektiven Nachrichten versorgt.

Medien im Ukraine-Konflikt: Golineh Atai, 39, ist Korrespondentin des WDR in Moskau und derzeit eine der besten derzeit besten TV-Reporterinnen

Golineh Atai, 39, ist Korrespondentin des WDR in Moskau und derzeit eine der besten derzeit besten TV-Reporterinnen

Seit 15 Monaten ist sie Korrespondentin im ARD-Studio Moskau, sie war das Gesicht der Live-Schaltungen vom Maidan in Kiew. Sie berichtete mit kritischer Distanz und erklärte auch schon mal vor laufender Kamera, dass die Ereignisse gerade zu undurchsichtig seien, um ein vollständiges Bild zu liefern. Das zeigt Größe in einem Geschäft, in dem einige lieber Schaum schlagen, als zuzugeben, dass ein ausgewogener Bericht gerade nicht möglich ist. Die Jury des Hanns-Joachim-Friedrichs-Preises für TV-Journalismus konnte dieses Jahr gar nicht anders, als sie zu ehren. Ihre Tugenden seien Zurückhaltung, akribische Ernsthaftigkeit und der unbedingte Wille zur Aufklärung, hieß es in der Begründung.

Das klingt zwar wie die Laudatio auf verbissenes Strebertum, aber Golineh Atai hat im Gegenteil durchaus Sinn für Selbstironie: Dass ihre Reportagen über den Krieg zwischen Libanon und Israel 2006 so auffallend anders und gut waren, sagt sie, habe sie laut ihres libanesischen Kameramanns auch der Tatsache zu verdanken, dass sie eine Frau und "außerdem kleinwüchsig" sei, das schaffe immer Vertrauen im Gespräch.

Sie war fünf Jahre alt, als sie mit ihren persischen Eltern von Teheran nach Deutschland kam und sofort eingeschult wurde. "Ich konnte kein einziges Wort Deutsch, nur ein paar Kinderlieder, die ich im Kindergarten der deutschen Schule in Teheran aufgeschnappt hatte", sagt sie. Was kaum ein Hindernis war für die Frau, die heute sechs Sprachen spricht, in Heidelberg und Lille studierte, ein Volontariat beim SWR machte und mit knapp 30 für die ARD in den Irak ging, später nach Kairo und in den Sudan. Sie habe einen Exotenbonus, sagten darauf einige Kollegen. Golineh Atai will davon nichts wissen. Sie wünscht sich mehr Normalität im Umgang mit interkulturellen Menschen. Denn sie findet, dass das genau ihre Stärke als Auslandsreporterin ist: Sie habe sich selbst als fremd in einem Land erlebt. Sie beobachte deshalb immer von beiden Seiten. "Ich kann zwischen den Stühlen sitzen und trotzdem standfest sein", sagt sie.

Text: Beatrix Gerstberger BRIGITTE Heft 14/2014

Kommentare (5)

Kommentare (5)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Leider, diese Frau ist unerträglich ! Merken denn das nicht die braven Bundesdeutschen...?
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Die verlogene und unerträgliche Atai mit einem Medienpreis für guten Journalismus auszuzeichnen passt ganz ausgezeichnet zur moralisch abgrundtief verkommenen westlichen "Wertegemeinschaft"! Fügt sich auch nahtlos ins big picture, denn schließlich hat die gleiche EU, die Hundertausende im Mittelmeer ersaufen läßt und in der Ukraine offen Faschisten beim Genozid unterstützt auch den Friedensnobelpreis bekommen (ganz zu schweigen vom ebenso ausgezeichneten Drohnenmörder und Folterlagerbetreiber Obama).



    Klar, daß da für die mit Propaganda aushelfenden Presstituierten auch mal ein kleiner Preis drin sein muß …
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Liebe Leserinnen und Leser,



    dass unsere Artikel unterschiedliche Meinungen hervorrufen, ist völlig normal und auch erwünscht. Dennoch bitten wir Sie, die Ansichten anderer Menschen zu akzeptieren und nicht beleidigend oder respektlos in Erscheinung zu treten. Dies gilt in Bezug auf unsere Autoren als auch auf die Menschen, die in den Artikeln thematisiert werden.



    Herzliche Grüße,



    Ihr BRIGITTE-Team

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Objektive Berichterstattung?????

    Dass ich nicht lache!!!

    Frau Atai ist die Spin-Bitch schlechthin!
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Meint Ihr den Artikel ernst ????

    Ich finde, es gibt kaum unerträglichere Gesichter in der deutschen Fernsehlandschaft als diese Berufsbetroffene, die mit wässrigen Augen und brüchigem Stimmchen stets betont, wieeeee furchtbar alles um sie herum doch ist (was es durchaus momentan auch ist, aber mit diesem Rumgejammere erreicht sie höchstens, daß man entnervt wegschaltet, was den Betroffenen auch nicht wirklich hilft)....

Unsere Empfehlungen

KlickstarterNewsletter
Bild Montagsnl

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

TV-Reporterin Golineh Atai: Standhaft in Moskau

Über die Ereignisse in der Ukraine zu berichten, ist eine harte Aufgabe. Zwischen Propaganda und Kriegstreiberei braucht man starke Nerven und den unbedingten Willen zur Aufklärung - so wie TV-Reporterin Golineh Atai, die uns täglich mit objektiven Nachrichten versorgt.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden