Schönheitsoperationen

Nasenkorrektur, Brustvergrößerung oder Botox-Behandlung –
wir erklären die neuesten Methoden und sagen, wo die Risiken liegen.

In diesem Artikel:

Ein Doppelkinn wird durch Übergewicht hervorgerufen, kann aber auch genetisch bedingt sein. In jedem Fall wird es durch äußerst hartnäckige Fettansammlungen im Hals-Kinn-Bereich verursacht. Nimmt man das Fett zwischen die Finger nehmen und streckt die Zunge heraus, erkennt man den Anteil, der entfernt werden kann. Das ist häufig eher wenig, da ein Teil des Kinns, von Muskeln gebildet wird. Drei Möglichkeiten stehen zur Auswahl, überflüssiges Fett los zu werden und das Doppelkinn zu entfernen: per Liposuktion absaugen, mit dem Medikament Lipostabil ("Fett-weg-Spritze") oder der Radiofrequenztherapie ("Accent"') auflösen.

Wirkung

Bei der Liposuktion wird unter Betäubung zuerst eine Tumeszenzlösung in das Doppelkinn infiltriert. Dadurch hebt sich die Haut vom Knochen und Muskel ab, und das Fett lässt sich anschließend leichter mit einer feinen Kanüle absaugen. Bei der Fett-weg-Spritze wird das Medikament Lipostabil, das bisher vor allem zur Behandlung von Fettembolien in den Venen genutzt wurde, über etwa zehn Einstiche eingespritzt. Innerhalb der nächsten Wochen löst sich das Fett auf und wird über den Stoffwechsel abgebaut. Ähnlich funktioniert die Radiofrequenztherapie. Nur wird dabei im Fettgewebe eine Wärme von 45 Grad erzeugt und so die Fettzelle zerstört.

Effekt

Wird das Fett abgesaugt, ist das Resultat sofort sichtbar, und es bleibt bei dem einmaligen Eingriff. Bei der Fett-weg-Spritze löst sich das Fett allmählich auf. Um gute Ergebnisse zu erzielen, muss man mit drei bis vier Behandlungen in vierwöchigen Abständen rechnen. Auch bei der Radiofrequenztherapie sind mehrere Anwendungen, allerdings im Abstand von nur einer Woche, nötig. Sind die Fettzellen erst einmal verschwunden, bleibt das Ergebnis dauerhaft.

Risiken und Nebenwirkungen

Die Liposuktion ist eine Operation mit entsprechenden Risiken wie Nachblutungen, Nerven- und Gefäßverletzungen. Sieben bis zehn Tage muss man mit Auffälligkeiten wie Blutergüssen und Schwellungen rechnen. Beherrscht der Arzt die Technik nicht, kann es bei allen drei Methoden zu Asymmetrien und Dellen führen, bei der Radiofrequenztherapie sogar zu Verbrennungen. Hier ist das Resultat auch am wenigsten vorhersehbar. Das Medikament Lipostabil ist bisher für den Einsatz in der ästhetischen Medizin nicht zugelassen. Es wird daher im so genannten "Off-Label-Verfahren" angewendet und nur bei ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung des Patienten gespritzt.

Verhalten nach der Behandlung

Die ersten vier Tage nach der Fettabsaugung muss ständig eine Kopfbinde getragen werden, damit sich die Haut zurückzieht. Nach einer Woche ist man wieder gesellschaftsfähig, soll sich allerdings mindestens sechs Wochen schonen, keine aggressiven Sportarten betreiben und Hitzeeinwirkungen meiden. Bei der Radiofrequenzbehandlung und der Fett-weg-Spritze kann die Haut hinterher für kurze Zeit gerötet sein, man ist aber sofort wieder einsetzbar. Sauna und Sonne sind für die Zeit des Behandlungszyklus tabu.

Kosten

Ein Doppelkinn zu entfernen kostet je nach Methode ab 175 Euro pro Behandlung. Liposuktion ab 1000 Euro, Fett-weg-Spritze ab 180 Euro pro Behandlung, Radiofrequenztherapie ab 175 Euro pro Behandlung

Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen
  • Artikel vom 15.10.2008