Wenn es gut läuft, spürt man den Stich der Spritze nicht. Wenn es gut läuft, sieht man nicht einmal ein Tröpfchen Blut. Aber gerade läuft es nicht gut. Die junge Ärztin fiepst wie eine gequälte Katze vor sich hin. Sie sitzt auf einem schwarzen Stuhl, den Kopf gegen die weißgetünchte Wand gelehnt. Das Zimmer ist neonhell, es ist ein Behandlungsraum der Universitätsklinik St.-Josef-Hospital in Bochum.

Die Menschen im Zimmer unterhalten sich nicht. Sie stehen im Kreis und schauen auf die junge Ärztin hinab. Sie ist sehr schön. Blonde Haare, blaue Augen, glatte Haut, Typ stilbewusste Karrierefrau - liefe ihr nicht gerade vor Schmerz die Nase. Mit den Füßen wippt sie hektisch auf und ab, die Arme fest an den Körper gepresst. Dann schreit sie auf: "Ahhh!" Die letzte Injektion Botox unter die Nase, direkt unter den Nasensteg, sitzt - das reizt die empfindlichen Nerven. Die junge Frau wirkt verschwitzt. "Danke", flüstert sie artig dem Kollegen zu, der ihr die Spritzen verpasst hat. Im Raum: erleichtertes Lachen. Botox boomt. Kein Gift wird mehr geliebt.

Botox prägt das Lächeln der Berühmtheiten auf den roten Teppichen rund um den Globus und verspricht ewige Schönheit, bei sachgemäßer Anwendung sogar risikofrei. 3,2 Millionen Mal pro Jahr wird das Nervengift, das eigentlich Botulinumtoxin A heißt, in den USA gespritzt, geschätzte 50.000 Mal in Deutschland - dabei steigt die Nachfrage um jährlich fünf bis zehn Prozent. Weil sich mit Botox also eine Menge Geld verdienen lässt, haben sich 14 Ärzte aus ganz Deutschland an diesem Samstag in Bochum eingefunden, um das Spritzen zu üben und damit eine zertifizierte Schulung zu absolvieren, den so genannten Botox-TÜV, der von der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Botulinumtoxin-Therapie seit 2006 angeboten wird - gegenseitige Injektionsversuche inklusive. Und die scheinen auch bitter nötig.

Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  • BRIGITTE: 11/08
    Fotos: Caroline Rommel
    Text: Christine Koischwitz
    Produktion: Sarah Harms
    Wissenschaftliche Beratung für den Teil "Botox-Infos":
    Dr. Patricia Ogilvie, Dermatologin in München