Hauttypen

Reife Haut

Reife Haut stellt Ansprüche. Mit zunehmendem Alter wird sie dünner und trockener und verliert an Elastizität. Was tun?

Östrogenmangel ist Schuld daran, dass die stützenden Kollagenfasern weniger werden und die Haut Falten wirft. Und leider auch die Konturen zunehmend absacken. Außerdem kann reife Haut weniger wasserbindende Hyaluronsäure speichern, die die Haut mit Feuchtigkeit aufpumpt.

Deshalb ist reife Haut oft sehr trocken, sie braucht Fett und Feuchtigkeit. Ideal ist auch eine spezielle Nachtpflege für reife Haut, denn so werden im Schlaf schon mal ein paar Falten bearbeitet. Besonders um die dünne Haut an den Augen sind Mimikfältchen ausgeprägt, also sollte man bei reifer Haut auch auf eine gute Augenpflege achten, denn sonst können die Augen durch Kriechfette reichhaltiger Anti-Age-Cremes gereizt werden.

Ganz wichtig für reife Haut am Tag: ein hoher Sonnenschutz. Übermäßige UV-Strahlung treibt den Alterungsprozess der Haut weiter voran. Zuckerkonsum, Rauchen und Alkohol sind ebenfalls auf dem Index für reife Haut. Immer mit eincremen: das Dekolletée und den Hals. Truthahn und Krähen gehören schließlich in die Natur und nicht auf unseren Körper.

Welche Pflege reife Haut braucht, was uns langsamer altern lässt, mit welchen Tricks wir jünger aussehen und welche Do’s and Don’ts für reife Haut gelten, verraten wir in unserem Special zum Thema 'reife Haut'.