Wellness für Zuhause
Erholung in 10, 20, 30 oder 60 Minuten

Verabreden Sie sich doch mal wieder mit Ihren Cremes und Peelings zu einem Wellness-Tag zuhause. Egal, ob für ein Kurzprogramm oder einen ganzen Abend.

Foto: Lindner/ Corbis

  • Frisch und strahlend, selbst wenn nur 10 Minuten Zeit sind.
    Mit einem Reinigungstuch das Make-up entfernen. Solche Tücher sind mit einer alkoholfreien Lotion getränkt, die mit Panthenol hautberuhigend wirkt. Eine Schaummaske spendet Feuchtigkeit und belebt, außerdem glättet sie Knitterfältchen mit Meeresmineralien und Pflanzenextrakten. Sind die Augen geschwollen, rund um die Augenpartie noch eine kühlende Augencreme auftupfen. Während die Hautpflegeprodukte ihren Job erledigen, kommen die Haare dran: Etwas Leave-in-Spray ins trockene Haar kneten und mit Föhn oder Fingern die Strähnchen in Form zupfen. Lockenköpfen verleihen reichhaltigere Kuren die benötigte Portion. Die dürfen auch mal unausgespült bleiben - und die Haare trocken einfach an der Luft. Eincremen muss nicht mehr sein. Die Maske bietet ausreichend Pflege, da sie nicht abgenommen werden muss. Teint-Unebenheiten deckt pudriges Mineral-Make-up perfekt ab. Und mit Volumen-Mascara und intensiv strahlendem Lipgloss sind Sie im Handumdrehen perfekt gestylt.
  • 20 Minuten Zeit? Dann reicht es für eine angenehme...
    ...Maniküre! Handpflege entspannt ungemein, besonders, wenn man dabei noch ein wärmendes Fußbad genießt. Dafür die Wanne wadenhoch mit 38 Grad heißem Wasser füllen und Lavendel-Badezusatz zugeben. Während die Füße relaxen, die Nägel in Form feilen - am besten mit einer Sand- oder Glasfeile, denn hartes Metall lässt die Nägel leicht splittern. Ein Handpeeling sorgt für samtigweiche Haut und wirkt mit wertvollen Ölen rückfettend. Anschließend die Nägel mit einer Polierfeile auf Hochglanz trimmen. Wer zu brüchigen Nägeln neigt, pinselt schnelltrocknenden Nagelhärter auf. Zum Schluss die Hände eincremen. Das lässt sich mit einer Handreflexzonenmassage verbinden, die den Energiefluss im Körper anregt: Jeden Finger von unten nach oben bis in die Fingerspitzen mit kreisenden Bewegungen massieren. Zum Abschluss den Druckpunkt mitten in der Handinnenfläche mit dem Daumen kräftig kreisend aktivieren. Damit die Finger bei der Massage besser gleiten, einen Tropfen Hautöl unter die Handcreme mischen. Das tut vor allem im Winter gut.
  • Pflegeprogramm von Kopf bis Fuß in nur 30 Minuten
    Schnell unter die Dusche und kurz abbrausen. Dann die nasse Haut mit einem Körperpeeling abrubbeln - mit feinem Vanilleduft streichelt es auch die Seele. Die rauen Stellen an Ellenbogen, Knie und Fersen besonders intensiv behandeln. Peelingpaste gründlich abspülen. Mit dem Handtuch leicht abtupfen und in die noch feuchte Haut ein Körperöl mit reichhaltigen Ölen einmassieren. Danach in einen kuscheligen Bademantel schlüpfen. Dann den Wasserkocher anwerfen, denn das heiße Wasser brauchen Sie für einen leckeren Lemongrass-Kräutertee - und fürs Gesichtsdampfbad mit Kamilleblüten, das die Poren öffnet. Drei Minuten im Wasserdampf genügen. Das Gesicht abtupfen und eine Reinigungsmaske (zum Beispiel mit Heilerde) auflegen - sie befreit die Haut von Unreinheiten und lässt sie strahlen. Augenpartie großzügig aussparen. Mit reichlich warmem Wasser abwaschen. Danach eine Pflege-Ampulle einmassieren. Trommeln Sie dabei die Gesichtshaut mit den Fingern ab, und streichen Sie Hals und Dekolleté mit langen Bewegungen aus - das fördert die Durchblutung und entspannt die Mimik.
  • In den nächsten 60 Minuten: Handy aus und "Bitte nicht stören"-Schild an die Tür!
    Duftende Kerzen aufstellen, um das Badezimmer in warmes Licht zu tauchen und mit Aromen für Stressabbau zu sorgen. Softe Musik unterstreicht die Relax-Atmosphäre. Mit sprudelnden Badetabs, zum Beispiel mit Fruchtextrakten, verwandelt sich jede Wanne in einen Kurzzeit- Whirlpool und verwöhnt Haut und Nase. Bevor Sie ins etwa 38 Grad warme Wasser hineingleiten, noch eine Kurpackung im Haar verteilen und eine Gesichtsmaske auflegen. Die warmen Dämpfe intensivieren die Wirkung dieser Extra-Pflege. Dann entspannen und einfach der Musik lauschen. Eine kleine, meditative Gedankenreise, die Sie beispielsweise in die Südsee entführt, erleichtert das Abschalten. Nach etwa 15 Minuten geht es unter die Dusche. Von Kopf bis Fuß gründlich abbrausen - es sollten keine Maskenreste zurückbleiben. Wer mag, setzt den Hornhautraspel an. Praktisch ist einer mit zwei Seiten: Die grobe entfernt die Hornhaut, mit der feinen Seite kann man nachglätten. Abtrocknen, Haare vorsichtig mit einem groben Kamm entwirren und in ein möglichst vorgewärmtes Handtuch wickeln. Das Eincremen mit einer reichhaltigen, duftenden Bodycreme zur Massage nutzen: Mit langen streichenden Bewegungen auf Armen und Beinen verteilen, Bauch und Schultern mit leicht kreisenden Griffen lockern. Die Füße bekommen eine Extra-Behandlung: einen Klecks Fußcreme verteilen und kräftig durchkneten. Fußunterseite und Zehen nicht vergessen. Das wärmt nicht nur den gesamten Körper durch, sondern löst auch innere Blockaden. Bevor Sie die Haare föhnen und stylen, noch eine Augenmaske (zum Beispiel mit Hyaluronsäure) auftragen. Sie lässt Knitterfältchen verschwinden.
  • Text: Sandra Schulte
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen