Mobile Ansicht
Für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht wechseln
Weiterlesen Mobile Ansicht

Trockene Haut - Ursachen und Hilfe

Sie kann spannen, manchmal sogar jucken und Schüppchen bilden. Trockene Haut hat zu wenig Fett und Feuchtigkeit. Was bei trockener Haut wirklich hilft.

So erkennst du trockene Haut

Sie kann spannen, manchmal sogar jucken und Schüppchen bilden. Anders als fettige Haut hat trockene Haut hat zu wenig Fett und Feuchtigkeit. Der Hauttyp "trockene Haut" lässt sich schnell bestimmen. Ohne sofortiges Eincremen spannt die Haut nach der Reinigung, juckt und bildet sogar Schüppchen. An manchen Stellen des Körpers fühlt sie sich richtig rau an. Wie es dazu kommt? Die Feuchtigkeitsbarriere der Haut ist gestört, zu viel Wasser wird nach außen abgegeben, die Haut trocknet aus. Die richtige Reinigung und Pflege sind deshalb für trockene Haut besonders wichtig. Reichhaltige Cremes mit natürlichen Pflanzenölen, die von der Fettzusammensetzung den Hautfetten ähneln, also zum Beispiel Olivenöl, Nachtkerzensamen-, Argan- oder Traubenkernöl, sind für trockene Haut ideal. Gepaart mit Stoffen, die die Feuchtigkeit in der Haut binden können, kann auch trockene Haut wieder straff und ebenmäßig aussehen.

Generell gilt: Starke Sonneneinstrahlung, trockene Heizungsluft, heiße Bäder und falsche Pflege verstärken die Austrocknung der Haut. Bestimmte Inhaltsstoffe sollten deshalb gemieden werden, so zum Beispiel Alkohol oder "Alcohol denat." (denaturierter Alkohol), (Ausnahmen: Inhaltsstoffe wie Cetylalkohol oder Stearylalkohol sind allgemein gebräuchliche, wachsähnliche kosmetische Verdickungsmittel, die keine Reizungen hervorrufen), Eukalyptus, Minze und generell ein Übermaß an Duftstoffen sind nichts für trockene Haut.

Wie kommt es zu trockener Haut?

Die Fett- und Feuchtigkeitsregulierung ist gestört: Trockene Gesichtshaut kann genetisch bedingte Ursachen haben, aber auch mit dem Alter zusammenhängen. Denn mit den Jahren trocknet die Haut zunehmend aus. Die Talgproduktion nimmt ab, die Oberhaut kann weniger Feuchtigkeit binden und die Schweißdrüsen bilden weniger Schweiß.

Trockene Haut im Gesicht

Trockene Gesichtshaut sieht rau, glänzend oder rissig aus, manchmal gerötet oder schuppig und kann sogar jucken. Auch Falten können sich bei trockener Haut bilden oder verstärken. Erste-Hilfe-Maßnahmen: Sonnenstrahlen, Alkohol, Medikamente, Heizungsluft, Seifen und Waschgel meiden, denn sie können die trockene Gesichtshaut verschlimmern. Wenn's knittert, schuppt und juckt, heißt es: trockene Gesichtshaut mit ausreichend Feuchtigkeit versorgen – das gilt besonders, wenn die Haut unangenehm spannt. Wasser-in-Öl-Emulsionen können die Oberhaut glätten, Stoffe wie Urea, Hyaluronsäure, Milchsäure und Glycerin helfen, die Feuchtigkeit in der Haut zu halten. Gereizte Haut, die schuppt, braucht intensive Pflege, zum Beispiel mit einer Vliesmaske, die viel Feuchtigkeit spendet oder einem speziellen Serum für sehr trockene Haut. Wichtig ist, die Haut bei der Reinigung schonend zu behandeln. Reinigungsmilch ist generell besser als Gesichtswasser, auch Peelings sollten eher sparsam eingesetzt werden.

Trockene Haut im Winter

Das Problem im Winter: Im Winter braucht trockene Haut Extrapflege, denn schon bei Temperaturen unter acht Grad fährt die Haut die Talgproduktion herunter und bildet weniger Fett. Außerdem trocknet natürlich die Heizungsluft empfindliche Haut aus. Zudem schwitzen wir im Winter weniger, und weil Schweiß auch Hautfett transportiert, verstärkt sich das Trockenheitsgefühl. Wer lange Winterspaziergänge liebt, sollte seine trockene Haut mit Kälteschutzcremes schützen – am besten auf naturkosmetischer Basis. Sie legen sich wie ein Film auf die Haut, dichten sie ab und verhindern damit, dass Feuchtigkeit an die trockene Winterluft verloren geht. Zurück im warmen Zuhause muss die Creme aber wieder runter - sonst schwitzt die Haut.

Trockene Haut im Sommer

Das Problem im Sommer: Wenn wir schwitzen, wird Flüssigkeit über die Haut abgegeben und die Haut trocknet schneller aus. Klimaanlagen und Sonneneinstrahlung verstärken diesen Effekt. außerdem strapaziert die UV-Strahlung die Haut natürlich. Sonnencremes und die darin enthaltenen Filter können die Haut ebenfalls austrocknen.

Trockene Lippen

Unsere Lippenhaut hat nur wenige Talgdrüsen, weshalb sie sich häufig trocken und spröde anfühlt. Besonders merken wir das bei Kälte oder unter starker Sonneneinstrahlung. Wer dann dauernd zum Lippenpflegestift greift, verliert schnell das Gefühl für die natürliche Trockenheit der Lippen. Außerdem sollte man vorsichtig sein bei Produkten, die Mineralöle enthalten. Sie legen sich wie ein Film auf die Haut, die quillt auf und trocknet noch mehr aus. So hat man ständig das Gefühl, noch mehr cremen zu müssen. Wem das häufige Nachfetten zu viel wird, der kann auf Pflege-Diät gehen. Meist gewöhnt man sich nach drei Wochen Abstinenz wieder an den Normalzustand der Lippenhaut. Als Pflegeritual empfehlen wir, über Nacht etwas Bio-Honig aufzutragen und tagsüber viel Wasser zu trinken. So bleiben die Lippen zart und gepflegt.

Trockene Hände

Bei extremer Kälte, nach der Hausarbeit – manchmal spannt und schuppt die Haut an den Händen furchtbar. Handcremes mit Urea, Glycerin und pflegenden Ölen leisten Soforthilfe. Im Winter darf die Pflege fettreicher sein als im Sommer. ??Reicht da nicht auch eine Bodylotion? Nein, denn ??die Mischung aus Fetten und Feuchtigkeitsbindern muss stimmen. Damit das Glas nicht aus der Hand rutscht und es keine Flecken auf dem Papier gibt. Die Pflegestrategie in der Nacht für besonders trockene Hände: Erst ein spezielles Handpeeling machen und dann in Handschuhe schlüpfen, die mit pflegende Substanzen "getränkt" sind, sie versorgen die Hände über Nacht.

Trockene Haut am Körper

Besonders leicht spannt und juckt die Haut auch an den Unterschenkeln über den Schienbeinen, an Füßen, Händen, Ellbogen und Unterarmen. Am besten pflegt ihr trockene Haut mit ölhaltigen Peelings und reichhaltigen Lotionen. Keine langen und heißen Schaumbäder und Duschorgien – das trocknet die Haut zusätzlich aus. Auch stark parfümierte Produkte können reizen. Nicht nur Sonneneinstrahlung, auch bräunende Produkte sind schwierig bei trockener Haut, denn einige Selbstbräuner trocknen sie aus.

Pflegetipps für trockene Haut

  1. Vorsicht bei Feuchtigkeit! Im Winter sind Cremes mit hohem Wasseranteil genau das falsche für sehr trockene Haut. Durch die trockene Heizungsluft und die kalten Temperaturen draußen kann die Haut das Wasser nicht speichern, die Hautbarrierefunktion ist geschwächt und die ohnehin schon sehr trockene Haut trocknet weiter aus. Außerdem kann das darin enthaltene Wasser bei starken Minusgraden gefrieren und auf der Haut zu Frostschäden führen.
  2. Mehr Fett Bei fallenden Temperaturen produzieren die Talgdrüsen immer weniger Hautfett. Bei extremer Kälte kann diese Fettproduktion sogar ganz eingestellt werden. Daher ist es insbesondere im Winter wichtig, eine reichhaltigere Gesichtscreme als im Sommer zu verwenden, zum Beispiel mit pflanzlichen Fetten wie Nachtkerzenöl. Mikro-Silber soll auch vor Keimen von außen schützen - normale gesunde Haut hat eine intakte Barriere, bei sehr trockener Haut ist diese aber durchlässiger, so dass Keime leichter eindringen können. Die sehr trockene Haut am Körper braucht besondere Pflege, da helfen Cremes mit Urea, Macadamia-Öl und Glycerin die Feuchtigkeit zuzuführen. Will man seiner Lieblingshautpflege treu bleiben, kann man im Winter auf die Nachtcreme als Tagespflege umsteigen. Neurodermitiker haben mehr Probleme mit ihrer Haut, Couperose verschlimmert sich. Wer zu Rötungen neigt, kann eine Kälteschutzcreme auftragen und abends eine Creme mit Süßholzwurzel verwenden, die Rötungen lindert.
  3. Lippen pflegen Zarte Lippenhaut hat keine Talgdrüsen. Deshalb ist Fett von außen so wichtig. Lippenpflege mit pflanzlichen Wachsen und Ölen kümmern sich um die Reparatur spröder Lippen. Wenn die Haut an den Lippen schon sehr trocken ist, hilft nur pflegen, bis sie wieder schön geschmeidig ist. Und: Rissige Lippen nicht mit der Zunge benetzen, anschließend trocknet sie nur noch mehr aus.
  4. Hände schützen Gerade die Haut an den Händen ist im Winter oft sehr trocken. Rissige Hände werden wieder geschmeidig, wenn sie abends mit einer fetthaltigen Creme eingecremt werden. Dünne Baumwollhandschuhe darüberziehen und über Nacht einwirken lassen.

Beautyfood gegen trockene Gesichtshaut

Auch Vitaminmangel kann eine Ursache für trockene Gesichtshaut sein. Vitamin A, Vitamine aus der B-Gruppe und Biotin sind verantwortlich für die Gesunderhaltung der Haut. Vitamin A hilft dabei, neue Hautschichten aufzubauen, stabilisiert die Zellwände und sorgt so für glatte Haut. Eigelb, Fettfische wie Makrele und Lachs enthalten Vitamin A. Obst und Gemüse liefern Beta-Carotin, das der Körper in Vitamin A umwandelt. Beta-Carotin kommt vor allem in stark gefärbtem Obst und Gemüse wie Möhren, Aprikosen, Brokkoli, Grünkohl und Paprika vor. Vitamin E verringert den Feuchtigkeitsverlust der Haut, es ist in Körnern und Nüssen enthalten.

Text: Sabine Rodenbäck

Wer hier schreibt:

Kommentare

Kommentare

    Mode & Beauty - Newsletter

    Trend- & Stylingnews direkt und kostenlos in dein Postfach!

    Unsere Empfehlungen

    BrigitteNewsletter
    Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch auf Facebook
    Fan werden

    PRODUKTEMPFEHLUNGEN

    Topseller

    Dein Adblocker ist aktiv!

    Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
    Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
    Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

    Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

    Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

    Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

    Es ist ganz einfach - und:
    So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
    Vielen Dank!

    Diesen Inhalt per E-Mail versenden

    Trockene Haut - Ursachen und Hilfe

    Sie kann spannen, manchmal sogar jucken und Schüppchen bilden. Trockene Haut hat zu wenig Fett und Feuchtigkeit. Was bei trockener Haut wirklich hilft.

    Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

    E-Mail wurde versendet
    Deine Mail konnte leider nicht versendet werden