Naturkosmetik

Antioxidanzien: Schönheit für Gourmets

  • 0 Kommentare
  •  
  •  

Hafer - Medizin aus dem Mittelalter

Im Mittelalter wurde regenerierender Haferbrei auf den Körper gegeben - in England ist es Brauch, einen Beutel Hafermehl in die Wanne zu hängen, um gereizte Haut zu beruhigen. Heute nutzt die Kosmetik die Extrakte für feuchtigkeitsarme, sensible Haut.

Joghurt - für frischen Atem

Die Kunst der Joghurtherstellung stammt vermutlich von den Thrakern, der Urbevölkerung der Balkanhalbinsel: Sie trugen bei der Schafzucht einen länglichen, mit Milch gefüllten Lammfellsack um den Gürtel, dessen Inhalt durch die Körperwärme gärte. Genau wie Milch enthält Joghurt viel Kalzium und ist daher gut für Zähne und Knochen, zudem mindert er den Anteil von Schwefelstoffen im Mund und sorgt für einen frischen Atem. Haut und Haare profitieren von seiner kühlenden, hautberuhigenden Wirkung, zudem enthält er jede Menge pflegende Mineralien und Proteine.

Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen
  • Fotos: Ray Parker
    Produktion: Birgit Potzkai
    Text: Melanie Grimsehl
    Haare und Make-up: Bobby Bujisic/ Bigoudi.
    Wir fotografierten im Kohmak Cococape Resort, Koh Mak, Thailand
    BRIGITTE Heft 22/2006