Beauty-Tricks
Die besten Massagen

Oft reichen schon ein paar Minuten: Massagen helfen beim Relaxen, bringen schnell neue Energie - und glätten Fältchen. Wir stellen die besten Methoden vor.

  • 0 Kommentare
  •  
  •  

So wirken Massagen

An der Universität von Miami wurde das erste Forschungsinstitut gegründet, das sich nur mit Massagen beschäftigt - und mittlerweile folgt eine Studie der anderen! Heute weiß man, dass Massagen das Immunsystem stärken, für tiefen Schlaf sorgen und manchmal sogar Schmerzen lindern können. Sie beruhigen die Gehirnströme und senken die Stresshormone im Blut. Deshalb lösen sich durch die Berührung nicht nur körperliche, sondern auch psychische Spannungen, die Konzentration wird gestärkt, und wir kriegen einfach gute Laune. Welche Massage ist nun aber die richtige? Die Auswahl ist groß, über 80 verschiedene Arten (mit reichlich Variationen) soll es geben. Zum Beispiel die westlichen Behandlungsmethoden: Mit festen Griffen, gezieltem Streichen, Drücken, Kneten und Klopfen werden Lymphfluss, Blutzirkulation und Stoffwechsel angeregt und verhärtete Muskeln gelockert.

  • Express-Wellness
    Deutschlands Beauty-Szene entdeckt den schnellen Service. In New York ist Lunch-Time-Entspannung mit Massage, Maniküre oder Make-up schon längst der Renner. Denn: Gestresst sind viele - aber nur wenige haben Zeit für aufwendige Erholung. Da kommen die Kurzprogrammne gerade recht - auch bei uns: Immer mehr deutsche Kosmetikerinnen, Friseure, Parfümerien oder Kaufhäuser setzen auf unkompliziertes Relaxen! Zum Beispiel mit kurzen Energie-Behandlungen, Anti-Stress-Massagen mit Aromaessenzen oder Musik, Maniküre mit Handmassage oder Entspannung mit Tages-Make-up beim Friseur - während gerade die Haarkur einwirkt. Direkt aus Manhattan, Heimat der Speed-Beauty, kommt jetzt die US-Kette Aveda an den Berliner Kudamm und macht dort die unterschiedlichsten Wellness-Angebote, von der Fuß- bis zur vierhändigen Ayurveda-Massage. Also: Augen zu und schön entspannen!
  • Massagen aus Fernost
    Auch fernöstliche Massagetechniken, wie das jahrtausendealte Shiatsu, werden in immer neuen Abwandlungen angeboten. Wie die Akupunktur stimuliert Shiatsu bestimmte Punkte - allerdings nicht mit Nadeln, sondern mit den Fingern, Händen oder Ellenbogen. Das Prinzip dahinter: Die Shiatsu-Punkte liegen auf den sogenannten Meridianen - das sind Energiebahnen, die durch den gesamten Körper führen.
  • Fußreflexzonenmassage
    Ähnlich funktioniert auch die Fußreflexzonenmassage. Zugrunde liegt die Erkenntnis, dass alle Organe über Nervenfasern mit bestimmten Hautbezirken verbunden sind: Der große Zeh mit dem Kopf, die Innenseite der Fußsohle mit der Wirbelsäule. Reagiert eine bestimmte Partie an der Sohle besonders empfindlich oder gar schmerzhaft, kann das ein Hinweis darauf sein, dass im entsprechenden Körperbereich etwas nicht stimmt.

    Klassische Shiatsu-, Akupunktur- oder Fußreflexzonenmassagen bekommen Sie natürlich nur bei speziell ausgebildeten Masseuren, Physiotherapeuten oder Heilpraktikern. Reine Entspannungsmassagen gibt es aber auch bei der Kosmetikerin, oder Sie machen sie selbst zu Hause. Alle Massagetechniken werden heute auch immer häufiger miteinander kombiniert - für den optimalen Wohlfühleffekt!
  • Für den Rücken: Shiatsu zu zweit
    Diese Rückenmassage für zu Hause macht wieder fit, wenn Sie so richtig müde und schlaff sind: Legen Sie sich auf eine Decke auf den Boden. Ihr Massage-Partner beugt sich im Vierfüßlerstand über Sie und stützt sich mit beiden Händen auf Ihren Rückenmuskeln ab - möglichst da, wo es sich schön weich anfühlt (die Wirbelsäule aussparen und auch nicht direkt auf die Knochen drücken). Sein Gewicht ist gleichmäßig auf Hände und Beine verteilt. Jetzt verlagert er das Gewicht langsam von einer Hand auf die andere und wandert ganz ruhig links und rechts der Wirbelsäule entlang auf und ab. Anschließend über den Po zu den Beinen und wieder zurück. Versuchen Sie, sich während der Massage nur auf die Berührungen zu konzentrieren und nicht miteinander zu reden.
  • Kleine Geräte für zu Hause
    Die Mini-Holzgeräte mit ihren vier Kugeln sind optimal für zu Hause oder im Büro. Sie brauchen damit nur ein paar Minuten über Schultern und Nacken zu fahren und sind wieder entspannt.

    Das Massageband ziehen Sie einfach über den Rücken und erreichen dabei schnell die kleinsten Muskeln. Die vielen Kugeln üben überall gleichmäßigen Druck aus. Beide Geräte sind natürlich auch klasse für eine Partnermassage.
  • Stressbusters: Massage im Büro
    Mobile Services feiern in Amerika bereits Riesenerfolge, und jetzt schießen die Massagedienste auch hier wie Pilze aus dem Boden. Kein Wunder - eine amerikanische Studie mit 26 Berufstätigen beweist, dass eine Kurzmassage von 15 Minuten sofort wacher macht. Über einige Wochen hinweg sorgen zweimal wöchentliche Behandlungen für weniger Stress im Job. Anruf genügt, und schon kommt der Masseur mit einem eigens für diesen Service entwickelten Massagestuhl ins Büro, ins Hotel oder nach Hause. Sie knien ganz entspannt drauf, die Brust auf die Lehne gestützt, und brauchen nicht einmal die Jacke auszuziehen. Die Kurzmassage hilft gerade bei den typischen Verspannungen an Hals, Nacken und Rücken, die leicht bei der Arbeit am Computer entstehen.

    Einige Firmen übernehmen die Massagekosten von etwa 20 bis 40 Euro pro Sitzung oder beteiligen sich daran. Und das macht sich bezahlt, davon sind US-Firmen wie AppleComputer oder Pepsi-Cola überzeugt: Die Mitarbeiter bleiben weniger Tage pro Jahr zu Hause und sind motivierter als ohne diesen Service.
  • Fürs Gesicht: Facial Harmony
    Diese neue Massagetechnik kommt aus Australien und ist bei uns schon in einigen Beauty-Salons zu haben. Ursprünglich war der sanfte Druck der Fingerkuppen auf Gesicht, Hals und Hinterkopf für Schauspieler gedacht. Die einstündigen Behandlungen sollten die Gesichtsmuskeln entspannen, damit sie mit ihrer Mimik Gefühle besser ausdrücken können. Inzwischen kommt Facial Harmony auch als Anti-Falten-Behandlung gut an: Der zarte Druck entspannt nicht nur und glättet dadurch Fältchen, sondern regt auch die Durchblutung an. Die Haut wird aufgepolstert und sieht anschließend frisch und rosig aus. Die Stunde kostet ca. 50 Euro.

    Für Facial Harmony brauchen Kosmetikerinnen eine spezielle Ausbildung bei der Entwicklerin der Methode, Lana Irvine.
  • Eis-Massage
    Der besondere Trick dieser Akupressur für zu Hause: Eiswasser! Tauchen Sie Ihre Fingerspitzen rein, und pressen Sie dann die Mittelfinger etwa fünf Sekunden lang auf die verschiedenen Druckpunkte. Sie fühlen sich anschließend total erfrischt. Super an Stresstagen! Um zur Ruhe zu kommen, drücken Sie zum Beispiel den Harmonisierungspunkt (zwischen den Augenbrauen). Gegen müde Augen pressen Sie den Punkt, den die Chinesen "Augenglanz" nennen (im inneren Augenwinkel). Wenn Sie abgespannt und gestresst aussehen, legen Sie beide Finger unter das äußere Ende der Augenbrauen. Der Druck ist auch bei Kopfschmerzen gut - und funktioniert auch ohne Eis!
  • Massagebrause zur Tiefenreinigung
    Ganz einfach ist die Gesichtsmassage mit einem Gerät, das Sie zu Hause an den Wasserhahn anschließen können. Die Massagewirkung lässt sich durch die Bürste (es gibt sie hart, mittel und weich) und mit der Stärke des Wasserstrahls regulieren: Je weiter Sie aufdrehen, desto intensiver. Das wirkt wie ein sanftes Peeling mit Frische-Kick. Das Wasser spült Hautschüppchen einfach weg, und die Haut ist danach optimal aufnahmebereit für Ihre Pflegeprodukte.
  • Nachtcreme plus Massage
    Es gibt jetzt sogar eine Nachtcreme, bei der eine Massageanleitung gleich in der Packungsbeilage steht. Am besten, Sie machen die Griffe jeden Abend, bevor Sie die Creme auftragen - sie dauern nur zweieinhalb Minuten. Mit sanftem Streichen und behutsamem Druck vom Schlüsselbein bis zu den Schläfen regen Sie - wie bei einer Lymphdrainage - den Lymphfluss und die Durchblutung leicht an. Das hilft, zusammen mit den duftenden Ölen der Creme, beim Einschlafen.
  • Kopfmassage
    Eine ausgiebige Kopfmassage bekommen Sie beim Friseur! Wer sich manchmal so richtig gestresst auf den Friseurstuhl fallen lässt, sollte einfach danach fragen: Eine Druckmassage der Kopfhaut beim Auftragen der Haarkur oder Spülung tut dann nämlich richtig gut. So ein Mini-Entspannungsprogramm können Sie nun auch zu Hause einplanen. Die Firma Braun hat einen Haar-Styler mit Massageaufsatz entwickelt, der ganz leicht vibriert (und nebenbei für Volumen sorgt). Die "Massage-Finger" sind nicht ganz starr und so angeordnet, dass sie eine möglichst große Fläche erreichen.
  • Shiatsu mit Creme und Musik
    Durch eine Massage nimmt die Haut Pflegestoffe viel besser auf. Deshalb gibt's neue Beauty-Konzepte für den ganzen Körper. Massieren dürfen nur Kosmetikerinnen mit Spezial-Ausbildung. Wichtig ist auch das Drumherum: Mit der richtigen Beleuchtung, Meditationsmusik und ausgewählten Düften wollen die Kosmetikfirmen den Wohlfühleffekt noch steigern. Sowohl bei Lancôme als auch bei Shiseido werden klassische westliche Techniken mit Shiatsu gemischt.
  • Qi-Massage
    Die sogenannte Qi-Massage hat Shiseido in seinem "Institute of Beauty Sciences" in Tokio entwickelt. Die Wissenschaftler ermittelten dort 198 besonders entspannende Griffe, vom sanften Streichen bis zum kräftigen Druck des ganzen Körpergewichts auf den Rücken, die mit Aroma-Kosmetik verstärkt werden können. So eine Ganzkörperbehandlung ist allerdings nicht ganz billig: Sie zahlen zwischen 100 und 150 Euro für zweieinhalb Stunden - es gibt aber auch Teilmassagen ab ca. 30 Euro. Bisher bieten fünf Shiseido-Salons (zum Teil in Schönheitsfarmen) die Qi-Behandlungen an.
  • Bei Lancôme...
    ... stehen gleich drei Ganzkörpermassagen zur Wahl: Eine ist ausschließlich zum Entspannen gedacht, die beiden anderen sollen zusätzlich den Körper straffen und die Haut festigen - mit bestimmten Griffen in festgelegtem Tempo und speziellen Pflegeprodukten. Eine Behandlung kostet um die 70 Euro, dauert etwa eineinhalb Stunden und wird in 40 Instituten in Deutschland gemacht.
  • Massage mit Socken und Handschuhen
    Wollen Sie eine Reflexmassage zu Hause mal selbst ausprobieren? Dafür bietet Origins eine Massagesocke an. Einfach überstreifen, und schon sind an den Fußsohlen die wichtigsten 14 Zonen zu erkennen. Alle eingezeichneten Punkte sollen in erster Linie beruhigen und Spannungen abbauen.

    So eine Massagehilfe für zu Hause gibt es jetzt auch als Handschuh: Da sind an den Handflächen die wichtigsten Zonen eingezeichnet. Das Massieren der Fingerkuppe am Daumen zum Beispiel soll Kopfschmerzen lindern, an den anderen Fingerkuppen hilft es gegen Stress. Aroma-Öle können die Wirkung intensivieren. Suchen Sie sich einfach die Punkte aus, die Ihnen am angenehmsten sind. Den Handschuh können Sie später weglassen.
  • Foto: Digital Vision/Thinkstock
    Texte: Diana Helfrich, Christa Möller
    Fachliche Beratung: Sport-Physiotherapeutin Barbara Ahr; Shiseido/Shiatsu-Therapeutin Evelyn Hähnel, München (Shiatsu-Partner-Massage), Juvena (Eis-Massage)
  • 0 Kommentare
  •  
  •  
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen

BRIGITTE im Abo

Jetzt bis zu 30% sparen
und Geschenk sichern