Trendfrisur

"Undone Bob": Der Schnitt des Jahres!

Wandelbar und super unkompliziert, lässig verwuschelt genauso toll wie glamourös oder sportlich gestylt: Der "Undone-Bob" ist ein echter Frauenliebling.

  • 9 Kommentare
  •  
  •  

Sängerin Norah Jones präsentiert ihn sexy verwuschelt auf dem Cover ihrer neuen Platte "Little Broken Hearts". Keine Frage: Der fransig gestufte "Undone Bob" mit seinem XXL-Pon kommt gerade ganz groß raus. Sein Geheimnis? "Er ist länger und nicht so akkurat-streng gearbeitet wie frühere Bob-Versionen", erklärt Star-Friseur Frédéric Fekkai, "er wirkt weich und dadurch sehr frisch und modern – und weil er sich so unterschiedlich stylen lässt, steht er fast jeder Frau. Ein großartiger Schnitt!" Auch für Sina Velke, Trendund Haarexpertin von Garnier, ist er "einer meiner persönlichen Favoriten". Und wir? Wir lieben ihn!

Die Basics für den "Undone Bob"

So geht der Schnitt:
Das etwas über kinnlange Haar wird in der Grundlinie fransig geschnitten und ist ab dem höchsten Punkt des Kopfes gestuft, so wirkt er weicher als frühere Bob-Varianten – und so schön unperfekt, „undone“ eben. Wichtig: der XXL-Pony.
Für dieses Haar eignet er sich:
Der "Undone Bob" geht immer – außer bei krausem Haar. Ideal ist er für Frauen mit Naturwellen.
So wird er lässig gestylt:
Für mehr Griff und leichte Wellen mit ein paar festen Handgriffen erst Glanz-Schaumfestiger (z. B. von Sebastian) und danach Meersalz-Spray (z. B. von Davines) ins Haar kneten.

Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  • Text: Angela Schöneck
    Fotos: Keith Schofield
    Produktion: Birgit Potzkai