Wimpern tuschen
10 Tipps für den perfekten Schwung

Wimpern tuschen leicht gemacht: Mit unseren Tipps gelingt der Augenaufschlag garantiert! Ganz gleich, ob ihr euch Schwung, Volumen, Verlängerung oder Definition wünscht.

Foto: Boniek/Corbis

Tipp 1: Welche Bürste für welche Wimper?

Wimpern unterscheiden sich in Länge, Dichte und Wuchsrichtung. Dementsprechend entwickeln Kosmetikfirmen immer wieder neue Bürstchen, um für jeden Wimperntyp den optimalen Effekt zu erzielen. Grundsätzlich gilt: Gebogene Bürsten helfen kurze Wimpern zu verlängern, da sie auch die äußeren Härchen optimal erreichen. Buschige Bürstchen sorgen aufgrund dichter Borsten für XXL-Volumen, luftige Bürstchen mit weit auseinander liegenden Borsten hingegen verlängern perfekt. Kammapplikatoren sind ideal für widerspenstige Wimpern, da sie optimal trennen und die Farbe präzise aufgetragen.

Tipp 2: Richtiges Auftragen

Für schön getrennte Härchen das Bürstchen am oberen Wimpernkranz ansetzen und mit zügigen Zick-Zack-Bewegungen bis zur Spitze ziehen. Wer möchte, kann auch die unteren Wimpern tuschen. Abr Achtung: Wer zu dick aufträgt, riskiert, dass das Auge optisch nach unten gezogen wird. Daher die unteren Wimpern am besten nur zart betonen. Hierfür das Bürstchen parallel zum Auge halten, am Wimperkranz ansetzen und langsam an den Härchen herunterfahren.

Tipp 3: Mascara für kurze Wimpern

Wer kurze Wimpern hat, sollte zu Volumenmascara greifen, die die Härchen dichter wirken lässt. Nach dem Tuschen die Wimpern mit einem Kämmchen trennen oder direkt eine Wimperntusche kaufen, die statt Bürste ein Kämmchen hat. Für besonders voluminöse Wimpern kann vorm Tuschen eine Base aufgetragen werden, die die einzelnen Härchen umhüllt und so für noch mehr Dichte und Länge sorgt. Braune Mascara wirkt natürlich - für einen ausdrucksvollen Augenaufschlag bei wenig Wimpern daher besser zu schwarzer Mascara greifen. Und für den ganz großen Auftritt sind künstliche Wimpern perfekt.

Tipp 4: Mascara für gerade Wimpern

Gerade Wimpern bekommen durch eine Wimpernzange einen schönen Schwung. Wer noch mehr will, kann die Zange vorher kurz mit einem Föhn anwärmen. Der Effekt ist der gleiche wie bei Heizwicklern im Haar - mit Wärme hält der Schwung länger. Ganz wichtig: Die Wimpern immer vor dem Tuschen formen. Um den einzelnen Härchen einen guten Stand zu geben, den Wimpernansatz besonders tuschen.

Tipp 5: Mascara für brüchige Wimpern

Damit brüchige Wimpern nicht noch mehr beansprucht werden, sollte man versuchen, weitesgehend auf wasserfeste Mascara zu verzichten - viele Produkte können die Härchen austrocknen. Ideal bei empfindlichen Wimpern sind Creme-Mascaras mit pflegenden Inhaltsstoffen wie Bienenwachs, Panthenol oder Aloe Vera. Auch Wimpernzangen sollten möglichst sparsam zum Einsatz kommen, da empfindliche Wimpern beim Formen schnell abrechen können.

Tipp 6: Fliegenbeine adé

Zwar sind Fliegenbeine im Moment Trend und es gibt sogar Mascaras, die extra viel Farbe abgeben - wer aber keine möchte, sollte wie folgt vorgehen: Überschüssige Farbe am besten mit einem Kosmetiktuch aufnehmen und dann die Wimpern tuschen. Die Tusche nicht am Behälter abstreifen - die Reste verklumpen am Rand und landen beim nächsten Tuschen auf den Wimpern. Sollte doch einmal zuviel Farbe auf den Härchen gelandet sein, hilft folgender Tipp: Mit einem alten Mascara-Bürstchen, das vorher mit Seife gereinigt worden ist, die überschüssige Farbe ausbürsten, bevor diese getrocknet ist.

Tipp 7: Wasserfeste Wimperntusche

Wasserfeste Wimperntusche ist praktisch und trotzt locker Regen, Tränen und auch dem Schwimmbad-Besuch. Nach dem Schwimmen die Augen aber bitte nicht trocken reiben, sondern nur tupfen: Ansonsten könnten sich Farbpartikel lösen und für Schlieren unter den Augen sorgen. Achtung ist auch vor dem Auftragen geboten: Die Wimpern beim Eincremen unbedingt aussparen – auf öligen Wimpern hat selbst die stärkste Mascara keine Chance zu haften.

Tipp 8: Mascara für Brillenträgerinnen

Durch den vergrößernden beziehungsweise verkleinernden Effekt der Gläser sollten Brillenträgerinnen bei der Wimperntusche Folgendes beachten: Weitsichtige sollten nicht zuviel Wimperntusche auftragen und präzise arbeiten, da man kleine Patzer und verklebte Wimpern sofort sieht. Kurzsichtige dürfen ruhig ein wenig dicker auftragen: Für schön dichte Wimpern die Bürste am Ansatz ansetzen und ein paar Mal nach oben tuschen.

Tipp 9: Hilfe bei Patzern

Kleckser können passieren - lassen sich aber schnell mit einem Wattestäbchen ausbügeln. Am besten mit Make-up-Entferner tränken und die überschüssige Farbe vorsichtig entfernen. Bei grundierten Lidern hilft ein Kosmetiktuch, das ganz nah am Wimpernkranz auf das Oberlid gelegt wird. Mit einer Hand fixieren - mit der anderen Hand ganz gewohnt tuschen.

Tipp 10: Abschminken

Auch das schönste Augen-Make-up muss irgendwann mal wieder runter - und zwar vor dem Schlafengehen! Ansonsten drohen trockene Augen, abgebrochene Wimpern und irritierte Bindehaut. Da die Haut um die Augenpartie sehr dünn und empfindlich ist, unbedingt zu speziellen Entferner-Produkten greifen. Aber Achtung: Sanfte Reiniger sind machtlos gegen wasserfeste Mascara. Da helfen nur spezielle Entferner auf Öl-Basis. Im Notfall - man schläft ja nicht immer im eigenen Bett - hilft übrigens auch eine reichhaltige Gesichtscreme.

Video: Step-by-step-Anleitung für schöne Wimpern

Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen

Unsere Empfehlungen