Mobile Ansicht
Für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht wechseln
Weiterlesen Mobile Ansicht

Haar-Extensions - aus kurz mach lang!

Ihr Image war lange Zeit nicht das Beste, dabei können Haar-Extensions richtig gut aussehen. Extensions im Beauty-Check.

Was wurde getestet?

Viele machen's - kaum einer spricht drüber: Echthaar-Extensions erfreuen sich großer Beliebtheit, werden aber ihr billiges Image nicht wirklich los. Dabei werden die sogenannten Tressen heute aufwendig hergestellt und sollen sich extrem leicht einsetzen, beziehungsweise festclippen lassen. Unsere Redakteurin hat Haar-Extensions von Verlocke getestet.

Was verspricht das Produkt?

Die "clip&go Tressen" sind 30 cm breite Haarsträhnen, die mit sieben kleinen Clips ausgestattet sind und so problemlos im Eigenhaar befestigt werden. Um ein Verrutschen zu verhindern, wird der Haaransatz dort, wo der Clip befestigt wird, leicht antoupiert. Danach werden die Haartressen einfach eingehakt und zugedrückt. Genau so schnell werden die Strähnen auch wieder entfernt.

Und was sagt die Testperson?

Lisa van Houtem...

...hat ihre Vorurteile gegenüber Extensions vor Jahren abgelegt, als Beautyblogger-Königin Ariane Stippa ihr zeigte, wie gut und natürlich Haarverlängerungen aussehen können. Danke dafür, Ari!

Mode-Redakteurin Lisa van Houtem: "Jetzt mal locker machen, das Verteufeln von Extensions ist sowas von 2000. Also ungefähr. Seit Daniela Katzenberger, Christina Aguilera und Konsorten hat sich viel getan. Die falschen Strähnen sind nicht falsch, sondern aus Echthaar, die Nuancen sind schön natürlich und man bekommt durch Mischen der Nuancen wirklich für jede Haarfarbe die passenden Strähnen hin. Spätestens seit Maxi-Kollegin Miriam Scheithauer sagte: "Ich bin überzeugt, wenn mehr Frauen wüssten, wie einfach die Clips anzuwenden sind, würde es jede machen", wollte ich die Dinger ausprobieren. Der Grund: ein spontaner Kurzhaarschnitt, der mich zusehends mein langes Haupthaar vermissen lässt.

Tatsächlich lassen sich die Strähnen blitzschnell einhaken, etwas Übung bedarf es natürlich schon. Die Strähnen passen sich farblich harmonisch meinem echten Haar an und lassen sich gut in einen Pferdeschwanz verpacken. Da meine Haare allerdings noch sehr kurz (gerade mal kinnlang) sind, ist das auch die einzige Möglichkeit - abgesehen von einer Mütze -, die Extensions unauffällig zu tragen. Der Längenunterschied ist einfach zu krass, ich seh' aus wie ein Charakter aus "Wayne's World". Offen tragen geht also (noch) nicht. Die Clips blitzen leider auch schnell hervor, man muss sie gut verstecken und das Haar am besten mit ordentlich Haarspray fixieren.

Was mich auch nicht ganz kalt lässt, ist die Tatsache, dass das zugegeben wirklich traumhafte Haar oft von Inderinnen stammt, die sich nicht immer freien Willens davon trennen. Nicht schön. Mein Fazit: Wer mit der Herkunft der Haare kein Problem und von Natur aus mindestens schulterlange Haare hat, kann mit Extensions schnell die Traummähne verwirklichen. Aber bitte üben!"

Was kostet's?

Die Clip-In-Tressen kosten pro Tresse zwischen 26,95 Euro (30 cm) und 74,95 Euro (60 cm). Für eine komplette Haarverlängerung werden circa zwei Haartressen benötigt. Diese können auch in drei kleinere Stücke geteilt werden.

So werden die Clip-In-Strähnen eingesetzt:

Kommentare (4)

Kommentare (4)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Liebe Elisabeth,

    danke für den Hinweis - wir haben ein anderes Video für Sie rausgesucht!

    Viele Grüße aus der BRIGITTE-Redaktion
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Liebe Frau van Houtem, haben Sie sich das Video mal angeschaut? Hier geht es nicht um das Einsetzen von Clip-In-Strähnen für Endverbraucherinnen, sondern um eine Anleitung zum Einsetzen von Extensions, die 6-8 Wochen halten - für Friseure! Wie das mit den Clip-In-Strähnen praktisch funktioniert, weiß ich jetzt immer noch nicht. Gibt's dazu kein passendes Video?
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Ich hatte mal Extensions von "Verlocke". Die Qualität eine Katstrophe. (Indisches Tempelhaar)

    Danach ein paar Mal von Hair Lady.

    Die Bondings haben immer dem Haar geschadet, deswegen sind sie jetzt kurz :(

    Früher hatte ich immer Great Lengths. Das sind leider die Teuersten aber auch die Besten!
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Bondings habe ich auch ausprobiert. War damit aber nicht zufrieden, weil das Fremdkörpergefühl blieb. Auch meine eigenen Haare haben gelitten.

    Habe bei meinem Friseur nun Extensions von hairdreams bekommen, nach denen ich süchtig geworden bin und für niemanden sichtbar ist. Meine Haare sehen nach dem Rausnehmen zum Hochsetzen der Extensions sogar gesünder aus.

Mode & Beauty - Newsletter

Trend- & Stylingnews direkt und kostenlos in dein Postfach!

Unsere Empfehlungen

BrigitteNewsletter
Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch auf Facebook
Fan werden

PRODUKTEMPFEHLUNGEN

Topseller

Dein Adblocker ist aktiv!

Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

Es ist ganz einfach - und:
So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
Vielen Dank!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Haar-Extensions - aus kurz mach lang!

Ihr Image war lange Zeit nicht das Beste, dabei können Haar-Extensions richtig gut aussehen. Extensions im Beauty-Check.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden