Header-schoenheits-op-01

Schönheitsoperationen sind ein großes Thema in unserer Gesellschaft. Immer mehr Frauen - und mittlerweile auch Männer - lassen sich per Spritze oder Skalpell verschönern. Vom kleinen Höcker auf der Nase über die Zornesfalte an der Stirn bis hin zum Fettpölsterchen am Bauch. Das Angebot an kleinen und größeren Schönheitseingriffen nimmt laufend zu.

In unserem Lexikon über Schönheitsoperationen beantworten wir häufig gestellte Fragen über die gängigsten Eingriffe. Zudem erläutern wir die neuesten Methoden und erklären deren Wirkung. Was bewirkt eine Faltenunterspritzung mit Hyaluron? Und wie lange hält der Effekt an? Wie wirkt Botox im Vergleich? Und was steckt eigentlich hinter Begriffen wie Mesotherapie, Calciumhydroxylapatit oder Thermolifting? Welche Behandlungen lassen sich minimalinvasiv - also ohne größere Schnitte – umsetzen? Bei welchen Eingriffen steht einem eine richtige Operation bevor?

Um all diese Fragen zu klären und fundierte Informationen geben zu können, haben wir mit Ärzten und Branchenexperten gesprochen. Außerdem informieren wir über mögliche Risiken sowie Nebenwirkungen und geben einen Überblick über voraussichtlichen Kosten der Eingriffe.

Schlussendlich sollte ein Schönheitseingriff immer ein wohl durchdachtes Vorhaben sein, bei dem Pro und Contra intensiv abgewogen werden. Und in jedem Fall sollte der Wunsch nach einem Eingriff unbedingt ausführlich und individuell mit einem Arzt besprochen werden.

Tattoos entfernen

In diesem Artikel:

Wer kann Tattoos entfernen?

Laser-Kliniken und Hautärzte mit Laser-Erfahrung sind die besten Adressen, wenn Sie Tattoos entfernen lassen wollen. Zwar bieten auch einige Permanent-Make-up- oder Tätowierungs-Studios Behandlungen an, aber diese setzen oft ungeeignete Geräte wie z. B. Blitzlampen ein, die das Gewebe stärker schädigen als ein medizinischer Laser. Außerdem ist das Personal nicht so gut geschult wie ausgebildete Dermatologen.

Adressen von Ärzten, die Tattoos entfernen, gibt es zum Beispiel bei der Deutschen Dermatologischen Lasergesellschaft www.ddl.de

Wie lange dauert es?

Tätowierungen zu entfernen geht nie husch, husch. Wer sich irgendwann auf Ibiza am Strand einen winzigen Stern hat stechen lassen, ist aber schon mal ganz gut dran: Laien-Tattoos lassen sich meist besser weglasern als Tätowierungen vom Profi, weil die in tieferen Hautschichten sitzen und meist dichter gestochen sind. Solche Kunstwerke müssen bis zu zwanzig Mal unter den Laser, bis sie verblassen. Bei von Laien gestochenen Tattoos reichen dagegen manchmal schon fünf Behandlungen.

Dazwischen muss sich die Haut mindestens sechs Wochen lang regenerieren, am besten über mehrere Monate. Wie lange die einzelnen Sitzungen genau dauern, hängt von der Größe des Tattoos und der Pulsfrequenz des Lasers ab.

Faustregel: Eine eurogroße Tätowierung braucht etwa zwei bis drei, eine handtellergroße Tätowierung fünf bis sieben, der gesamte Unterarm etwa 20 bis 30 Minuten pro Laser-Behandlung.

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  • BRIGITTE Heft 14/08
    Text: Martina Behm
    Fotos: Werner Wallington
    Tattoo-Illustration: Birgit Potzkai
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen

BRIGITTE im Abo

Jetzt bis zu 30% sparen
und Geschenk sichern