Frisuren
Haarstyling: zwölf Looks

Neues Haarstyling für bekannte Schnitte: zwölf verschiedene Looks für jedes Gesicht und jedes Haar. Dazu: jede Menge Haarstyling-Tipps!

Haarstyling: Gerade Konturen

Der Schnitt ist die Frisur! Denn die exakten Konturen des Pagenkopfs machen die Wirkung bei diesem Haarstyling aus. Damit das Haar schnurgerade fällt: Glanzfestiger ins feuchte Haar geben und alles locker über die Finger vom Hinterkopf an nach vorn föhnen. Erst ganz zum Schluss Haare mit einer breiten Bürste kämmen und die Spitzen zwischen den Handflächen glatt ziehen. Fliegende Haare legt etwas Glanzspray an.

Schnitt: Pagenkopf.
Optimal für: glattes Haar, von fein bis kräftig; ovales Gesicht.
Möglich auch: bei gewelltem Haar. Fürs Styling einen glättenden Schaumfestiger ins feuchte Haar kneten und über eine breite Paddlebürste glatt föhnen. Als Finish einen Hauch Glanzspray über die Frisur geben.
Besser nicht: bei Locken; bei breiten Gesichtern, der Pony "erdrückt".

Haarstyling: Hauptsache Farbe

Ein großer Trend ist Farbe im Haar, am liebsten Rot. Hier glänzt die Signal-Nuance in üppigen Glamour-Wellen. Dieses Haarstyling entsteht so: Den Stylingschaum im Haar verteilen, gut trocknen lassen und mit einer großen Lockenzange (etwa 3 cm Durchmesser) breite Strähnen kringeln. Ist das Haar ausgekühlt, über Kopf bürsten und die Ansätze nur vorsichtig toupieren. Zum Schluss ein Glanz-Finish in die Wellen geben.

Schnitt: überschulterlanges Haar, nur in den Enden gestuft.
Optimal für: kräftiges, leicht gewelltes Haar; jede Gesichtsform.
Möglich auch: bei feinem Haar. Dazu viel Volumenschaum ins Haar geben und straff auf große Wickler (nach innen) rollen, der Ansatz sollte glatt bleiben. Trocknen lassen, das Haar nach dem Auswickeln behutsam bürsten: über Kopf, fürs Volumen. Zum Schluss partienweise von unten toupieren und mit Haarspray dem Ganzen Stand geben.
Besser nicht: bei fedrigen Schnitten - aus Wellen werden Locken und eine andere Frisur.

Haarstyling: Sechziger Jahre

Dieses Haarstyling erinnert ein bisschen an Anne Bancroft als Mrs. Robinson im Sixties-Filmklassiker "Die Reifeprüfung". Zum Nachstylen den kinnlangen Pagenkopf über eine Rundbürste föhnen: An den Schläfen bzw. der Stirn ansetzen und dabei leicht nach außen ziehen, damit das Gesicht schön frei bleibt. Anschließend die Enden zu einer Innenrolle föhnen. Die überlange Ponysträhne locker zur Seite streichen, etwas Haarspray hält am Schluss den ganzen Look in Form.

Schnitt: kinnlanger Pagenkopf.
Optimal für: normales Haar; kantige Gesichter.
Möglich auch: bei überschulterlangem Haar. Dazu die Haare von unten etwas antoupieren und zu einem sehr tiefen Pferdeschwanz zusammennehmen. Dann die Enden nach innen einschlagen und mit Klammern am Hinterkopf befestigen, die Seiten leicht nach vorn ziehen. Für besseren Halt: mit Haarspray einsprühen.
Besser nicht: bei durchgestuftem Haar, es fügt sich nicht zur Innenrolle, sondern steht ab.

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  • Fotos: Bettina Lewin
    Produktion: Merle Rebentisch
    BRIGITTE heft 2/2007
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen