Beauty-Tricks
Toupieren: Haare hoch!

Wir sind bei den Trendfrisuren wieder in den Sixties angekommen. Und somit bei einer Styling- Technik, die die Haare zu Berge stehen lässt: Toupieren! Damit Ihnen kein Haar über die Maßen gekrümmt wird, alles Wissenswerte auf einen Blick.

  • 3 Kommentare
  •  
  •  

Was genau passiert beim Toupieren?

Die Oberfläche des Haares sieht unter einem Mikroskop wie die eines Tannenzapfens aus: Sie besteht aus unzähligen Keratinschüppchen, die mehr oder weniger fest übereinander liegen. Beim Toupieren wird das Haar mit einer Toupier-Bürste (seltener: mit einem Kamm oder den gespreizten Fingern) gegen die Wuchsrichtung geschoben, wodurch sich die Schuppen der einzelnen Haare verhaken: So hält das Haar.

  • Kamm oder Bürste?
    Bürste! Mit ihrem kurzen, fest gebundenen Kopf ist sie sehr effektiv beim Haareherunterschieben - und das macht gerade Anfängerinnen das Toupieren leichter. Auf keinen Fall preisgünstige Gusskämme bzw. trendig-bunte aus Aluminium nehmen: Die scharfen Kanten können das Haar regelrecht aufschlitzen.
  • Die richtige Technik
    Eine Strähne an der Spitze hochhalten, Toupier-Bürste ein paar Zentimeter über dem Ansatz in das Haar schieben und gegen die Wuchsrichtung herunterziehen. Öfter wiederholen, bis das Haar etwas filzig erscheint. Die nächste Strähne abteilen und das Ganze wiederholen, sich von unten nach oben zum Deckhaar vorarbeiten. Das Deckhaar selber (also die Strähnen, die ganz oben liegen) nicht toupieren, sondern ganz leicht glatt über das Kunstwerk kämmen. Mit Haarspray oder -lack fixieren und dabei einen Mindestabstand von etwa zwanzig Zentimetern einhalten.
  • Wie bekommt man den Toupier-Look wieder heraus?
    Sanft mit einer Bürste auskämmen. Dabei an den Spitzen beginnen, zu den Längen übergehen, dann den Ansatz entheddern. Wenn viel Haarlack im Spiel war, Haare vorsichtig in handwarmem Wasser baden und ein spezielles entwirrendes Shampoo einmassieren, ausspülen und mit Conditioner nachpflegen. Nicht trocken rubbeln, das stresst das Haar unnötig.
  • Lieber nicht!
    ... blondierte Haare toupieren. Das Haar ist zu beansprucht und kann abbrechen. Nie die Längen und Spitzen toupieren. Denn die Haare sind dort durch Sonne, Föhnen und Haargummis beeinträchtigt.

Seite:

  1. 1
  2. 2
  • Text: Angela Schöneck
  • 3 Kommentare
  •  
  •  
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen