Sonnenpflege
Sommerschön: Pflegetipps für Haare und Körper

Fit und schön fürs erste Sonnen-Date: Hier kommt Ihr Beauty-Plan mit Experten-Tricks aus der Redaktion und den besten Pflegetipps für Haare und Körper.

  • 0 Kommentare
  •  
  •  

Foto: Szekely/Corbis

Bereiten Sie Ihre Fingernägel auf die neuen gute-Laune-Lacke vor

Weil die hübschen Sommer-Lacke eine gesunde Grundlage brauchen, frühzeitig mit der Pflege anfangen.

So geht's: Nach dem Duschen die Nagelhaut zurückschieben - das geht leichter, wenn man vorher Nagelhaut-Entferner aufträgt (z. B. von Alessandro). Dann Nägel in Form feilen (z. B. mit einer Kristallfeile von Max Factor). Vorm Farbauftrag Unterlack verwenden, danach zwei Schichten Farbe aufstreichen, abschließend Top Coat verwenden - für mehr Glanz und als Schutz (z. B. "7in1 Wonder Nail Recovery" von LCN). Jede Schicht gut trocknen lassen!

Effekt:Neue Farben wie Himmelblau, Pastellmint oder Neon-Korall machen schon beim Lackieren Urlaubslaune, z. B. "I'm addicted" von Essie, "Sweet Pea" von Ciaté oder "Down to the Core-al" von O.P.I.

Tipp von Merle Rebentisch, stellvertretende Ressortleiterin: "Abends beim Fernsehen massiere ich mir die Fingerkuppen regelmäßig mit Nagelöl, zum Beispiel mit ,Apricot Cuticle Oil' von Essie - so sehen sie immer gut gepflegt aus. Auch toll: die regenerierende Handmaske ,Cream Royal' von Alessandro auftragen."

Machen Sie Ihre Haare sommerfein

Foto: Goodshoot/Thinkstock

Weil unsere Haare nach monatelanger Sonnenarmut und trockener Heizungsluft ziemlich ausgelaugt sind, brauchen sie jetzt mehr Zuwendung.

So geht's: Abends mit einer Naturhaarbürste durchs Haar gehen, um Stylingreste wie Haarspray oder Puder zu entfernen. Sie verteilt den natürlichen Talg der Kopfhaut bis in die Spitzen, macht das Haar so widerstandsfähiger und lässt es schön glänzen. Am besten eignen sich Bürsten mit Wildschweinborsten (z. B. von Frédéric Fekkai, Douglas), da diese dem menschlichen Haar am ähnlichsten sind.

Der Effekt: Die Haare bekommen durch das Bürsten nicht nur sofort mehr tollen Glanz, sie fühlen sich auch viel geschmeidiger an - langfristig wird Spliss vorgebeugt und die Struktur verbessert.

Tipp von Melanie Grimsehl, Redakteurin: "Vor der ersten Anwendung etwas Sprüh- Conditioner auf der Bürste verteilen, sonst fliegen die Haare. Gegen fliegende, elektrisch aufgeladene Haare hilft auch eine Ionenbürste (z. B. von Braun)."

Peelen Sie Ihren Körper aus dem Winterschlaf

Foto: Hermera/Thinkstock

Glättet und ist die beste Grundlage für gleichmäßiges Bräunen: Ein Ganzkörper-Peeling, das pflegende Öle enthält, macht auch raue Stellen wieder schön (z. B. "Peeling Relax Intense" von Decléor oder Duschbad "Thermal Spa Mineral Massage" von Palmolive).

Effekt: Die Haut sieht sofort frischer aus und ist schön weich. Ein Peeling pro Woche reicht übrigens völlig aus - mehr wird besonders von empfindlicher Haut jetzt noch nicht vertragen.

Tipp von Christa Möller, Beauty-Journalistin: "Nach einem selbst gemachten Peeling aus Olivenöl und Meersalz fühlt sich meine Haut herrlich weich und gepflegt an. Super auch für besonders trockene Stellen wie Ellbogen, Knie und Fersen."

Steigen Sie auf leichtere Pflege um

In der Übergangszeit braucht ausgetrocknete Haut viel Zuwendung: nach dem Duschen gut eincremen und die Lotion mit sanftem Druck einmassieren. Stecken z. B. Malvenextrakte und Sanddornöl drin, wirkt sie juckreizstillend und sorgt zugleich für gute Laune (z. B. "Sanddorn Reichhaltige Pflegelotion" von Weleda). Wird es wärmer, allmählich auf leichtere Pflege umstellen, die genügend Feuchtigkeitsbinder liefert. Tagespflege sollte ab sofort guten UVSchutz haben - nach dem nicht allzu sonnigen Frühling ist die Haut sonnenentwöhnt und die UV-Strahlung im Frühsommer ist oft schon überraschend stark.

Das rät die Dermatologin: "Viel Feuchtigkeit liefern Cremes mit hohem Hyaluronsäure- Anteil, Glycerin oder 3 bis 5 Prozent Urea", sagt Maria Daniela Wiebels, Dermatologin aus Hamburg. Wichtig zudem: ein extra ausgezeichneter UVA-Schutz besonders für Frauen mit Sonnenallergie, die meist mit den ersten Sonnenstrahlen ausbricht (Tagespflege mit UV-Schutz z. B. "Skin Vivo Uniformity" von Biotherm; für Sonnenallergiker "Sonnenschutz Gel Allergische Haut für das Gesicht" von Ladival, Apotheke).

Effekt: Feuchtigkeitscremes binden körpereigenes Wasser, die Haut wirkt prall, glatt und reagiert nicht so schnell auf äußere Reize. Cremes oder Gele gegen Sonnenallergie sorgen dafür, dass Pusteln nicht auftreten.

Tipp von Merle Rebentisch, stellvertretende Ressortleiterin: "Ich habe Sonnenallergie, muss schon im März aufpassen. Das Gel für allergische Haut trage ich nun immer eine halbe Stunde vorm Rausgehen auf - und bin so auf der sicheren Seite."

Starten sie mit Selbstbräuner

So geht's: Nach dem Peelen großzügig Bodylotion auftragen, besonders an Ellbogen, Knien und Füßen - die Partien färben sich sonst wegen der verhornten Hautzellen stärker ein. Dann Selbstbräuner (z. B. "Autobronzant Selftan" von Louis Widmer, Apotheke) gleichmäßig aufcremen und einziehen lassen. Wem zweimal Cremen zu aufwändig ist, nimmt gleich die Lotion mit leichtem Selbstbräuner-Anteil (z. B. "Gradual Tanning Lotion Face Body" von La Prairie). Tolle Alternative fürs Gesicht: leicht bräunende Tagespflege mit Sonnenschutz (z. B. "Complete Everyday Sunshine" mit LSF 15 von Olaz).

Effekt: Selbstbräuner sieht man schon nach zwei Stunden. Ist die Haut sehr hell, lieber nur ein- bis zweimal pro Woche auftragen, sonst wirkt es unnatürlich.

Tipp von Melanie Grimsehl, Redakteurin: "Letztes Jahr habe ich die Bräunungsdusche in der ,Beauty Lounge' (www.adameve-hamburg.de) getestet. Das Ergebnis hielt circa sieben Tage."

Bringen Sie Bewegung ins System mit Lymphdrainage

Foto: istock/Thinkstock

Weil man sich im Winter meist weniger bewegt als im Frühling und Sommer, kann sich Lymphflüssigkeit stauen, was schneller zu schweren Beinen führt. Lymphdrainage sorgt für schnell sichtbare Effekte: Gestautes Wasser (etwa in den Oberschenkeln) fließt wieder das macht gute Laune und spornt automatisch zu mehr Bewegung an.

So geht's: Die Ganzkörper-Massage beim Physiotherapeuten aktiviert das Immunsystem und wird in rhythmischen Kreisen entlang der Lymphknoten an Hals, Leisten und Beinen gemacht.

Effekt: Zehn Sitzungen einplanen, ca. zwei pro Woche. Bereits nach sechs 45-minütigen Massagen kann sich der Oberschenkelumfang um bis zu zwei Zentimeter reduzieren. Wermutstropfen: Der Effekt ist leider nicht von Dauer, und jede Sitzung kostet ca. 40 Euro.

Tipp von Stefanie Höfle, Lifestyle-Reporterin: "Während der Lymphdrainagen-Kur massiere ich mir zusätzlich die Beine, z. B. mit der ,Hautstraffenden Feuchtigkeitsspendenden Body Lotion' von Dove. Das fühlt sich gut an und wirkt belebend."

Vereinbaren Sie Einen Termin für die medizinische Pediküre

Flipflops, Peeptoes oder Sandalen: Bald ist es wieder so weit - aber die schönen Schuhe mit Einblick sehen nun mal nur gut aus, wenn die Füße auch richtig hübsch gepflegt sind.

So geht's: Bei einer medizinischen Pediküre gibt's weder eine wohltuende Massage noch ein Sprudelbad - dafür werden aber winterliche Hornhaut, Druckstellen und Hühneraugen ganz besonders effektiv entfernt. Wer das Ergebnis möglichst lange behalten möchte, cremt zu Hause fleißig weiter, damit die Haut auch schön weich bleibt (z. B. mit " Trockene Haut Repair Creme" von Scholl, "Hornhaut-Creme" von Gehwol med).

Effekt: Mit dieser Behandlung schaffen Sie eine gute Basis für den Sommer - wer von jetzt an nach jedem Duschen noch zum Bimsstein greift und die Füße regelmäßig eincremt, hat mindestens drei Monate lang Ruhe.

Tipp von Christa Möller, Beauty-Journalistin: "Vor dem Schlafengehen eine reichhaltige Fußmaske (z. B. ,KenzoKi Barefeet Fantasy' von Kenzo) auftragen - das sorgt schon beim Aufwachen am nächsten Morgen für wunderbar zarte Füße."

  • Foto: Keith Schofield
    Produktion: Birigit Potzkai
    Text: Stefanie Höfle, Kerstin Moeser
  • 0 Kommentare
  •  
  •  
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen