Beauty-Tricks
Professionell Schminken: Die besten Tipps

Die besten Tipps rund um's Make-up: So schminken die Profis.

Die Grundierung macht's!

Sie pflegt gezielt wie eine Creme und sorgt im Handumdrehen für einen schönen Teint. Ob "Foundation", "Make-up" oder "Base" - gemeint ist immer das gleiche: eine Grundierung, die Unreinheiten oder rote Äderchen abdeckt und die Haut frisch und ebenmäßig macht. UV-Schutz inklusive! Ein gut deckendes Make-up bringt es auf Lichtschutzfaktor 9 und hält UVA-Strahlen ab. Kein Wunder, dass sich in puncto Grundierung in letzter Zeit einiges getan hat - auch was die Anwendung anbelangt.

  • Flüssiges Make-up
    Flüssiges Make-upist vor allem für normale und feuchtigkeitsarme Haut geeignet, denn mit Wirkstoffen wie Vitamin E oder Hyaluronsäure bindet es Wasser in der Haut. Meist deckt es nur schwach ab und gibt dem Teint einen matten, natürlichen Schimmer, so dass Puder überflüssig wird. Auch viele Long-Lasting-Make-ups sind flüssig. Ihre flüchtigen Öle verdunsten nach dem Auftragen und lassen eine Art Netz auf dem Gesicht zurück, das den ganzen Tag lang wischfest bleiben soll. Super für fettige bis normale Haut, bei trockener Haut kann's aber Probleme geben, weil diese Fluids wenig bis gar kein Fett enthalten.
  • Pudriges Kompakt-Make-up...
    ... aus der Spiegelkassette ist für jeden Hauttyp gedacht. Ausnahme: sehr trockene, reife Haut, die damit zuwenig Pflegestoffe bekommt. Wenn Ihr Teint oft ölig glänzt, sollten Sie auf die Bezeichnung "mat" oder "matte" achten. Diese Kompakt-Make-ups enthalten zum Beispiel Talkum oder Kieselsäure, die überschüssigen Talg wie ein Löschblatt aufsaugen. Feste Grundierungen sind Allround-Talente! Wenn Sie sie mit einem feuchten Schwämmchen verteilen, decken sie selbst unreine Haut vorzüglich ab. Trocken aufgetragen wirken sie wie Transparent-Puder. Genial ist ein Kompakt-Make-up, das auch mit trockenem Schwamm verteilt gut deckt - es wird nämlich cremig, sobald Sie draufdrücken.
  • Creme-Grundierung...
    ... aus der Flasche oder Tube ist reichhaltig und für trockene und reife Haut geeignet. Sie deckt gut und sollte kurz abgepudert werden, weil sie leicht glänzt. Keinen Puder braucht dagegen eine Grundierung, die fest aus der Tube kommt und sich auf dem Gesicht verflüssigt. Trockener Haut tun Creme-Grundierungen mit Ceramiden (hauteigene Fette) oder Schibutter gut. Für reife Haut - die ebenfalls trocken ist - gibt's die Anti-Age-Grundierungen. Die enthalten zusätzlich zum Beispiel mikroskopisch kleine Kugeln aus einem Polymer, das Falten mildert und verhindert, dass sich die Pigmente in den feinen Linien absetzen. Andere Make-ups verjüngen durch winzige Glanzpartikel, die wie ein Weichzeichner wirken.
  • Grundierungen für empfindliche Haut...
    ... verzichten auf Parfüm und auf Farbstoffe wie Karmin oder Chromoxid, weil die die Haut reizen können. Dafür enthalten sie beispielsweise beruhigendes Thermalwasser. Tipp: Bei sensibler Haut die Grundierung nicht mit einem feuchten Schwämmchen auftragen. Denn im Wasser können Keime wachsen. Von vielen Firmen gibt's jetzt cremige Make-up-Sticks, mit denen Sie ruckzuck perfekt geschminkt sind. Oder Sie setzen damit Highlights für die Party! Denn inzwischen sind sie auch mit Glanzpartikeln zu haben. Mit Make-up-Sticks kommt jeder bestens klar, ganz egal, welcher Hauttyp. Sogar bei extrem trockener Haut, auf der Grundierung oft schlecht haftet, decken die Stifte gut bis sehr gut.
  • Schaum-Make-up...
    ... aus dem Spender bleibt in der Regel nicht lange haften. Es deckt nur ganz leicht und sieht sehr natürlich aus. Solche Schäume sind also nichts für fettige Haut, die oft zu Unreinheiten neigt. Für normale Haut sind sie super.
  • So finden Sie die richtige Farbe
    Damit jedes Make-up ganz natürlich aussieht, muss der Ton exakt zur Hautfarbe passen. Testen Sie die Grundierung also nicht auf der Hand, sondern besser am Übergang von Gesicht und Hals. Prüfen Sie außerdem alle paar Monate, ob der Farbton noch stimmt: Viele Frauen brauchen im Laufe eines Jahres drei unterschiedliche Make-up-Töne. Wenn Sie unsicher sind, nehmen Sie lieber eine hellere Nuance: Zu dunkle Grundierung sieht immer angemalt aus und macht älter.
  • Auch wichtig...
    ... ist die richtige Tagescreme unter dem Make-up. Es kann nämlich passieren, dass die Inhaltsstoffe in Grundierung und Creme nicht zusammenpassen und alles plötzlich krümelt. Um das zu vermeiden, bleiben Sie einfach bei einer Marke.
  • Welches Make-up für welchen Hauttyp?
    Normale Haut und Mischhaut: Fluid, Long-Lasting oder Schaum. Die wichtigsten Wirkstoffe: Feuchtigkeitsbinder wie Hyaluronsäure oder Vitamin E

    Fettige Haut: Kompakt oder Long-Lasting. Die wichtigsten Wirkstoffe: Kieselsäure, Talkum, Kaolin

    Unreine Haut: Kompakt. Die wichtigsten Wirkstoffe: Fruchtsäure, Kamillenauszüge

    Trockene Haut: Creme oder Stift. Die wichtigsten Wirkstoffe: Schibutter und pflanzliche Öle

    Empfindliche Haut: Fluid oder Creme. Die wichtigsten Wirkstoffe: möglichst wenig Zutaten, ohne Parfüm, Chromoxid oder Karmin

    Reife Haut: Creme. Die wichtigsten Wirkstoffe: Ceramide, Feuchtigkeitsbinder, Vitamin A, C und E
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen