Hautkrankheiten-header
Problemhaut

Hautprobleme
Was hilft? Die Behandlung bei Couperose

Welche Behandlung bei Couperose sinnvoll ist und welche Do's und Dont's generell gelten.

  •  
  •  

Couperose

Feine bläulichrote Äderchen, die durch die Haut schimmern, zeigen sich meist am deutlichsten auf den Wangen und rund um die Nase. Das nennt man Couperose. Ursachen: Veranlagung (genetisch bedingt), Sonne, Bluthochdruck, Alkohol oder als Folge einer Rosazea. Das ist eine entzündliche Hautkrankheit, deren Auslöser noch nicht ausreichend geklärt sind, die aber leider häufig vorkommt (sogar öfter als Neurodermitis).

Was tun bei Couperose?

Hautpflege: Bei Couperose sollte besonders auf die Inhaltsstoffe in Pflegeprodukten geachtet werden: Parfümierte Produkte enthalten ätherische Öle, die eine übermäßige Durchblutung der feinen Äderchen fördern. Außerdem sollten die Produkte keinen Alkohol, keine Mineralöle und Silikonöle enthalten, denn bei Couperose-anfälliger Haut ist das Auftragen einer fetten Creme eher kontraproduktiv: Die Creme bildet eine Isolierschicht und das Hautgewebe erhitzt sich. Die roten Äderchen treten noch deutlicher hervor. Zu empfehlen ist daher vielmehr eine Versorgung mit ausreichender Feuchtigkeit.







Zur Hautberuhigung kann man täglich feuchte Umschläge machen, so dass die Äderchen sich verengen. Kompressen mit schwarzem Tee, Zinnkraut, Rosskastanie oder Arnika kräftigen das Bindegewebe, und wirken somit vorbeugend gegen eine weitere Ausbreitung von Couperose. Kühlende Gele mit Minze, Eukalyptus oder Kampfer können als Behandlung bei Couperose ebenfalls gut tun. Peelings sollten nicht auf Hautarealen, die von der Couperose betroffen sind, durchgeführt werden.

Make-up in Grün Couperose lässt sich mit speziellen grünen Abdeckstiften kaschieren. Die grüne Schminke wird auf die betroffenen Hautstellen getupft und mit den Fingern oder einem weichen Schwämmchen verteilt und in die Haut eingeklopft. Das Grün neutralisiert die geröteten Partien. Anschließend kommt eine normale Grundierung im Hautton darüber, anschließend mit Puder mattieren.

Wichtig: Sonnenschutz Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor (50) oder Sunblocker sind wichtig.

Darauf sollten Sie bei Couperose verzichten: Verzichten sollte man auf Kaffee, Tee und Alkohol, da durch sie Gefäßveränderungen begünstigt werden. Bei Couperose sollte man auf das Rauchen verzichten, da das Nikotin die Gefäße verengt, das Blut sich als Folge staut und immer mehr Äderchen platzen. Saunabesuche und Dampfbäder ebenso wie Bürstenmassagen fördern die Gesichtsrötung und sind daher besser zu vermeiden.

Couperose-Behandlung durch Gesichtsmassage: Massagen und starkes Rubbeln der geröteten Partien sollten grundsätzlich vermieden werden. Allerdings gibt es eine besondere Massage-Technik, die in der medizinischen Kosmetik angewandt wird ("Soebi-Technik"). Sie setzt auf Training der Gefäße und kann Couperose mit durchblutungsfördernden Masken und Stimulation des Bindegewebes mildern. Die Behandlung sollte drei Monate lang erfolgen, einmal wöchentlich. Von medizinisch ausgebildeten Kosmetikerinnen, ab ca. 40 Euro.

  • Text: Sabine Rodenbäck
  •  
  •  
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen

BRIGITTE im Abo

Jetzt bis zu 30% sparen
und Geschenk sichern