Mobile Ansicht
Für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht wechseln
Weiterlesen Mobile Ansicht

Schön sauber: Tipps für die Hautreinigung

Für einen schönen Teint ist die richtige Hautreinigung das A und O. Aber was ist nötig, was zu viel? Welches Mittel wofür, und wie findet man die besten Produkte? Wir beantworten die am häufigsten gestellten Fragen.

15 Reinheitsgebote für die Haut

Wie oft soll ich mein Gesicht waschen?

Nicht zu oft. Die Waschsubstanzen selbst in den mildesten Reinigungsprodukten entfernen nicht nur Schmutz, sondern auch Hautfette, die zum natürlichen Schutzsystem gehören - und nach jeder Reinigung braucht die Haut einige Stunden, um ihre Schutzschicht wieder aufzubauen. Daher bei normaler und trockener Haut das Gesicht nur abends reinigen. Morgens genügt warmes Wasser für den Teint vollkommen.

Wenn ich kein Make-up trage, reicht abends nicht auch klares Wasser?

Leider nicht. Im Laufe des Tages legt sich Schmutz auf die Haut, der sie irritieren kann und runter muss. Wasser entfernt nur wasserlösliche Substanzen, ein Reinigungsprodukt auch die fettlöslichen sowie überschüssigen Talg bei zu fettiger Haut.

Kann schon Leitungswasser die Haut reizen?

So lässt es sich pflegen! Und die Haut zeigt sich von der schönsten Seite

Das ist möglich: Wenn es sehr hart, also kalkhaltig ist, reagieren die Kalzium-Ionen darin mit hauteigenen Fettsäuren und können sich ablagern - das kann Haut irritieren. Hier sind Express-Reinigungslotionen ohne Wasser gut. Besonders hautfreundlich ist so genanntes Mizellen-Wasser (lat. Mica = Klümpchen). Dabei docken im Wasser gelöste waschaktive Klümpchen an Schmutz- und Make-up-Teilchen und lösen sie sanft und ohne große Rubbelei. Speziell für empfindlichen, unreinen Teint gibt es eine alkoholfreie, mattierende Lotion mit einem talgdrosselnden Wirkstoff. Mattierende Express-Reiniger z. B. "Cleanance Express-Reinigungslotion" von Avène (für unreine Haut); Expressreiniger für empfindliche Haut (mit Mizellen-Wasser) z. B. "Eau Démaquillante Micellaire" von Nuxe, "Aroma Cleanse Eau micellaire apaisante" von Decléor, "Eau Micellaire Douceur" von Lancôme.

Wie wähle ich aus dem riesigen Angebot die richtigen Produkte aus?

Generell gilt: Sie müssen zum Hautzustand passen. Für eher fettige Haut eignen sich Gele, für trockene reichhaltige Lotionen oder gar Öle. Schön für normale Haut sind leichte Reinigungsschäume (Mousse), die gleichzeitig pflegen und erfrischen. Für sehr empfindliche Haut gibt es Reinigungspuder, die erst bei Bedarf mit Wasser aufgeschäumt werden müssen und deshalb keine Konservierungsstoffe brauchen. Reinigungsöle z. B. "Azulen Reinigungsöl" von Dr. R. A. Eckstein, "Huile Douceur Démaquillante Express" von Dior; Reinigungsmousse z. B. "Optiva Reinigungsschaum für strahlende Haut" von Boots Laboratories, "Natural Face Reinigungsschaum" von Speick, "Advanced Marine Biology Foaming Mousse Cleanser" von La Prairie. Reinigungspuder z. B. "Soft Cleansing Milder Reinigungs Puder" von Declaré.

Wozu braucht man einen "Toner"?

Mit den Gesichtswassern lassen sich letzte Spuren von Reinigungslotionen und Kalkreste aus dem Wasser entfernen. Toner mit Alkohol wirken austrocknend und sind gut für unreine, ölige Haut; alkoholfreie besser für reife, trockene, sensible Haut. Gesichtswasser z. B. "Derma Ecolia Erfrischende Gesichtslotion" von Dr. Pierre Ricaud (alkoholfrei).

Und bei sehr empfindlicher Haut?

Dafür gibt's Toner mit ultrafeiner Heilerde, die das Gesicht sanft mattieren. Bereits irritierte Haut mit Thermalwasser beruhigen! Gesichtswasser für empfindliche Haut z. B. "Gesichtswasser" von Luvos mit ultrafeiner Heilerde. Thermalwasser z. B. von Vichy.

Wie gut sind Reinigungstücher?

Augen immer schön sanft reinigen, bloß nicht rubbeln

Sie reichen zur Reinigung zwischendurch: Viskosetücher, getränkt mit einer Reinigungslotion, enthalten milde waschaktive Substanzen (Tenside) und pflegende Wirkstoffe, sind dermatologisch getestet und sollen auch bei Pflegerückständen nicht zu Hautirritationen führen. Zur schonenden Reinigung mit den Tüchern sanft über die Haut reiben, nicht rubbeln. Wer stark geschminkt ist, sollte je ein Tuch fürs Gesicht und für die Augenpartie nehmen. Sollte sich die Haut anschließend trocken anfühlen: leichte Pflege darübergeben. Reinigungstücher z. B. "Norwegische Formel Feuchtigkeitsspendende Reinigungstücher" von Neutrogena, "Essentials Feuchte Reinigungstücher für empfindliche Haut" von Olaz, "Express Reinigungs-Tücher Glättende Wirkung" von Yves Rocher.

Tut es nicht auch Seife?

Vorsicht: Allround-Seifen greifen aufgrund des hohen pH-Wertes den Säureschutzmantel an, trocknen die Haut aus und können Akne fördern. Wenn, dann nur rückfettende und feuchtigkeitsbindende Gesichtsseife mit Substanzen wie Karitébutter oder Weizenproteinen benutzen - sie wird sogar von trockener Haut vertragen. Noch besser, besonders bei unreiner Haut, sind seifenfreie Syndets, Waschstücke aus synthetischen Waschmitteln, die einen hautfreundlichen pH-Wert haben. Zusätze wie Olivenöl, Allantoin oder Seidenproteine schützen empfindliche Problemhaut. Gesichtsseifen z. B. "Wheat Face Soap" von Korres (Weizenproteine); "Lipikar Surgras" (Karitébutter) von La Roche-Posay; "Facial Soap" von Clinique. Syndets z. B. "Atoderm Pain" von Bioderma; "Eubos fest blau" (Allantoin); "Seifenfreies Waschstück" von Sebamed (Seidenproteine, Olivenöl).

Was ist bei fettigem Teint, der zu Unreinheiten neigt, am besten?

In diesem Fall ausnahmsweise: zweimal täglich reinigen. Waschgele für unreine Haut enthalten talgreduzierende Zusätze wie Zink oder Tonerde. Einige haben außerdem antibakteriell wirkende Substanzen wie Silbermoleküle, Salicylsäure und Fruchtsäure, die leicht abschilfernd wirken - ein sehr effektives Mittel gegen Pickel und Mitesser. Die Säure kann allerdings je nach Konzentration die Haut austrocknen. Probieren Sie aus, was Ihre Haut verträgt. Ganz neu sind Produkte mit Dreifach-Effekt. Sie können als antibakterielles Reinigungsgel aufgeschäumt, bei robusterem Teint als porenverfeinerndes Peeling aufmassiert und als mattierende Maske verwendet werden.

Für unreine Haut z. B. "Pure.Fect Skin Reinigungsgel" von Biotherm (mit Zink); "PerfectaWash" von Clearasil (mit Salicylsäure); "Skin Appeal Peeling" von Louis Widmer (mit Silber und Fruchtsäure). 3-in-1-Produkte z. B. "Hautklar 3in1" von Garnier (mit Salicylsäure); "Normaderm Tri-Activ Reinigung" von Vichy (mit Tonerde und Salicylsäure); "Pure Effect Allin- 1 Extra Tiefenreinigung" von Nivea (für erwachsene Haut, mit Magnolien-Extrakt).

Wann sind Reinigungsmasken sinnvoll?

Sich pflegen bringt Segen! Und einen schönen Teint dazu

Bei öliger Haut zum Beispiel einmal pro Woche. Reinigungsmasken, z. B. mit Mineralschlamm oder Tonerde, saugen überschüssigen Talg auf wie Löschpapier und wirken porenverengend. Wer Mischhaut hat mit einer öligen T-Zone (Stirn, Nase, Kinn), trägt sie einfach nur auf diese Partien auf. Wichtig: Tonerdemasken werden fest - nichts für erweiterte Äderchen, da sich darunter die Wärme stauen könnte. Normale oder trockene Haut braucht gar keine Reinigungsmasken. Reinigungsmasken z. B. "Skin Refining Masque" von Dermalogica; "Masque Pureté" von Lierac"; "Fresh Cleansing Mask" von Marbert.

Coline Pouget, 23 Die Kellnerin aus Paris ist im April in die Provence gezogen, um "in der Sonne zu leben und zu arbeiten". In Uzès lebt sie zusammen mit ihrem Hundebaby Princesse und träumt von einem eigenen Restaurant.

Schon die ersten Fältchen, aber immer noch Pickel - was machen wir denn da?

Waschgele gibt es auch speziell für die Haut ab 30, z. B. sanfte Reiniger mit Meeresmineralien und feuchtigkeitsbindendem Algenextrakt. Einige Produkte versprechen nebenbei eine Anti-Age-Wirkung, da ihre Wirkstoffe (z. B. Glykolsäure in Kombination mit Salicylsäure) nicht nur verstopfte Poren befreien, sondern auch bei regelmäßiger Anwendung das Hautbild verfeinern. Allerdings sind diese Produkte nichts für empfindliche Haut. Hinterher immer eine gute Feuchtigkeitspflege auftragen. Für unreine erwachsene Haut z. B. "Aqua Minerals Erfrischendes Waschgel" von Aok (mit Meeresmineralien); "Blemish + Age" Cleansing Gel + Solution von SkinCeuticals (mit Glykolsäure), "Mousse" von Dermasence (mit Glykolsäure).

Wie wird der Teint strahlender?

Für mehr Frische sorgen Peelings mit Mikro-Perlen (z. B. aus Jojobawachs), sie rubbeln sanft abgestorbene Hornschüppchen ab, befreien Talgdrüsengänge und lassen die Haut rosig schimmern. Bei fettiger Haut bis zu zweimal wöchentlich, bei trockener Haut alle drei bis vier Wochen einmal. Sanfte Alternative: Peelings, die abgestorbene Hautschüppchen mit Enzymen lösen. Bei sehr empfindlicher Haut auf Peelings besser ganz verzichten. Peelings z. B. "Synic Enzymatic Luminance Peeling" von Monteil (Enzympeeling); "Sensai Silk Peeling Mask" von Kanebo (Enzympeeling); "Enzyme Peeling Powder" von Marbert; "Gommage Perlé" von Cosmence über www.ccbparis.de (mit Mikro-Perlen).

Die Haut ist nach der Reinigung trocken und spannt - was hilft?

Mit Reinigungsöl gönnen Sie der Haut den absoluten Schonwaschgang. Es liefert eine Extra-Ladung Lipide (Fette) und entfernt spielend sogar stark deckendes Make-up. Das Öl wird auf die trockene Haut gegeben, gründlich einmassiert und mit viel Wasser abgespült. Gut für danach: eine extrem dickflüssige Creme mit Kakaobutter und antiseptischem Gewürznelkenöl. Damit sie besser einziehen kann, wird sie mit feucht-warmen Kompressen eingearbeitet - durch die Wärme öffnen sich die Poren. Achtung: Erweiterte Äderchen vertragen keine Wärme. Für trockene Haut z. B. "Cell Culture Face Cleansing Oil" von SBT; "Cleansing Reinigungsöl" von Biodroga; "Ultimate Cleansing Oil" von Shiseido; "Cleanser" (mit Kakaobutter und Musselintuch) von Eve Lom (über www.niche-beauty.com).

Bei trockener Haut am ganzen Körper: Duschcreme, -gel oder -öl?

Wasser allein reicht nicht: Für gepflegte Haut muss ein Reinigungsprodukt dazukommen

Duschcremes sind reich an rückfettenden Substanzen, z. B. Mandelöl oder Milchproteine, die die Haut mit einem samtigen Schutzfilm überziehen. Relativ neu sind sahnige Duschcremes, die ideal für trockene, reife Haut sind. Extrem gehaltvolle Duschöle dagegen eignen sich bei besonders trockener, schuppender Haut. Pflanzliche Öle nehmen die Spannungsgefühle an den trockenen Stellen wie den Schienbeinen. Häufig stecken in Duschölen juckreizstillende Zusätze - lindernd auch bei Neurodermitis und Schuppenflechte. Und bei ganz empfindlicher Haut eignen sich Duschgele, die auf pflanzlichen Waschmitteln basieren (z. B. Zucker und Kokosnuss). Sie sind besonders hautverträglich. Duschcremes z. B "Crème mousse Dusche Intensive Pflege" von Dove; "Natural & Care Duschcreme" von Fa (mit Mandelöl, Milchproteinen). Duschöle z. B. "Lipid Duschöl" von Eucerin; "Mandel Duschöl" von L'Occitane. Duschgele für empfindliche Haut z. B. "Douche des délices" von Sanoflore; "Freistil parfumfrei Duschgel" von i+m; "Granatapfel Schönheitsdusche" von Weleda; "Neutral Dusch-Shampoo" von Lavera.

Was taugt ein Körperpeeling?

Peelings kurbeln die Durchblutung an, lösen Hornschüppchen und lassen fahle Hautpartien vitaler scheinen. Wer sich regelmäßig mit einem Handtuch frottiert oder sich eine kleine Abreibung mit einem Rohseidenhandschuh gönnt, erreicht denselben Effekt. Auf jeden Fall lohnt sich ein Körperpeeling für raue Stellen an Knie oder Ellenbogen. Und als Vorbereitung für einen Selbstbräuner - sonst kann die Bräune ungleichmäßig werden. Körperpeelings z. B. "Chocomania Body Scrub" von The Body Shop; "Granatapfel Körperpeeling" von Medipharma Cosmetics; "Wei Wang" Cremepeeling von Rituals (besonders sanft).

Text: Marina Knippel Fotos: Keith Schofield Produktion: Bénédicte Mohr Haare & Make-up: Bert Kietzerow/Liganord BRIGITTE 21/2012

Kommentare (2)

Kommentare (2)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Liebe Helene,

    vielen Dank für Ihr Kommentar! In unserem Forum finden Sie einen Disskussions-Strang zu dem Thema "Periorale Dermatits - Pflege danach" mit vielen Tipps von unseren Userinnen: http://bfriends.brigitte.de/foren/hautpflege-und-kosmetik/165981-periorale-dermatits-pflege-danach.html

    Schauen Sie doch mal vorbei!

    Herzliche Grüße,

    Ihr BRIGITTE.de-Team
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Leider hat mir (54J.) erst eine peridorale Dermatitis (auch "Stewardessenkrankheit" genannt) die Heilung durch Weglassen gezeigt. Diese Hautkrankheit wird gerade bei besonders gepflegten Frauen durch ein Übermaß an Hautpflege hervorgerufen. - Ich setzte Kosmetik jetzt nur noch sehr reduziert ein. Beispielsweise benutze ich nur noch eine milde Reinigungsmilch + Gesichtswasser wenn ich mich geschminkt habe, ansonsten reicht durchaus lauwarmes Wasser! - Meine Haut sieht jetzt wieder gut aus und ich würde mich sehr über einen aufklärenden Artikel zu dieser Hautkrankheit, von der ich zuvor nie gehört hatte, freuen!

Unsere Empfehlungen

Mode & Beauty - Newsletter

Trend- & Stylingnews direkt und kostenlos in dein Postfach!

Produktempfehlungen

Dein Adblocker ist aktiv!

Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

Es ist ganz einfach - und:
So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
Vielen Dank!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Schön sauber: Tipps für die Hautreinigung

Für einen schönen Teint ist die richtige Hautreinigung das A und O. Aber was ist nötig, was zu viel? Welches Mittel wofür, und wie findet man die besten Produkte? Wir beantworten die am häufigsten gestellten Fragen.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden