Beauty-Tricks
Tipps gegen Augenringe

Zu wenig Schlaf bekommen? Oder zu wenig frische Luft? Hier sind die besten Tipps gegen Augenringe: Abdeckstifte, Augencremes und eine Mini-Massage können helfen.

  • 2 Kommentare
  •  
  •  

Wie entstehen Augenringe?

Hat man zu wenig Sauerstoff im Blut, durch Stress, Schlafmangel oder Aufenthalt in schlecht gelüfteten Räumen, verengen sich die feinen Gefäße um das Auge herum. Blut und Gewebeflüssigkeit stauen sich, verteilen sich um die Kapillaren und schimmern als bläulicher Schatten durch die extrem dünne Haut.

  • Augenringe - das hilft:
    - Ausreichend und bei offenem Fenster schlafen
    - So oft wie möglich an die frische Luft gehen,
    - Durch sanfte Massage die Mikrozirkulation, das heißt die Durchblutung der feinen Gefäße, stimulieren

    Manchmal sind bläulich-braune Schatten auch einfach Veranlagung. Treten Augenringe ohne erkennbaren Grund auf: Arzt aufsuchen!
  • Kick für die Durchblutung
    Augencremes und -gele mit Rosskastanie oder Ruscus kurbeln die Durchblutung an und stärken die Gefäße, ebenso Cremes mit Mangan und Koffein. Pflanzenextrakte aus Grapefruit, Maulbeere und Algen sollen Augenringe aufhellen. Praktisch: stimulierende Mini-Roll-ons mit Frische-Effekt helfen gegen Augenringe!
  • Augenringe kaschieren
    Tarnen lassen sich Spuren von Müdigkeit mit Concealern, die eine Nuance heller als der Teint sind. Pearlglanz-Pigmente reflektieren das einfallende Licht und hellen dunkle Schatten auf. Damit das Produkt besser gleitet und sich nicht in den Fältchen absetzt, rät Elmar Weppel, Senior Make-up-Artist bei MAC: "Vorher eine feuchtigkeitsspendende Augencreme auftragen und dann den Aufheller hauchdünn von innen nach außen mit einem Pinselchen auftupfen oder mit dem Ringfinger sanft einklopfen. Anschließend die Übergänge verwischen."
  • Kühlen gegen Augenringe
    Eisgekühlte Kompressen und gekühlte Gel-Masken direkt aus dem Eisfach regen ebenfalls die Durchblutung an.
  • Augenmassage - so wird's gemacht
    In der Nacht verlangsamt sich der Stoffwechsel. Häufige Folge: geschwollene Augen. Jetzt freut sich der Lymphfluss über eine kleine Starthilfe: Zuerst mit den Fingern sanft klopfend von der Nasenwurzel über das Jochbein bis zu den Schläfen fahren, dann genauso das Oberlid stimulieren. Zum Schluss den Ablauf mit zarten Streichbewegungen etwa 20-mal wiederholen.
  • Lieber nicht!
    Vor allem, wenn man reifere Haut hat, Augenringe auf keinen Fall abpudern. Setzen sich die feinen Puderpartikelchen in den Fältchen fest, wirkt man gleich um Jahre älter.
  • Artikel vom 01.08.2013
    Text: Marina Knippel
    Fachliche Beratung: Ute Wendt
  • 2 Kommentare
  •  
  •  
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen

BRIGITTE im Abo

Jetzt bis zu 30% sparen
und Geschenk sichern