Beruflicher Neuanfang: Nicht träumen - loslegen!

Sie möchten sich beruflich verändern? Coach Tom Diesbrock erklärt, welche Schritte für den Neuanfang wichtig sind und wie Sie es schaffen, loszulegen.

Jobwechsel: Beruflicher Neuanfang: Nicht träumen - loslegen!

Es gab einmal Zeiten, in denen man sich früh im Leben für einen Beruf entschied, einen sicheren Arbeitsplatz bei einem guten Arbeitgeber fand und dann Schritt für Schritt befördert wurde - bis zu einem abgesicherten Ruhestand.

Diese Zeiten sind längst vorbei. Doch leider haben viele Menschen das noch nicht gemerkt - oder wollen es nicht wahrhaben. Doch was ist die Alternative? Tom Diesbrock, Psychologe, Coach und Autor des Ratgebers "Jetzt mal Butter bei die Fische" (Campus Verlag), erklärt anhand von vier Leitsätzen, wie Sie es mit ein bisschen Mut und Gestaltungswillen schaffen, Ihr eigenes Ding zu machen.

Mehr zum Thema:

Jobwechsel: Beruflicher Neuanfang: Nicht träumen - loslegen!

Tom Diesbrocks Ratgeber "Jetzt mal Butter bei die Fische - Das Selbstcoachingprogramm für Ihre berufliche Neuorientierung" hilft dabei, Jobwechsel-Pläne in die Tat umzusetzen - von der Ideenfindung über den Umgang mit inneren Widerständen bis zur Entscheidung. (, 239 Seiten, 19,99 Euro)

Text: Tom Diesbrock

Weitere Themen

Kommentare (1)

Kommentare (1)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Hallo,



    in einem Motivationsbuch bekam ich den Tipp mal an der eigenen Grabrede schreiben zu sollen. Da ich damals noch Twen war, und auch denke uralt zu werden, hat mich das schon viel beschaeftigt.

Unsere Empfehlungen

KlickstarterNewsletter
Bild Montagsnl

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Beruflicher Neuanfang: Nicht träumen - loslegen!

Sie möchten sich beruflich verändern? Coach Tom Diesbrock erklärt, welche Schritte für den Neuanfang wichtig sind und wie Sie es schaffen, loszulegen.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden