Beauty-Tricks
Tolle Sommerbräune für den Körper

Welcher Selbstbräuner ist für mich der Richtige? Hier kommen die besten Tipps für schöne gleichmäßige Sommerbräune aus der Tube.

  • 0 Kommentare
  •  
  •  

Die passenden Bräuner

Ideal für Einsteiger: leicht getönte Produkte, bei denen man auf Anhieb sieht, welche Stellen schon behandelt sind.

Gut für Eilige: "One Day"-Cremes, die schnell bräunen - die Tönung zeigt sich unmittelbar beim Auftragen.

Schön für Partygängerinnen: getönte Selbstbräunungsgele, die der Haut auch einen leichten Perlmuttschimmer geben.

Richtig für Empfindliche: Selbstbräuner, die reizlindernde Zusätze wie Thermalwasser enthalten. Für trockene Haut sind reichhaltige Lotions gut geeignet.

Praktisch für Vielreisende: Tücher, die mit Selbstbräuner getränkt sind. Zusätze wie glättendes Vitamin E wirken gleichzeitig pflegend. Praktisch in der Anwendung ist ein Handschuh mit Selbstbräuner-Lotion.

Noch mehr Tipps:

  • Hollywood-Sommerbräune
    Halb Hollywood schwört auf Bräunungsduschen - hier kommt das DHA als feiner Sprühnebel aus Düsen. Man steht nackt mit Duschhaube in der Kabine, dreht sich einmal um die eigene Achse und wird binnen 10 bis 45 Sekunden nahtlos braun. In mehreren Bräunungsstufen für eine perfekte Sommerbräune.
  • Two-in-one
    Für Hellhäutige, die sich nur einen Hauch Sommerbräune wünschen, ist der Mix aus Bodylotion und Selbstbräuner ideal. Wer sich täglich eincremt, erreicht nach zwei bis drei Tagen eine zarte Bräune. Besonders natürlich sieht's aus, wenn neben DHA ein weiterer Bräunungswirkstoff im Spiel ist. In der Sonne bräunt man anschließend ganz normal und ist durch die Tubenbräune nicht zusätzlich geschützt.
  • Leichte Sommerbräune - So geht's:
    Selbstbräuner färben die oberste Hautschicht, die zigarettenpapierdünn ist und aus verhornten, toten Hautschüppchen besteht. Da diese Schicht sich regelmäßig abschilfert - die Haut verliert täglich etwa 10 Gramm Hornzellen - muss für eine gleichmäßige Sommerbräune alle drei bis fünf Tage nachgecremt werden.
    1. Um Streifenhörnchen-Look zu vermeiden, vorab ein Peeling machen, besonders an Fersen, Ellenbogen und Knien.
    2. Anfängerinnen tragen zuerst Körpermilch auf. Die Wirkung des Bräuners ist dann zwar nicht so intensiv, aber gleichmäßiger.
    3. Anschließend reichlich Selbstbräuner auftragen. Ruhig öfter über die gleiche Stelle gehen: Brauner wird man dadurch nicht.
    4. Hände waschen und Produkt vorm Anziehen einziehen lassen.
    5. Wer auch die Hände bräunen möchte, cremt sie nach dem Waschen ein und trägt den Selbstbräuner dann mit einem Schwämmchen möglichst gleichmäßig auf Finger und Handrücken auf.
  • Lieber nicht!
    Nach dem Duschen keine weißen Handtücher benutzen und keine weißen Blusen anziehen: Selbstbräuner färben ab. Enge Kleidung (BHs, Gürtel) oder Uhren können den Bräuner abschubbern und helle Ränder hinterlassen.
  • Artikel vom 01.08.2013
    Text: Marina Knippel
  • 0 Kommentare
  •  
  •  
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen

BRIGITTE im Abo

Jetzt bis zu 30% sparen
und Geschenk sichern