Header-schoenheits-op-01

Schönheitsoperationen sind ein großes Thema in unserer Gesellschaft. Immer mehr Frauen - und mittlerweile auch Männer - lassen sich per Spritze oder Skalpell verschönern. Vom kleinen Höcker auf der Nase über die Zornesfalte an der Stirn bis hin zum Fettpölsterchen am Bauch. Das Angebot an kleinen und größeren Schönheitseingriffen nimmt laufend zu.

In unserem Lexikon über Schönheitsoperationen beantworten wir häufig gestellte Fragen über die gängigsten Eingriffe. Zudem erläutern wir die neuesten Methoden und erklären deren Wirkung. Was bewirkt eine Faltenunterspritzung mit Hyaluron? Und wie lange hält der Effekt an? Wie wirkt Botox im Vergleich? Und was steckt eigentlich hinter Begriffen wie Mesotherapie, Calciumhydroxylapatit oder Thermolifting? Welche Behandlungen lassen sich minimalinvasiv - also ohne größere Schnitte – umsetzen? Bei welchen Eingriffen steht einem eine richtige Operation bevor?

Um all diese Fragen zu klären und fundierte Informationen geben zu können, haben wir mit Ärzten und Branchenexperten gesprochen. Außerdem informieren wir über mögliche Risiken sowie Nebenwirkungen und geben einen Überblick über voraussichtlichen Kosten der Eingriffe.

Schlussendlich sollte ein Schönheitseingriff immer ein wohl durchdachtes Vorhaben sein, bei dem Pro und Contra intensiv abgewogen werden. Und in jedem Fall sollte der Wunsch nach einem Eingriff unbedingt ausführlich und individuell mit einem Arzt besprochen werden.

Plasmagel

In diesem Artikel:

Plasmagel, ein gelartiges Injektionsmaterial, muss vor jeder Behandlung frisch hergestellt werden. Dazu wird dem Patienten Blut abgenommen, um daraus 20 Milliliter Serum zu gewinnen. Das Plasmagel entsteht, indem das Eigenblut zentrifugiert und der gelbliche Blutplasmaüberstand, also das Serum, in definierter Weise hitzebehandelt wird. Die erhaltene Substanz eignet sich zur Faltenbehandlung, ist aber auch großflächig einsetzbar, beispielsweise zum Aufbau der Wangenknochen. Wegen der aufwändigen Herstellung wird die Methode nur von wenigen Ärzten angeboten.

Wirkung

In der Wirkung ist das Plasmagel dem Kollagen und der Hyaluronsäure gleichzusetzen.

Effekt

Das Resultat ist sofort sichtbar und hält maximal sechs Monate.

Risiken und Nebenwirkungen

Nebenwirkungen sind nicht bekannt, auch keine Allergien, da es sich bei Plasmagel um eine körpereigene Substanz handelt. Nach der Injektion kann es eventuell einen kleinen Bluterguss geben.

Verhalten nach der Behandlung

Wie bei Kollagen und Hyaluronsäure.

Kosten

Die Behandlung mit Plasmagel kostet wwischen 400 und 800 Euro.

Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen

BRIGITTE im Abo

Jetzt bis zu 30% sparen
und Geschenk sichern