Schönheits-OPs
Calciumhydroxylapatit, die Knochensubstanz

Calciumhydroxylapatit (CaHa) wurde von Ärzten bislang zum Gewebeaufbau in Knochen gespritzt, jetzt aber auch unter tiefe Nasolabialfalten und die "Marionetten"-Falten um die Mundelwinkel.

  • 0 Kommentare
  •  
  •  
In diesem Artikel:

Calciumhydroxylapatit (CaHa) ist ein Gel, das auf einer synthetischen Version von CaHa-"Mikrospheren" basiert und damit den Bestandteilen von unseren Knochen und Zähnen sehr ähnlich ist. Ärzte spritzten die Substanz bislang zum Gewebeaufbau in Knochen, jetzt auch unter tiefe Nasolabialfalten und die "Marionetten"-Falten, die sich vom Mundwinkel senkrecht nach unten ziehen. Calciumhydroxylapatit wird auch verwendet zur Korrektur der Kieferkontur, der Nasenform und zur Vergrößerung eines zu kleinen Kinns. Nicht geeignet ist es für Zornesfalten und die Augenregion. Gelangt Calciumhydroxylapatit dort in die Gefäße, besteht die Gefahr zu erblinden. Der Handelsname lautet Radiesse®.

Wirkung

Calciumhydroxylapatit wird linear oder punktuell tief in die Haut unter die Falte gespritzt, um sie anzuheben. Empfindliche lassen vorher besser eine Betäubungscreme auf die Stellen auftragen. Hinterher streicht der Arzt das Implantat mit dem Finder aus und massiert die Stellen leicht, um eine Knötchenbildung zu vermeiden.

Effekt

Der Fülleffekt von Calciumhydroxylapatit ist sofort sichtbar. Die Mikrospheren werden langsam, über zwei Jahre abgebaut. Weil um die Partikel herum ein Wachstum der Kollagenmatrix angeregt wird, wird die Wirkung als dauerhaft angegeben. Doch durch den fortschreitenden Alterungsprozess muss man trotzdem nachbehandeln, soll die Wirkung erhalten bleiben.

Risiken und Nebenwirkungen

Die Haut kann ein bis zwei Stunden nach der Spritze leicht gerötet sein. Wird das Implantat zu oberflächlich eingebracht, können kleine, weiße Knötchen auf der Haut sichtbar und tastbar werden.

Verhalten nach der Behandlung

Zwei bis drei Tage nach dem Unterspritzen sollte man seine Mimik "disziplinieren". Auf Sonne, Sauna und Solarium eine Woche lang verzichten.

Kosten

ab 800 Euro

  • 0 Kommentare
  •  
  •  
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen

BRIGITTE im Abo

Jetzt bis zu 30% sparen
und Geschenk sichern