Mobile Ansicht
Für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht wechseln
Weiterlesen Mobile Ansicht

Sterbehilfe: "Ich habe meinen Eltern geholfen zu sterben"

Gerade traurige Geschichten finden manchmal ein gutes, beinahe heiteres Ende. Diese Geschichte handelt von Sterbehilfe, von einem Medikamentencocktail, den man trinkt, um zu sterben. Und von einer großen Liebe.

Die Schweizerin Sonja Grob, 58, begleitete vor 15 Jahren ihre Eltern in den freiwilligen Tod. Anders als in Deutschland ist Sterbehilfe in der Schweiz legal.

Komisch, den Tod in Gestalt einer Person kommen zu sehen. Handtasche, Pagenkopf, sommerliche Bluse. Ich holte die Frau für ein Vorgespräch am Bahnsteig ab. Für mich war es merkwürdig, jemanden willkommen zu heißen und ihn doch eigentlich am liebsten gleich wieder wegschicken zu wollen. Wie löst man das? Mit Smalltalk. Wir saßen im Auto und plauderten. Das Wetter, die Bahnfahrt, die Züge haben in letzter Zeit so oft Verspätung. Vor allem aber löst man es, indem man sich bewusst macht, warum man tut, was man tut.

Meine Eltern warteten auf uns. Mir fiel auf, dass Paps sich umgezogen hatte, ein Pyjama aus Seide. Mama hatte sich die Lippen geschminkt. So waren sie, meine Eltern: Haltung bewahren, immer. Hätte das Gespräch mit der Sterbehelferin nicht im Schlafzimmer stattgefunden, hätte man meinen können, es gehe um den Abschluss einer Versicherung. Sachlich wurden Beweggründe, Abläufe und Wirkungsweisen erklärt. Und aufgenommen.

Sie durften nicht zusammengehen - ein Schlag ins Gesicht

Dann sagte die Frau: "Ich darf Sie nicht gemeinsam gehen lassen." Drei Tage müssten dazwischen liegen. So wolle es das Gesetz. Worte wie ein Schlag ins Gesicht für meine Eltern. Trotzdem erinnere ich sie als stimmig, die Tage, bis es dann am Donnerstag drauf so weit sein würde. Paps hatte beschlossen, zuerst zu gehen. Die Entscheidung, meinen Eltern beim Sterben zu helfen, hatte eine lange Vorgeschichte.

Mama litt unter einem Lungenemphysem. War oft panisch, wenn ihre Atmung wieder schlechter geworden war. Aber dass sie offen über ihre Sorgen sprach, bestätigte meine Hoffnung: Wir stehen das zusammen durch, irgendwie. Vater erkrankte vier Jahre nach ihr. Die Diagnose Lungenkrebs war ein Schock. Paps, dieser stolze, sportliche Mann. Der Mutter, seit sie krank war, so rührend gepflegt und umsorgt hatte. Ich werde sie nie vergessen, die Wochen nach Vaters Tumor-OP, die meine Eltern zusammen in einer Höhenklinik verbrachten. Auf sonnigen Terrassen, in Decken gehüllt.

Es war bewegend, noch mal so deutlich zu fühlen, was diese Liebe ausmachte. Meine Mutter war Engländerin, mein Vater ein Schweizer Geschäftsmann, viel unterwegs. 21 war sie, als sie ihn in einem Tanzlokal in Manchester kennen lernte. Und alles für ihn aufgab: Die Heimat. Und die Selbständigkeit. Sie waren ein gutes Paar und blieben es, ihr Leben lang. Mir ist nie eine glücklichere Beziehung begegnet. Aber eben auch keine symbiotischere. Und mit der Freude, meine Eltern so innig zu sehen, kam die Angst: Was, wenn dann einer ohne den anderen wäre? Ich ahnte nicht, wie rasch diese Frage näher rücken würde. Die Ärzte hatten uns zunächst Hoffnung gemacht. Aber der Krebs breitete sich explosionsartig im Körper meines Vaters aus. Selbst Morphium kam irgendwann nicht mehr gegen die Schmerzen an.

Ich dachte: Man kann die eigenen Eltern doch nicht einfach aufgeben.

Schon früh, als sie noch vollkommen fit waren, hatten meine Eltern beschlossen, Mitglied bei einer Sterbehilfe-Organisation zu werden. Als meine Mutter mir damals den Umschlag überreichte - er enthielt Patientenverfügung, Testament und zwei Ausweise der Sterbehilfe-Organisation Exit -, habe ich geweint. Und die Dokumente erst mal irgendwo ganz unten im Sekretär verstaut. Ich hatte ihn fast vergessen. Verdrängt.

Und dann war es so weit, sie wollten sterben. Wie ferngesteuert ging ich zum Sekretär. Nahm die Dokumente, las sie genau durch. Mir wurde bewusst, dass ich gefordert war. Stellung beziehen musste, konkret, nicht allgemein. Ich dachte: Kann man doch nicht machen, die eigenen Eltern so mir nichts, dir nichts aufgeben. Und was, wenn sie in Wirklichkeit etwas ganz anderes wollten? Wie konnte ich das wissen?

Ich zog bei ihnen ein, die Fahrstunde zwischen uns war auf Dauer einfach zu lang. Ich kochte, sorgte, redete schließlich Klartext: Die Chefin hätte mich beurlaubt, würde das auch längerfristig tun, einen Teil der Arbeit könnte ich online erledigen. Da nahm meine Mutter mich still in den Arm. Das war der Moment, da wusste ich, sie würde bei Exit anrufen. Sie griff noch am selben Tag zum Telefon. Und mir war klar, dass es bei diesem Gespräch nicht nur um meinen Vater gehen würde. Ich ging auf den Balkon. Denn man hält das nicht aus, so weh tut das. Auch fürs zweite Telefonat, mit dem Hausarzt, verließ ich den Raum. Atteste sollten die Unheilbarkeit ihrer Krankheiten bestätigen. Hin und her gerissen war ich. Ich konnte doch jetzt nicht einfach nichts dazu sagen. Ich musste doch kämpfen, für sie, für mich. Aber: Wie egoistisch darf Liebe sein?

Einen Vorteil hat der geplante Tod: Nichts bleibt unausgesprochen.

Und dann saß sie bei meinen Eltern, diese Frau, die ihnen den Tod schenken würde. Ich selbst hatte sie in die Wohnung geführt, der Gedanke tat weh. Ich redete mir im Stillen gut zu: Sie meint es ja gut, die Frau. Tut ja nur, was wir wollen. Tut es sogar freiwillig und ehrenamtlich, Sterbebegleiter dürfen nichts verdienen. Meine Eltern blieben im Bett für das Gespräch. Mein Vater hätte unter normalen Umständen Tee aufgebrüht, Kuchen hingestellt. Einen Platz angeboten. Die Frau holte sich selbst einen Stuhl. Sortierte Unterlagen. Da wurde ich ruhiger. Weil es nun definitiv kein Zurück mehr gab? Es war wohl eher diese Dankbarkeit, die ich fühlte in diesem Moment, bei beiden. Und dieses gegenseitige Vertrauen, von dem ich wusste, dass es jetzt tatsächlich durch nichts mehr zu erschüttern war.

Einen Vorteil hat der geplante Tod: Nichts bleibt unausgesprochen. Über viele Stunden saßen wir zu dritt bei runtergelassenen Rollläden in ihrem Ehebett. Und ließen unsere Silhouetten eine gemeinsame Vergangenheit erschaffen. Hier eine Anekdote, da ein für wichtig befundener Abschnitt. Vor allem: die Jahre im Ausland; Papas Job hatte uns erst nach Australien, dann in die USA geführt. Später haben wir von der Schweiz aus unzählige Fernreisen miteinander unternommen.

Wir waren überall in der Welt zu Hause und doch als Familie immer sehr bei uns, das war immer so gewesen. Es ist schön, so bewusst miteinander sein zu dürfen, bevor man Abschied nimmt. Zu lachen. Zu weinen. Zu fühlen, dass es nicht besser hätte sein können. Dazwischen lag ich einfach nur da und lauschte dem Atem meiner Eltern, wenn sie wieder für Stunden weggenickt waren, sich aber selbst im Schlaf weiter an den Händen hielten. Bevor mein Vater zielstrebig das Glas hob und den Medikamentencocktail trank, haben wir uns voneinander verabschiedet. Ein Bild, das ich nie vergessen werde. Fast selig wirkten die aneinander gelegten Gesichter meiner Eltern bei ihrer letzten Umarmung. Als sei da diese Gewissheit, sich bald wiederzusehen.

Als man mich allein ließ, brach ich zusammen.

Eingeschlafen ist mein Vater schnell. Aber sein Herz muss stark gewesen sein, es schlug noch über Stunden. Und meine Mutter saß die ganze Zeit im Nebenraum und quasselte. Und war auch am nächsten Tag rastlos und telefonierte rum und sagte, der Fritz sei gestorben, am Krebs, und beendete jedes Telefonat mit "Wir sehen uns bald." Ich wurde skeptisch. War sie wirklich so weit? Konnte ihr Leben nicht auch allein und bei fortschreitender Krankheit wenigstens in Ansätzen lebenswert sein? Ich könnte weiter bei ihr im Bett sitzen, mich mit ihr gemeinsam erinnern, erzählen. Dachte ich zunächst. Dann aber hörte ich sie nachts über Stunden weinen und "Fritz" rufen. Und ich sah ihr erwartungsvolles Lächeln, als dann schließlich die Frau wiederkam.

Beide Male wurden hinterher die Polizei und der Amtsarzt gerufen. Die Beamten gingen durchs Haus, überprüften die unterschriebenen Verträge, die Gläser, das Fläschchen mit der giftigen Substanz, die Sterbebegleiterin hatte alles auf einem Tablett hergerichtet. Die Vorgänge wirkten routiniert, und ich empfand dabei eine innere Ruhe. Als man mich dann aber allein ließ, passierte etwas, womit ich nicht gerechnet hatte. Der totale Zusammenbruch. Zittern. Weinen. Und diese Frage, die sich dann lange wie in einer Endlosschleife durch mein Hirn wand: Hatte das wirklich sein müssen? Ich hab mich das auch Jahre später noch ein paarmal gefragt, beim Shoppen, beim Reisen, bei Musicalbesuchen, all den Dingen eben, die Mama so gern tat. Zwei, drei Jahre hätte sie vielleicht noch gehabt. Aber was für ein Leben wäre es gewesen? Die Sehnsucht produziert Zerrbilder. Sich das klarzumachen heißt akzeptieren, dass es besser so ist, wie es war.

Es gab komische Beileidsbekundungen damals, vor 15 Jahren. Man hoffe, ich könne diesen Schritt akzeptieren, irgendwann. Als sei es etwas Schlimmes, Verbotenes, mit dem ich da klarzukommen hätte. Als mein Pferd vor ein paar Jahren wegen eines Kiefertumors eingeschläfert wurde, war es anders. Die mitleidigen Blicke hatten was von Zustimmung: Man kann einem Tier ja auch nicht zumuten, dass es sich quält. "Einem Lebewesen" hätte ich am liebsten korrigiert. Hab ich aber nicht. Denn das hätte bloß wieder Diskussionen ausgelöst.

Info: Sterbehilfe - ist sie in Deutschland erlaubt?

Bei uns ist Freitodbegleitung theoretisch erlaubt, in der Praxis aber ist die Rechtssprechung schwierig. Es kann zu Anklagen wegen unterlassener Hilfeleistung kommen. Das führt dazu, dass Menschen, die Sterbehilfe wünschen, dafür in ein anderes Land gehen. In mehreren europäischen Ländern ist Sterbehilfe zugelassen, in der Schweiz gibt es vier Organisationen. In der Regel gilt überall: Das todbringende Medikament muss von der Person selbständig eingenommen werden. Und: Hinter der Sterbehilfe dürfen keine finanziellen Motive stecken.

Protokoll: Elisabeth HussendörferTeaserfoto: IstockphotoBRIGITTE Heft 16/2011

Kommentare (5)

Kommentare (5)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Thank you a bunch for shraing this with all of us you actually recognize what you are speaking approximately! Bookmarked. Kindly also visit my site =). We may have a hyperlink alternate agreement between us
  • Anonymer User
    Anonymer User
    @Schweizerin



    Ich hoffe sehr, dass Sie nicht einmal selbst in die Situation kommen und über Krankheit, Tod, Leben und Sterben nachdenken müssen.

    Unheilbar Kranke kontaktieren Exit usw nicht zum Spass. Können Sie sich vorstellen, wie es ist, im Bett zu liegen, zu müde zu sein, um fernzusehen, zu lesen oder sich zu unterhalten? Nicht mehr essen und trinken zu können? Und darauf zu warten, was als nächstes passiert?

    Ich habe meinen Vater über 2 Jahre begleitet während seiner Krankheit. Und er hatte das Glück im Unglück, sich nicht noch Jahre herumquälen zu müssen, sondern in Würde sterben zu können.

    Liebe Schweizerin, ich bin froh, dass Sie nicht für alle Schweizer sprechen dürfen -Geldgier, Unmenschlichkeit und Fremdenhass sind ihre persönlichen Eigenschaften.

    Sie scheinen eine sehr privilegierte Frau zu sein, die noch nicht mit solchen Tabuthemen in Kontakt gekommen ist. Vielleicht ändern Sie ihre Sichtweise ja noch irgenwann -denn:

    Das letzte Hemd hat keine
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Möglicherweise ist Sterbehilfe der letzte Ausweg für jene, die nicht weiter wissen. Menschlicher fände ich es doch, wenn der Mensch an sich in Würde und ohne Schmerzen gehen darf, nicht an unwürdige Maschinen angeschlossen oder mit unsinnigen Therapien zu Tode gequält. Hier sollte meiner Meinung nach die Palliativmedizin weiter aufgebaut werden und die Qualität und der Sinn der Therapiemöglichkeiten geprüft werden. Auch die menschliche Begleitung kranker Menschen sollte wieder menschlicher werden. Hier ist der Ansatzpunkt für Menschlichkeit und Würde.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    @Schweizerin



    Jepp, die ganzen bettlaegerigen, von Krankheit gezeichneten Leute sollen gefaelligst selber losziehen und sich _irgendwo_ was besorgen, was sie im guenstigsten Fall umbringt, im unguenstigsten zu Gemuese macht.

    Es ist so aetzend, dass diese ganzen Leute mal kurz aus einer Laune heraus den ganzen Aufwand auf sich nehmen um sich beim Sterben helfen zu lassen.

    Die denken bestimmt da nicht schon jahrelang drueber nach!

    Ja! Der arme Schweizer Steuerzahler muss fuer diese assozialen Penner den Polizeieinsatz zahlen, nur weil die aus purem Egoismus nicht elendig verrecken wollen, sondern in Wuerde sterben.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Dass muss endlich aufhören dieses Töten auf Wunsch. Super auch das ganze Theater welches mit diesem Sterbetourismus vorallem auch aus Deutschland verursacht wird. Denn wer zahlt denn den ganzen Aufwand für Polizei und behörden?? Der schweizer steuerzahler, na vielen Dank. Wer sich umbringen will soll sich selber solche medikament besorgen, dann ist auch die hemmschwelle grösser und diese menschen denken über ihr vorhaben nach!
Bild Montagsnl

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!

Unsere Empfehlungen

BrigitteNewsletter
Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch auf Facebook
Fan werden
Dein Adblocker ist aktiv!

Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

Es ist ganz einfach - und:
So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
Vielen Dank!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Sterbehilfe: "Ich habe meinen Eltern geholfen zu sterben"

Gerade traurige Geschichten finden manchmal ein gutes, beinahe heiteres Ende. Diese Geschichte handelt von Sterbehilfe, von einem Medikamentencocktail, den man trinkt, um zu sterben. Und von einer großen Liebe.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden