Kollagen

In diesem Artikel:

Kollagen ist ein natürlicher Bestandteil der Haut. Mit 60 Prozent hat es den Hauptanteil am Bindegewebe, der mit dem Alter kontinuierlich abnimmt und Falten entstehen lässt. Für die Faltenunterspritzung gilt Kollagen als Klassiker, weil es die Eigenschaften von natürlichem Kollagen nachahmt. Ursprünglich wurde Kollagen aus Haut und Sehnen von speziell gezüchteten Rindern gewonnen, wird aber mit Rücksicht auf die BSE-Problematik von immer weniger Ärzten eingesetzt. Seit 2007 ist ein neues Kollagen aus Schweinesehnen mit dem Handelsnamen "Evolence™" auf dem Markt, das aufgrund seiner Quervernetzung auch länger haltbar ist in der Haut. Zudem ist Kollagen besonders gut verträglich und erfordert keinen vorherigen Allergietest wie er beim Rinderkollagen vorgeschrieben ist. Kollagen ist für feine Fältchen in sensiblen Bereichen wie Augen und Mund sehr gut geeignet. Aber auch mittlere bis tiefe Falten an der Stirn, Nasolabialfalten, Linien an den Mundwinkeln und Lippen lassen sich mit Kollagen auffüllen.

Wirkung

Das Bio-Implantat wird mit einer feinen Kanüle direkt dort unter die Hautoberfläche eingespritzt, wo sich das körpereigene Kollagen abgeschwächt hat und Falten entstanden sind.

Effekt

Indem die Vertiefung mit Kollagen unterfüttert wird, gleicht sich das Hautniveau aus. Die Falte ist sofort verschwunden. Der glättende Effekt durch Kollagen hält bis zu 12 Monate. Über diesen Zeitraum wird der Füller vollständig vom Körper abgebaut. Es kann jederzeit Kollagen nachgespritzt werden.

Risiken und Nebenwirkungen

Rötungen und Schwellungen um die Einstichstellen sind normal und meist schon am nächsten Tag wieder verschwunden. Bei Rinder-Kollagen können selbst nach mehreren Injektionen noch Unverträglichkeiten auftreten. Die Allergierate wird mit zwei bis sechs Prozent angegeben.

Verhalten nach der Behandlung

Während der ersten Tagen sollte man extreme Temperaturen und intensive Sonne vermeiden, weil sich sonst das Risiko für eine Entzündung erhöht ist.

Kosten

Die Behandlung mit Kollagen kostet ab 300 Euro.

Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen