Pornostar aus dem Libanon bekommt Morddrohungen

Mia Khalifa ist 21, hat studiert und verdient als Pornostar eine Menge Geld. Doch weil ihre Familie aus dem Libanon kommt, wird sie massiv angefeindet - und sogar mit dem Tod bedroht.

Frauen, die ihr Geld mit dem Drehen von Pornos verdienen, sind seit jeher umstritten. Doch ein Aufreger ist das in westlichen Ländern schon lange nicht mehr. Viele von ihnen werden als Stars verehrt, leben ein luxuriöses Leben und ja, die meisten sagen, dass ihnen ihr Beruf sogar Spaß mache. Aber in anderen Kulturen ist das noch ein großes Tabu, wie der Wirbel um den Pornostar Mia Khalifa aktuell zeigt.

Die 21-Jährige ist in Beirut geboren, der Hauptstadt des Libanon, und wandert im Alter von zehn Jahren mit ihren Eltern in die USA aus. Sie wächst in Maryland an der amerikanischen Ostküste auf, die christliche Familie integriert sich schnell. Mia Khalifa geht nach der Schule nach Texas und studiert dort Geschichte. Doch dann trifft sie eine Entscheidung, die ihr Leben und vor allem das Verhältnis zu ihrer Familie für immer verändert: Sie beginnt, Pornos zu drehen. Sie habe diesen Weg bewusst und allein für sich gewählt, sagt sie gegenüber der US-Zeitung "Newsweek". Mia Khalifa ist erfolgreich. Kürzlich wurde sie auf der Seite Pornhub.com, einer der meistbesuchten Porno-Seiten im Netz, zur beliebtesten Darstellerin gewählt. Mia Khalifa ist der erste libanesische Pornostar.

Aber je berühmter Mia wird, desto schärfer wird die Kritik, und die kommt vor allem aus ihrem Heimatland. Libanesische Zeitungen veröffentlichten negative Berichte über sie, auf Twitter wird sie angefeindet, es gibt auch Todesdrohungen.

Dabei gilt der Libanon als eines der liberalsten Länder im Nahen Osten. Aber auch hier machen sich die Krisen in Nachbarländern wie Syrien und Spannungen zwischen den Religionen bemerkbar. Erst am Wochenende starben dort bei Selbstmordattentaten von radikalen Islamisten elf Menschen.

Mias Tattoos stacheln die Kritiker an

Was die Kritiker besonders erzürnt, sind zwei Tattoos, die Mia Khalifa auf den Armen trägt. Zwar sagt sie im "Newsweek"-Interview, dass sie mit Politik nicht viel zu tun habe. Allerdings sprechen die Tattoos eine andere Sprache: Auf ihrem linken Arm sind die ersten Zeilen der libanesischen Nationalhymne tätowiert (übersetzt: "Auf, ihr alle! Für Vaterland, Flagge und Ruhm!"). Und auf dem rechten Arm trägt sie das Symbol der "Libanesischen Kräfte", einer konservativen, christlichen Partei, die als Gegner des syrischen Assad-Regimes auftritt.

"Mein Vater ist ein Anhänger der 'Libanesischen Kräfte'", sagt Mia Khalifa. Sie habe sich das Tattoo 2012 machen lassen, als Beirut von syrischen Bombern angegriffen wurde. "Ich wollte meinem Vater zeigen, dass ich auf seiner Seite stehe."

Auf ihrer Seite steht ihr Vater allerdings nicht mehr. Seine Tochter ist im Libanon inzwischen zum Politikum geworden. Ihre Kritiker sind entsetzt darüber, dass sie mit der Nationalhymne auf dem Arm in Pornos auftrete. Dadurch beschäme sie ihr Land.

Ihre Familie hat sich komplett von ihr abgewandt. "Keiner spricht noch mit mir", sagt Mia. Ihre Eltern seien "sehr streng und sehr konservativ". Dass ihre Tochter ein Pornostar ist, können sie nicht akzeptieren.

Mia denkt aber nicht daran, mit den Pornos aufzuhören. Sie versteht die ganze Aufregung um ihre Person nicht, wie dieser Tweet zeigt:

Schuldig fühlt sich Mia trotzdem ihrer Familie gegenüber. "Ich habe ihren Namen in den Schmutz gezogen. Ich fühle mich schlecht, weil ich sie da reingezogen habe und nun alle ihre Freunde durch die Medien darüber Bescheid wissen. Das war nie meine Absicht."

miro

Kommentare (6)

Kommentare (6)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Das ist der Grund, warum sich islamische Länder nie reformieren werden, sobald sich junge Muslime modern verhalten, werden sie von der ganzen Sippschaft ausgestoßen und mit Morddrohungen belegt. Ein perfides Kontrollsystem, das aus sich selbst heraus kontrolliert und immer weiter fortgeführt wird. Pervers.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Mia ist eine sympatische Frau, super sexy mit tollen Kurven, natürlichen Augenbrauen ( ja da achte ich drauf).
  • Anonymer User
    Anonymer User
    @verbiesterte



    Mein Gott, glauben Sie, es macht den MÄNNERN von der Stadtreinigung etwa "Spass" jeden Tag den Müll anderer Leute abzuholen? Und trotzdem tun sie es. Für Geld. Und aus genau dem gleichen Grund wird man weiblicher Pornostar. Wegen dem schnöden Mammon. Money make the World go round. Wo ist bitte dabei das Problem? Nicht jeder Mensch hat das Glück, sich selbst verwirklichen zu können, indem er sein Hobby zu seinem Beruf macht, er von allen Arbeitskolleg_Innen bewundert und wertgeschätzt wird, er dabei auch noch massig Geld verdient und das alles, ohne sich seine Hände im wortwörtlichen, wie im übertragenen Sinne schmutzig machen zu müssen.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Sorry, Text wurde abgeschnitten.



    Also: Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Frauen der Gedanke "Spaß" macht, dass Tausende von Männern diese Filme sehen und dazu wi.....en.



    Warum versucht man uns immer wieder einzureden, wie unheimlich cool und hip das alles ist?



  • Anonymer User
    Anonymer User
    Warum schon wieder ein "Pornostar-Artikel"??? - Die Frage ist eigentlich überflüssig. Die aufgeklärte Brigitte-Leserin weiß ja inzwischen, dass Pornografie "in westlichen Ländern" " schon lange kein Aufreger mehr" ist, dass man als "Pornostar" richtig "Karriere machen" kann und eine Menge Geld verdient. Außerdem macht es ja auch noch "Spaß". Da kann man wirklich nicht verstehen, dass die Eltern ihr diesen "Spaß" nicht gönnen. Meine Güte, wie "streng und konservativ". Oder?



    Sorry, aber ich finde diese Artikel, die sich nun mit schöner Regelmäßigkeit in der Brigitte online finden, nur noch zum K.... Und auch wenn ich als "streng und konservativ" gelte, bleibe ich dabei:



    1. Ich glaube nicht, dass es Frauen "Spaß" macht, vor laufender Kamera von oft mehreren Männern und in allen Körperöffnungen gev....t zu werden. - von Männern, sie sich nicht ausgesucht haben.



    2. Ich kann nicht glauben, dass Frauen der Gedanke "Spaß" macht, dass Tausende anderer Männer zu
Bild Montagsnl

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!

Unsere Empfehlungen

BrigitteNewsletter
Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch auf Facebook
Fan werden

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Pornostar aus dem Libanon bekommt Morddrohungen

Mia Khalifa ist 21, hat studiert und verdient als Pornostar eine Menge Geld. Doch weil ihre Familie aus dem Libanon kommt, wird sie massiv angefeindet - und sogar mit dem Tod bedroht.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden