Haare färben

Ob Rot, ob Braun, ob Blond, ob Grau, ob Strähnchen-Technik oder gepflegte Ansätze: Wir zeigen Ihnen, wie Sie am besten Haare färben.

  • 4 Kommentare
  •  
  •  

Haare färben - mit auswaschbaren Tönungen

Rotes Haar liegt modisch weit vorn: Oscar-Preisträgerin Tilda Swinton hat's bereits. Die Trend-Töne bewegen sich in allen Nuancen des Herbstlaubes. Generell lässt Rot die Haare glänzen, ist als künstliches Pigment jedoch fix verschwunden - auswaschbare Tönungen frischen (auch gefärbtes) Rot auf.

Rotes Haar liegt modisch weit vorn: Oscar-Preisträgerin Tilda Swinton hat's bereits. Die Trend-Töne bewegen sich in allen Nuancen des Herbstlaubes. Generell lässt Rot die Haare glänzen, ist als künstliches Pigment jedoch fix verschwunden - auswaschbare Tönungen frischen (auch gefärbtes) Rot auf.

So geht's:

1. Waschen Sie das Haar zunächst mit einem MILDEN SHAMPOO, das Wasser sanft ausdrücken. Die Farbpigmente der auswaschbaren Tönung lagern sich anschließend gleichmäßig am Haar und in der äußeren Schicht des Haares an.

2. Die Tönung auftragen. Farbpigmente färben auch Haut und Nägel an, deshalb: HANDSCHUHE benutzen und, egal ob Schaum- oder Cremegel-Tönung, die Farbe mit einem GROBZINKIGEN KAMM (z. B. von Sägemann) gut im Haar verteilen. Sie haben fürs überschulterlange Haar zwei Packungen angebrochen? SCHAUMTÖNUNGSRESTE lassen sich kühl gelagert bis zu sechs Wochen aufbewahren.

3. Die künstlichen Farbpigmente brauchen 15 bis 20 Minuten, um sich anzulagern. Haare für diese Zeit einfach hochzwirbeln, feststecken und in Ruhe einen Tee trinken. Vorsichtshalber ein HANDTUCH UM DIE SCHULTERN legen, damit nichts auf die Kleidung tropft. Die konzentrierten Pigmente bei dunklen Nuancen gehen oft nur bei hohen Waschtemperaturen restlos raus.

4. Zum Schluss die Tönung aus dem Haar spülen, bis keine Farbe mehr mit herausgewaschen wird und das Wasser klar ist. NICHT SHAMPOONIEREN. Auch später auf Peeling-Shampoos und Intensivkuren, die ausgewaschen werden, verzichten - sie würden zu viel Farbe mitnehmen.

Info: Tönung

Eine auswaschbare Tönung - auf der Verpackung steht "geringe Haltbarkeit" bzw. "Stufe 1" - deckt graues Haar nicht ab. Die Pigmente legen sich vielmehr wie ein Film auf das Haar (gleichzeitig ziehen sie auch minimal ein) und waschen sich mit jeder Haarwäsche heraus. Nach etwa sechs bis zehn Wäschen sind sie ganz verschwunden. Auswaschbare Tönungen sind ideal zum Farbe-Auffrischen oder um erste silbrige Fäden weniger sichtbar zu machen. Praktisch sind sie in der Variante als Ansatzkaschier-Stift (z. B. von Schwarzkopf), um nachwachsendes helles Haar wegzumogeln und die Zeit zwischen zwei dauerhaften Färbungen zu überbrücken.

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  • BRIGITTE 08/08
    Fotos: Bettina Lewin
    Produktion: Merle Rebentisch
    Text: Angela Schöneck
  • 4 Kommentare
  •  
  •  
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen