Mobile Ansicht
Für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht wechseln
Weiterlesen Mobile Ansicht

Kosmetik fürs Baby? Was braucht die Haut?

Nicht jedes Baby hat eine normale Haut – da sie dünner ist als die von Erwachsenen reagiert Babys Haut oft empfindlich und trocknet sogar aus. Von zu viel Pflege raten Hautärzte ab, aber was hilft der Babyhaut, gesund zu werden?

In den ersten Monaten brauchen Babys kaum Pflegeprodukte. Eine Ringelblumensalbe gegen einen wunden Po und ein gutes Babyöl als Badezusatz reichen meist schon aus. Gerade weil die Haut des Babys noch so empfindlich und dünn ist, reagiert sie auf Inhaltsstoffe einiger Babykosmetik (wie zum Beispiel Duftstoffe), die sogar Allergien auslösen können, extrem empfindlich.

Ein Baby hat eine fünfmal dünnere Haut als ein Erwachsener. Die Produktion der Talgdrüsenfette funktioniert nur eingeschränkt und der Säureschutzmantel hat sich noch nicht vollständig ausgebildet. Etwa zehn Jahre dauert es, bis die Haut ähnlich dick ist wie die eines Erwachsenen. Ein Baby muss nicht täglich gebadet oder ständig von Kopf bis Fuß eingecremt werden. Seine Haut braucht Ruhe, um ihr eigenes Gleichgewicht zu finden.

Zum Baden: Ein paar Spritzer Öl (ohne Parfüm oder Erdölzusätze) reichen im Wasser. Maximal zehn Minuten sollte das Bad dauern, ein Bad pro Woche reicht meist aus. Beim Abtrocknen das Baby lieber mit dem Handtuch trocken tupfen als kräftig rubbeln, das schont die Schutzschicht der Haut.

Haare waschen: Für Flaumhaare braucht man noch kein Shampoo. Zum Schluss des Bades einfach mit einem Waschlappen die Haare nass machen.

Feuchttücher: Auf sensitive Produkte achten. In den sensitiven Produkten steckt kein Parfüm, in den normalen Feuchttüchern schon. Mit Feuchttüchern lieber unterwegs reinigen, zuhause reicht warmes Wasser vollkommen aus. Tipp: Stellen Sie sich eine Thermoskanne mit warmem Wasser an den Wickeltisch.

Sonnenschutz: Die Haut von Babys unter einem Jahr sollte nicht unnötig mit Sonnenschutzmitteln belastet werden. Außerdem gilt: Babys niemals der direkten Sonne aussetzen. Wenn Sonnenschutzmittel verwendet werden, sollten sie einen mineralischen Filter enthalten, keinen chemischen. Hilfreich sind auch UV-Schutzanzüge, die Schultern und Rücken bedecken, schnell trocknen und wie kleine Surfanzüge aussehen.

Braucht Babys Haut täglich Creme? Nur, wenn sie extrem trockene Stellen aufweist. Bei der Pflege auf reduzierte Inhaltsstoffe auf möglichst pflanzlicher Basis achten.

Text: Sabine Rodenbäck

Wer hier schreibt:

Kommentare

Kommentare

    Mode & Beauty - Newsletter

    Trend- & Stylingnews direkt und kostenlos in dein Postfach!

    Unsere Empfehlungen

    BrigitteNewsletter
    Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch auf Facebook
    Fan werden

    PRODUKTEMPFEHLUNGEN

    Topseller

    Dein Adblocker ist aktiv!

    Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
    Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
    Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

    Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

    Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

    Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

    Es ist ganz einfach - und:
    So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
    Vielen Dank!

    Diesen Inhalt per E-Mail versenden

    Kosmetik fürs Baby? Was braucht die Haut?

    Nicht jedes Baby hat eine normale Haut – da sie dünner ist als die von Erwachsenen reagiert Babys Haut oft empfindlich und trocknet sogar aus. Von zu viel Pflege raten Hautärzte ab, aber was hilft der Babyhaut, gesund zu werden?

    Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

    E-Mail wurde versendet
    Deine Mail konnte leider nicht versendet werden