Anti Aging

Retinol oder Peptide: Was hilft am besten gegen Falten?

Retinol und Peptide sind die beiden besten Anti-Aging-Waffen der Kosmetik. Aber was hilft am besten gegen Falten?

  • 3 Kommentare
  •  
  •  

Steckbrief Retinol

Name: Retinol, die reine Form von Vitamin A (genau: Vitamin A1).

Eigenschaft: Es baut sich im Körper zur Vitamin-A-Säure (Tretinoin) um.

Beste Leistung: Retinol wird von Ärzten seit Langem als äußerst effektives Mittel gegen Fältchen, schlaffe Haut und Pigmentflecken eingesetzt. Selbst eine geringe Konzentration (bis zu einem Prozent) baut das Bindegewebe auf und hemmt Enzyme, die Kollagen abbauen. In den USA ist die verschreibungspflichtige Vitamin-A-Säure - die ja aus Retinol entsteht - sogar zur Behandlung von Lichtschäden in der Haut zugelassen, in Deutschland bekommen sie dagegen nur Akne-Patienten auf Rezept, weil sie auch Pickel stoppt.

Größte Schwäche: Vitamin-A-Säure kann leider die Haut sehr reizen. In Deutschland darf in der Kosmetik deshalb nur das wesentlich schwächere Retinol in einer Höchstkonzentration von 0,3 Prozent eingesetzt werden (in den USA sind bis zu ein Prozent erlaubt). Auch Retinol kann empfindliche Haut irritieren, sie dünner und damit sensibler für Sonne machen - zusätzlicher Sonnenschutz ist ein Muss.

Geschichte: Retinol wurde schon 1909 entdeckt, aber lange Zeit nur gegen Pickel eingesetzt. Heute wird es auch gegen Falten und Lichtschäden verwendet - zum hundertjährigen Geburtstag erlebt es jetzt in vielen neuen Produkten einen Boom. Wirkung durch Studien belegt? Retinol ist der Wirkstoff, der mit den meisten Studien belegt wurde - rund 2000 sollen es sein, viele davon sind klinische Studien. Das Vitamin gilt darum in der Kosmetik als der so genannte Goldstandard, ein Begriff aus dem Bankwesen, der die Messlatte meint, an dem sich alle anderen Wirkstoffe orientieren müssen.

Preis: Produkte von ca. 28 Euro bis 150 Euro.

Produkte mit Retionol z. B.:

"Retinology Total Age Solution" von Lancaster, 50 ml ca. 125 Euro.
"Retinol HA" aus der "Liftactiv"-Serie von Vichy, 30 ml ca. 28 Euro.
"Retin-Ox Tagespflege" von Roc, 30 ml ca. 29 Euro.
"Prodigy Re-Plasty High Potency Retinol Anti-Wrinkle Spot Reducing Night Concentrate" von Helena Rubinstein, 30 ml ca. 150 Euro.
"Retinol 0.3" von Skin Ceuticals, 30 ml ca. 70 Euro.
"Eluage Korrigierende Anti-Aging-Creme reichhaltig" von Avène (mit Retinaldehyd aus der gleichen Wirkstoffgruppe), 30 ml ca. 28 Euro

Pro Retionol

Nicole Nitschke, 45, Geschäftsführerin bei der Coty Prestige Lancaster Group, zu der unter anderem die Marke Lancaster gehört

"Ich muss sagen, das war eine Fügung meines persönlichen Schicksals, dass ich am 1. April 2004 mit damals 40 Jahren in die Firma eintrat, die die Geheimwaffe gegen alle Zeichen der Hautalterung in ihren Cremes einsetzt: Retinol. Dazu gibt es mehr Studien als zu jedem anderen Wirkstoff in der Kosmetikwelt - deshalb gilt es ja als der Goldstandard unter Dermatologen. Wir haben als erste Kosmetikfirma überhaupt Vitamin A eingesetzt und es ständig weiterentwickelt. Ich selbst verwende es auch und bin sicher: Die nächsten 20 Jahre brauche ich mir keine Sorgen zu machen, zumindest, was Falten betrifft."

Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen

Seite:

  1. 1
  2. 2
  • Fotos: Mia Holm
    Produktion: Sarah Harms
    Text: Christine Koischwitz
    Haare & Make-up: www.spirihairandmakeup.com
    Ein Artikel aus der BRIGITTE 18/09