Problemhaut

Hautprobleme

Hautprobleme wie Couperose, Neurodermitis, Schuppenflechte sind verbreitet und nehmen immer weiter zu.

Hautprobleme schlagen auf die Psyche, der Stress wiederum verschlechtert das Hautbild meist noch weiter – ein Teufelskreis. Wie Hautprobleme und Psyche zusammenhängen, zeigt die Volkskrankheit Herpes: Herpesbläschen an den Lippen (Fieberblasen) treten dann immer wieder und verstärkt auf, wenn die Infizierten unter seelischen Belastungen stehen. Äußere Faktoren wie Hitze, Kälte, Luftfeuchtigkeit und UV-Strahlung, aggressive Reinigungsmittel und häufiges Waschen machen der Haut zusätzlich zu schaffen, ihre Schutzbarriere versagt. Die Haut reagiert empfindlich und neigt zu Erkrankungen. Hautprobleme wie Entzündungen und Juckreiz können verschiedene Ursachen haben, infektiöser oder allergischer Natur, durch äußerliche Reize oder den Einfluss des eigenen Körpers und der Gene entstehen.

Hautprobleme wie Couperose, Neurodermitis und Schuppenflechte sind verbreitet und nehmen immer weiter zu: Etwa 4 Millionen Deutsche haben Couperose. Unter Neurodermitis leiden etwa 5 bis 20 Prozent der Kinder und 1 bis 3 Prozent der Erwachsenen. Rund 2 Prozent der Deutschen haben die Autoimmunkrankheit Schuppenflechte (Psoriasis). Die Kosmetikindustrie scheint gegen jedes Hautproblem eine Lösung parat zu haben. Aber welche Wirkstoffe sind wirklich effektiv? Wie genau die Krankheitsbilder aussehen, wie man Hautprobleme behandeln kann und wovon Betroffene besser die Finger lassen sollten, verraten wir in unserem Special zum Thema 'Hautprobleme'.