Mobile Ansicht
Für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht wechseln
Weiterlesen Mobile Ansicht

Skandal um Hartz-IV-Kinder

Taschengeld von der Oma? Kassiert der Staat. Und wenn Kinder von Hartz-IV-Empfängern in den Ferien jobben, dürfen sie vom Lohn fast nichts behalten. Ein Skandal, denn so stempelt der Staat schon die Kinder als Sozialfall ab.

Der 41-jährige Familienvater schaut auf den Boden, als er das Mendener Amtsgericht betritt. Er hat Angst. Womöglich muss er viel Geld bezahlen, Geld, das er nicht hat, vielleicht wird er das Gericht sogar als Vorbestrafter verlassen. Er versteht die Welt nicht mehr. Der Hilfsarbeiter verdient im Monat zwischen 800 und 900 Euro, zusätzlich bekommt er monatlich Geld von der Arbeitsgemeinschaft (Arge). Dafür ist er dankbar, es sichert seiner Familie das Existenzminimum. Aber als Hartz-IV-Empfänger muss er alle seine Einkünfte offenlegen. Monatlich listet er seinen Verdienst und das, was seine Frau fürs Putzen bekommt, penibel für das Jobcenter auf. Nun geht es um 554,40 Euro, die auf der Einnahmeliste fehlen. Diesen Betrag hatte seine Tochter in den Schulferien als Erntehelferin verdient, die 17-Jährige will für den Führerschein sparen.

Es ist absurd und skandalös: Für Kinder in so genannten Hartz-IV-Bedarfsgemeinschaften, also Familien, die auf Sozialgeld oder Arbeitslosengeld II angewiesen sind (siehe Seite 163), macht es wenig Sinn, in den Ferien zu jobben. Nur 100 Euro dürfen sie behalten. Von allem, was sie darüber hinaus verdienen, werden 80 Prozent abgezogen. Sie lernen, dass sich Arbeiten nicht lohnt. Das Bundesarbeitsministerium sieht darin kein Problem, im Gegenteil: Der Freibetrag von 100 Euro stelle für Kinder und Jugendliche "faktisch einen Arbeitsanreiz dar", antwortet ein Sprecher des Ministeriums auf eine BRIGITTE-Anfrage. "Ein höheres 'Motivationsgeld' ist gerade im Hinblick darauf, dass die Ferien der Erholung dienen, nicht erforderlich, da Schulpflichtige gerade nicht zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit motiviert werden sollen."

Viele der von diesem Gesetz betroffenen Kinder und Jugendlichen fühlen sich doppelt diskriminiert. Sie sind arm - und können aus eigener Initiative nichts daran ändern. Sie haben nicht genug Geld für Schulbücher, Hefte, Fahrkarten, Ausflüge - denn das müssen die Eltern vom knappen Regelsatz zwischen 211 und 281 Euro pro Monat und Kind bestreiten. Für Bildung ist da kein Cent vorgesehen. Wurden nach dem alten Bundessozialhilfegesetz für den Schulbesuch noch einmalige Beihilfen gewährt, muss heute 1,60 Euro im Monat für Schreibwaren reichen. Für die unerschwingliche Klassenreise könne sie zwar einen Antrag auf Zuschuss stellen, meist komme das Geld dafür aber viel zu spät, erzählt eine Hartz- IV-Mutter. Bescheidener Luxus wie eine CD oder ein Kinobesuch ist für Kinder aus "Bedarfsgemeinschaften" nicht drin.

Dass ihre Kinder selbst verdientes Geld abgeben müssten, auf die Idee kommen viele Eltern nicht. Dem Mendener Vater flatterte nach der Rückzahlungsanordnung auch noch ein Strafbefehl ins Haus. Immerhin hatte er das Glück, an Amtsgerichtsdirektor Jens Festersen zu geraten. Der wollte ohnehin ein Zeichen setzen gegen diese Ungerechtigkeiten. Er machte gemeinsam mit dem Staatsanwalt kurzen Prozess: "Wissen Sie was?", sagte er in der Verhandlung, "ich glaube Ihnen! Ich will, dass Sie erhobenen Hauptes das Gericht verlassen und erzählen, dass Sie keine Strafe bekommen haben. Jeder, der Sie dafür verurteilt, müsste sich schämen, zumal Ihnen die Arge das Geld längst wieder abgezogen hat."

Festersen sagt, es sei ihm auf die Nerven gegangen, dass er sich fast nur noch mit vermeintlichen Arge-Betrügereien beschäftigen musste, "ein ganz hoher Anteil aus Versehen - eben wegen mangelnder Beratung und unverständlicher Formulare". Da mache dann einer einen Fehler und setze damit den verhängnisvollen Automatismus eines Strafverfahrens gegen ihn in Gang. Es liege in der Struktur, dass der Richter dann häufig der erste Mensch sei, der sich leibhaftig mit diesen vermeintlichen Betrügern befasse. Bis zur Gerichtsverhandlung laufe alles schriftlich, "einen Sachbearbeiter vom Jobcenter bekommen die meisten gar nicht zu sehen".

Ob Zeitungen austragen, kellnern oder Supermarktregale einräumen - die meisten Eltern finden es gut, wenn ihre Kinder sich etwas dazuverdienen. Und dabei Erfahrungen in der Arbeitswelt sammeln. Nur Hartz-IV-Kinder müssen auch hier leider draußen bleiben. Im Internet-Forum "Tacheles" klagt eine Arbeit suchende Mutter, der Großvater habe für ihren 14-jährigen Sohn ein Konto eingerichtet und dort monatlich 15 Euro eingezahlt, "damit sein Enkel lernt, mit Geld umzugehen". Nach dem "Abgleich" aller Konten, der im Jobcenter stattfindet, wurde der Mutter das Taschengeld und auch ein Weihnachtsgeschenk von 85 Euro angerechnet, 205 Euro soll die Alleinerziehende nun zurückzahlen. Es half nichts, dass die Mutter mit dem Einwand "zweckgebundene Einnahme" argumentierte: Der Junge kaufte von dem Taschengeld monatlich für 11,50 Euro eine Fahrkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel, sein Ticket, am Leben teilzunehmen, sich mit Freunden in der Stadt treffen zu können.

Das Bundesarbeitsministerium, mit diesem Fall konfrontiert, verteidigt die rigide Maßnahme: "Jede Einnahme in Geld oder Geldeswert, die einem Leistungsempfänger während des Bezugs vor Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld zufließt, ist grundsätzlich Einkommen." Also auch Geldgeschenke von Verwandten, Kinder dürfen davon nicht mehr als 50 Euro im Jahr behalten. Nur Geld, das fest angelegt wird, steht auch minderjährigen Kindern bis zu einem Vermögensfreibetrag von 3100 Euro zu. Im Sozialhilfe-Forum jedenfalls hat keiner einen Rat für die Mutter, die nun nicht weiß, wie sie das Geld zurückzahlen soll.

Am besten sei es, Taschengeld immer sofort auszugeben oder es unter der Matratze zu verstecken, überlegen die anonymen Teilnehmer. Doch auch dafür drohen Strafen - von der Kürzung der Bezüge bis hin zu einem Strafverfahren wegen Betrugs. Weil schon jeder kleine Abzug für Menschen am Abgrund des Existenzminimums ein schwerer Schlag ist, haben die Hartz-IV-Eltern Angst. Angst, sich zu wehren, und Angst vor jedem Brief von der Behörde.

  Martina Bedregal und Sohn André

Martina Bedregal und Sohn André

Die alleinerziehende Mutter Martina Bedregal sagt, sie bekomme Herzrasen bei jedem grauen Umschlag im Briefkasten. Richtig schlecht wurde ihr, als sie im Februar einen Bescheid vom Jobcenter erhielt, adressiert an ihren 15-jährigen Sohn, der in die 8. Klasse eines Kieler Gymnasiums geht. "Jetzt kriegen die ihn auch noch am Wickel", dachte sie und wartete, bis der Junge aus der Schule kam: "Lass uns das zusammen aufmachen."

Im Umschlag fand sich eine Eingliederungsvereinbarung für den Schüler. Mit einer solchen schriftlichen Abmachung zwischen Arge und Hartz-IV-Empfänger verpflichtet sich ein Arbeitssuchender, Schritte zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt zu unternehmen. Er soll an Maßnahmen teilnehmen und Fortzahlungsanträge stellen. Und der Schüler solle regelmäßig beim Jobcenter vorsprechen, hieß es in dem Schreiben. Es wurden in diesem Bescheid Sanktionen angedroht, von der Kürzung der Bezüge um 30 Prozent bis hin zur kompletten Streichung.

Der Sohn war geschockt, die Mutter wütend. Sie wandte sich an den Kieler Schuldenberater und Sozialanwalt Helge Hildebrandt. Der weiß von vielen solcher Fälle: "Es ist ein Problem, wenn Schüler wie Arbeitslose behandelt werden." Dabei liegt es im Ermessen der Jobcenter, ob sie 15-Jährigen eine solche Anweisung schicken oder nicht. Viele tun es. Und verunsichern damit Teenager, die ohnehin oft am Rande stehen. Die fühlen sich dann erst recht als Sozialfall abgestempelt.

Eigentlich sollte das Gegenteil mit den Eingliederungsvereinbarungen für unter 25-Jährige erreicht werden: "Wir wollen jungen Leuten damit helfen, dass sie den Sprung von der Schule in den Beruf schaffen", erklärt Kurt Eikemeier von der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg. Kinder von Hartz-IV-Empfängern würden allzu häufig auch wieder Bedürftige, ihnen sollten rechtzeitig Angebote gemacht werden. Dass dies wohl kaum durch einen schwer verständlichen Bescheid mit Drohungen erreicht werden kann, ist allen klar. Beim Arbeitsministerium in Berlin heißt es denn auch, eine solche Vereinbarung müsse in einem Beratungsgespräch mit dem Jugendlichen und den Eltern erarbeitet werden.

Martina Bedregal kann darüber nur lachen. Mit ihr wurde nie ein vertrauensvolles Beratungsgespräch geführt, in den drei Jahren ihrer Arbeitslosigkeit waren elf Sachbearbeiter für sie zuständig. Vor dieser Mühle wollte sie ihren Sohn schützen. Dass die Praxis oft anders aussieht als die Theorie, weiß auch Anwalt Hildebrandt, er vermutet, dass viele unterschriebene Eingliederungsvereinbarungen den Jobcentern gute Erfolgszahlen bescheren.

Im Fall Bedregal ging sein Widerspruch glatt durch. "Ich muss nun jedes halbe Jahr eine Schulbescheinigung für meinen Sohn vorzeigen", sagt die Mutter. Sie wundert sich, denn das musste sie als Empfängerin von ALG II ja ohnehin schon immer. Sie weiß, dass es für sie nur einen Ausweg aus dem Bürokratie-Elend gibt: bald einen Job zu finden. Sie hofft weiter auf ein neues Leben ohne Eingliederungsvereinbarungen, Ferienjobprobleme und Taschengeldabzüge. Mit besseren Chancen für ihr Kind.

Hartz IV: Wann und wie viel wird gezahlt?

Das seit dem 1. Januar 2005 geltende Hartz-IV-Gesetz umfasst Sozialhilfe und Arbeitslosengeld II (ALG II), das anders als das Arbeitslosengeld I keine Versicherungsleistung, sondern eine aus Steuermitteln finanzierte Fürsorgeleistung ist. Die Höhe orientiert sich am Bedarf der Empfänger/in und nicht am letzten Nettolohn. ALG II erhalten erwerbsfähige, Arbeit suchende Personen. Nicht erwerbsfähige Menschen erhalten Sozialgeld. Für Kinder in ihrer "Bedarfsgemeinschaft" bekommen die Erziehungsberechtigten Sozialgeld, Sozialhilfe oder - bei geringem Verdienst - einen Kinderzuschlag. Das Kindergeld wird angerechnet, also vom Regelsatz abgezogen. Alleinstehende erhalten 100 Prozent des Regelsatzes (351 Euro), volljährige Partner 90 Prozent (316 Euro). Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres bekommen 60 Prozent (211 Euro), Kinder zwischen 15 und 25 Jahren 80 Prozent (281 Euro). Und es werden bis zu einer bestimmten Wohnungsgröße Miete und Heizkosten bezahlt.

Text: Eva Meschede Foto: Rike./Photocase.com Ein Artikel aus der BRIGITTE 23/08

Kommentare (5)

Kommentare (5)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    4) Nicht als Einkommen zu berücksichtigen sind Einnahmen von Schülerinnen und Schülern allgemein- oder berufsbildender Schulen, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, aus Erwerbstätigkeiten, die in den Schulferien für höchstens vier Wochen je Kalenderjahr ausgeübt werden, soweit diese einen Betrag in Höhe von 1 200 Euro kalenderjährlich nicht überschreiten. Für die Bemessung des Zeitraums nach Satz 1 bleiben in den Schulferien ausgeübte Erwerbstätigkeiten mit einem Einkommen, das monatlich den in § 11b Absatz 2 Satz 1 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch oder in Absatz 1 Nummer 9 genannten monatlichen Betrag nicht übersteigt, außer Betracht. Satz 1 gilt nicht für Schülerinnen und Schüler, die einen Anspruch auf Ausbildungsvergütung haben. Die Bestimmungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes bleiben unberührt.



    es stimmt nicht, was Sie schreiben
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Auch ich bin Tochter einer Hartz4 Familie. Ich bin 18 Jahre alt und habe grade mein Abitur mit 1,1 abgeschlossen. Ich darf keine Praktika machen, kein Jahr mit Reisen und Selbstfindung, keinen Nebenjob nehmen und nicht ausziehen.Ich kann entweder ein Studium oder eine Ausbildung anfangen. Ich muss an mein Kindergeld denken, damit meine Familie weiterhin die Wohnung bezahlen kann. Ich bin erst 18 und schon liegt ein Druck auf mir, mit dem ich kaum umgehen kann. Ich dachte ich bin jetzt frei und stark, jetzt könne ich was aus mir machen. Im Gegenteil. Ich werde dank meiner Eltern degradiert und gedemütigt, geschweige denn, wie es sich anfühlt, unter all seinen Freunden, die einzige zu sein, die plötzlich erwachsen werden muss. Dieses System nimmt mir meine Energie, obwohl ich so große Pläne hatte. Ich engagiere mich seit ich denken kann ehrenamtlich und ich möchte in die Entwicklungshilfe. Ich will helfen, doch ich darf nicht. Ich hasse es, dass mir Geld im Weg steht.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Hallo erstmal , ich selber lebe in einer bedarfgemeinschaft , bin nun 17 , und wollte eigentlich schon mit 16 nebenbei etwas verdienen , da meine Eltern mir keinen Führerschein oder meine Unternehmungen mit meinen Sozialkontakten bezahlen könnten , zwar arbeiten beide , aber es reicht nicht , und wir müssen mit ALG2 aufstocken ...Ja arbeit lohnt sich nicht !

    Ich kann nichts für meine Lage , ich bin nicht freiwillig darein geboren. Ich bin Super in der Schule 10 Klasse Gymnasium (letztes Zeugniss durchnitt : 1,4)

    Und dewegen wollte ich nebenbei arbeiten , da ich zumal das Geld für meine Zukunft brauche , und einfach zuviel Freizeit habe.

    Aber NEIN , dies wird mir verhindert , und ich muss zuhause rumhocken , da ich kein Geld habe um mit meinen Freunden auszugehen...Derzeit sitze ich jeden Tag vorm Pc und spiele , Spiele...ist es das was ihr wollt ?

    Hartz 4 Kinder haben nichts , und dürfen nicht arbeiten !

    Andere Haben genug , und können auch noch ohne abzüge arbeiten ...FAI
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Werte Frau Rabenmond,

    wenn IHR Mann säuft und raucht, dann gehen Sie doch bitte mit Ihm zu Arzt - aber verdächtigen Sie doch bitte nicht rechtschaffende, alleinerziehende, unterbezahlte Mütter, das Geld ihrer Kinder zu veruntreuen.

    Und wenn Ihre eigene Familie mit Ihrer Hände Arbeit weniger verdient als Hartz4, dann sind Sie es schon Ihren Kindern schuldig, Sozialgeld zu beantragen. Oder wie sonst wollen Sie diese groß ziehen ?! Mit der BILD-Zeitung statt mit Bücher (z.B.) um Geld zu sparen ?!

    Verachtungsvoll,
    Luzija
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Ich denke,Hartz 4 soll schon knapp bemessen werden,sonst denken die Eltern garnicht daran jrgendwann wieder zu arbeiten.Wenn eine Familie arbeitet,und weniger verdient sind die Hartzler oft besser dran als fleißige Arbeiter.

    Ich glaube nicht,daß 5 Euro mehr dem Kind zugute kommt das ist bei den meisten mehr Zigaretten für Papi.

Unsere Empfehlungen

Bild Montagsnl

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!

Dein Adblocker ist aktiv!

Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

Es ist ganz einfach - und:
So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
Vielen Dank!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Skandal um Hartz-IV-Kinder

Taschengeld von der Oma? Kassiert der Staat. Und wenn Kinder von Hartz-IV-Empfängern in den Ferien jobben, dürfen sie vom Lohn fast nichts behalten. Ein Skandal, denn so stempelt der Staat schon die Kinder als Sozialfall ab.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden