Anti-Aging
Jünger aussehen mit diesen 15 Make-up-Tricks

Mit diesen 15 einfachen Stylingtricks schummeln wir uns locker ein paar Jahre weg und sehen ruckzuck frischer und jünger aus.

Foto: Hero Images/Getty Images

Tipp 1: Augenringe wegschminken

Concealer hilft, dunkle Schatten oder kleine Knitterfältchen um die Augen abzudecken. Concealer im inneren Augenwinkel und unterm Auge hauchdünn auftupfen und ausblenden. Wichtig: Den richtigen Concealer-Ton finden. Am besten eine Nuance heller als das restliche Make-up wählen, das gilt auch für den Puder. Ideal gegen bläulich durchschimmernde Äderchen: Produkte mit gelblichem Unterton.

Tipp 2: Die Naso-Labial-Falte pimpen

Auch Naso-Labial-Falten um den Mund herum können mit etwas Concealer optisch weniger tief erscheinen. Mit dem Applikator die Naso-Labial-Linie betupfen und dann mit den Fingern vorsichtig einklopfen und verblenden.

Tipp 3: Für einen wacheren Blick

Für einen wacheren Blick: Concealer unter den Brauen und auf dem ungeschminkten Lid verteilen. Das hellt die Augenpartie optisch ein wenig auf und macht sie strahlender. Das boostet den Blick zusätzlich: Zart schimmernden Lidschatten in Champagner in die inneren Augenwinkel tupfen.

Tipp 4: Das Gesicht vorbereiten

Fünf Jahre können wir dank Faltenfiller-Cremes wett machen, besonders wichtig, bevor wir das Make-up auftragen, denn es setzt sich nur zu gerne in die Linien rein. In Faltenfillern stecken häufig mattierende Kieselsäure, schnell glättende Wachse und Öle und lichtreflektierende Partikel, die einen Sofort-Effekt haben: Sie legen sich wie ein Weichzeichner über die Haut. Super für besondere Abende.

Tipp 5: Lidstrich ziehen

Strahlende Augen können sieben Jahre wegschummeln. Absolutes Muss: ein feiner Lidstrich. Er verdichtet optisch die Wimpern, denn die wachsen über die Jahre spärlicher. Anschließend den Härchen mit der Wimpernzange einen Aufwärtsschwung geben, mit Volumenmascara tuschen oder eine spezielle, den Wimpern mehr Fülle verleihende weiße Basismascara vor der normalen Tusche auftragen.

Tipp 6: Augenbrauen stylen

Fünf Jahre können wir locker wegmogeln, wenn sich die Augenbrauen in Topform zeigen. Und so funktioniert's: Wild wachsende Härchen unterhalb des Bogens entfernen, das letzte Drittel zum Ende hin schmaler zupfen. Man sieht sofort wacher aus. Blasse Brauen mit einem mittelbraunen Stift in kurzen Strichen betonen. Feiner gewordene Härchen mit Brauenpuder nacharbeiten, das wirkt natürlicher.

Tipp 7: Apfelbäckchen

Zart dosiert imitiert pinkfarbenes Rouge die feine Röte junger Haut, denn die schimmert normalerweise gut durchblutet. Über der Foundation frischt es den fahlen Teint auf – ein Effekt, wenn die Haut älter wird. Wem pink zu grell ist, der greift zu einem zarten Aprikot. Vorm Auftragen erst mal lächeln - kein Witz, denn dabei heben sich die Wangen, es entsteht eine leichte Kuhle unter den Wangenknochen. Jetzt mit ein wenig Puderrouge im großen Pinsel (ein Rosenholzton steht den meisten Frauen) entlang der Kuhle hin- und herstreichen. Zum Schluss ein wenig Farbe direkt auf die Wangen geben.

Tipp 8: Keine dunklen Töne für die Lippen

Extrem kräftige Rot- und Brauntöne lassen die Lippen schmaler wirken. Ein transparentes Gloss oder ein Lippenstift in helleren Rosé- oder Apricottönen wirkt frischer. Zeichnen Sie die Ränder vorher am besten mit einem farblosen Konturenstift nach und verwischen Sie die Kontur leicht für einen natürlichen Look. Vorsicht bei zu grellen Tönen: Schmale Lippen und kleine Fältchen um den Mund fallen mit grellen Tönen noch mehr auf.

Tipp 9: Nicht ohne meine Mascara!

Getuschte Wimpern wirken wie ein Vergrößerungsglas, öffnen das Auge. Tiefschwarze Mascara bringt den größten Effekt, braune Mascara eignet sich gut für einen weicheren Look.

Tipp 10: Wimpern boosten

Wer zu gerade Wimpernhärchen hat, kann eine Wimpernzange benutzen, um den Wimpern Schwung zu verleihen. Die Zange immer VOR dem Tuschen ansetzen, nach dem Tuschen brechen die Wimpern zu leicht. Anschließend kräftig tuschen und die Überreste mit dem Wattestäbchen und ölfreiem Augen-Make-up-Entferner wegnehmen.

Tipp 11: Highlights setzen

Vorsicht mit zu viel mattierendem Puder, denn er setzt sich gern in Fältchen ab und lässt die Haut stumpf erscheinen - lieber transparenten Puder verwenden. Noch strahlender wirkt die Haut, wenn einzelne Partien leicht glänzen, Akzente kann man mit Highlightern setzen, denen lichtreflektierende Partikel beigemischt sind. Für den flächigen Einsatz auf Gesicht oder Dekolleté eignen sich Puder, die direkt per Pinsel aufgetragen oder der Tagescreme beigemischt werden. Fluids lassen sich per Finger verwischen und sind ideal zum Hervorheben einzelner Partien wie Lider, Kinn und Wangenknochen.

Tipp 12: Mehr Volumen für feines Haar

Feine Haare sind empfindlich, werden im Laufe der Jahre noch feiner und brauchen deshalb besonders aufmerksame Pflege. Da sie meist enger an der Kopfhaut liegen, wirken sie schnell fettig und kraftlos, müssen also häufiger gewaschen werden. Entsprechend mild und sparsam dosiert sollte das Shampoo sein (z.B. Baby-Shampoo). Außerdem darf die tägliche Reinigung die Haare nicht mit zu viel Pflegestoffen überfordern, sonst machen sie schnell schlapp. Neue Volumen-Shampoos versuchen genau diese Balance zwischen sanfter Reinigung und leichter Pflege zu erreichen, sie haben einen reduzierten Pflegegrad bzw. sind leichter dosiert. Zusätzlich werden gezielt Substanzen eingesetzt, die den Zustand der Haare verbessern, ohne sie zu beschweren wie zum Beispiel Vitamine wie Niacinamide, die für Elastizität und Glanz sorgen. Spezielle Peeling-Shampoos befreien die Haare zusätzlich alle paar Wochen von einem schweren Film, den zu viele Styling-Produkten verursachen.

Tipp 13: Pony tragen

Er macht tatsächlich jünger. Und zwar nicht nur, indem er Stirnfältchen einfach überdeckt, er lässt das Gesicht weicher erscheinen. Wer leicht wellige Haare hat, kann den Pony mit einem Glätteisen in die richtige Form bringen. Vorher nicht vergessen: Hitzeschutzspray ins Haar und nur bei trockenen Haaren das Eisen anwenden.

Tipp 14: Auf schöne Hände achten

Die Hände verraten das wahre Alter: Wer zu Pigmentstörungen auf den Händen neigt, sollte eine besondere Pflege dafür verwenden. Viel cremen ist wichtig, damit die Hände nicht trocken und knittrig wirken.

Tipp 15: Welcher Nagellackton macht jünger?

Das hat Hand und Fuß: Klassisches Rot oder Pinktöne auf den Nägeln wirken frischer als blasse Nuancen. Auch Grau- und Beigetöne sind zwar en vogue, wirken aber weniger lebendig. Auch ideal: French Maniküre. Perfekt pedikürte Füße gehören selbstverständlich dazu!

  • Text: Sabine Rodenbäck
    Fotos: iStockphoto, Fotolia

Bestelle jetzt unseren kostenlosen Newsletter

Meistgesehen
Videos zum Thema