Wie gut ist Naturkosmetik wirklich?

Naturkosmetik liegt voll im Trend. Doch kann sie auch all das, was wir wollen? Ein Update der Möglichkeiten und Grenzen - so gut ist Naturkosmetik.

"Mir ist Anti-Aging wichtig"

Anti-Falten-Wirkstoffe findet man auch in der Natur, darum gibt es auch gute Anti-Age-Naturprodukte. Rosengeranienöl soll die Zellerneuerung ähnlich gut beschleunigen wie der Goldstandard der Anti-Falten-Wirkstoffe Retinol. Zuckerwirkstoffe binden Wasser und füllen Fältchen auf wie Hyaluronsäure. Und da Naturkosmetikhersteller auf der ganzen Welt ständig nach interessanten Pflanzen forschen, finden sich auch immer wieder vielversprechende neue Ansätze: So soll Parakresse aus Südamerika Botenstoffe in der Haut beeinflussen, um die Muskelkontraktionen zu reduzieren - also eine Art Botox aus der Natur. Die Acaibeere gehört zu den Top-Antioxidanzien, auf die Naturkosmetik setzen kann, um freie Radikale zu bekämpfen. Auch für den Anti-Age-Hit Pro-Xylane gibt es ein Bio-Pendant: Rotbuchenextrakt ist reich an diesem Faltenglätter.

"Mir sind Cremes wichtig, die nicht kleben und schnell einziehen"

Stimmt: Vor 20 Jahren klebten viele Bio-Cremes noch fürchterlich. Heute aber sind sie vom Hautgefühl von der herkömmlichen Pflege nicht zu unterscheiden. Mittlerweile gibt es auch Gele, leichte Fluids und schnell einziehende Body-Lotions.

"Mir sind Spezialpflegeprodukte wichtig"

Ein komplettes Pflegeangebot auf Naturbasis gewünscht? Kein Problem! Vom Anti-Age-Serum mit Bio-Peptiden, über die Augencreme, die Schwellungen bekämpft, und dem Duschgel, das die Haut intensiv pflegt, bis hin zur reichhaltigen Bodybutter mit Straffeffekt steht alles in den Regalen.

"Mir ist Nagellack wichtig"

Farblack mit Bio-Siegel gibt es noch nicht. Trotzdem bieten einige Naturkosmetikmarken Nagellacke mit weniger Chemie. Sie sind eine gute Alternative, denn sie verzichten auf umstrittene Inhaltsstoffe wie Parabene, das Lösungsmittel Toluen, den Konservierungs- stoff Formol und den Emulgator Kolophonium.

"Mir ist Make-up wichtig, das lange hält"

Mineralien sind die Stars im Make-up-Bereich. Sie verschmelzen mit der Haut und zaubern einen gleichmäßigen Teint, ohne dass das Make-up maskenhaft wirkt. Flüssig- und Kompakt-Make-up, Transparent- und Terrakotta-Puder - nichts ist unmöglich. Und da den Make-ups auch nährende Pflanzenöle beigemischt werden, sorgen sie für ein glattes, angenehmes Hautgefühl. Bio-Produkte haben hier klar die Nase vorn.

"Mir ist wichtig, dass meine Kosmetik nicht reizt"

Naturkosmetik verzichtet konsequent auf synthetische Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe, die auf der Hitliste der Allergieauslöser ganz oben stehen - darum gilt sie als besonders gut verträglich. Auch Parabene, Silikon- und Mineralöle sind in den Ökos nicht zu finden. Außerdem gibt es viele Spezialprodukte für sensible Haut, die dann auf beruhigende Extrakte wie Honig, Aloe vera, Mittagsblume oder Schisandrafrucht setzen. Eine hundertprozentige Garantie, dass Naturkosmetik keine Allergien auslöst, kann trotzdem niemand geben: Wer gegen bestimmte Pflanzen allergisch ist, muss auch hier genau auf die Liste der Inhaltsstoffe schauen.

"Mir ist wichtig, dass ich mit den Modetrends gehen kann"

Die Shops von deutschen Naturkosmetikherstellern wie Dr. Hauschka sind in New York das Ziel für Fashionistas, denn die Lippenstifte brillieren in kräftigen Farben und pflegen dabei mit natürlichen Ölen. Auch der Berliner Fashion-Show-Floor von Lavera hat sich mittlerweile etabliert, womit die Naturkosmetikmarke ihre modische Kompetenz unter Beweis stellt. Auf der Berliner Fashion Week dieses Frühjahr verlieh diesmal Lavera den Laufstegmodels den letzten Glow: mit Lidschatten und Co in den aktuellen Trendfarben.

"Mir ist Sonnenschutz wichtig"

Bio-Sonnencremes setzen auf einen Mix der Mineralien Titandioxid und Zinkoxid, die einen Schutzfilter auf die Haut legen und das Sonnenlicht abblitzen lassen. Damit sind sie auch perfekt für sensible Kinderhaut. Früher ergab das Mineraliengemisch eine nicht sehr angenehme weißliche Paste, mit der man sich eincremen musste. Schwierig war es auch, damit sehr hohe Lichtschutzfaktoren zu erreichen. Bei der Sonnencreme der Firma Kibio etwa ist das nun anders: Die Mineralien werden so mikrofein vermahlen, dass sie sich perfekt in eine cremige, mit pflegenden Ölen angereicherte Sonnencreme einarbeiten lassen - mit LSF von bis zu 50. Nächster Riesenvorteil: Die Creme färbt die Haut nicht mehr weißlich. Auch weil sie leicht getönt ist, ähnlich wie eine Tagescreme.

"Mir ist wichtig, dass meine Kosmetik wirklich bio ist und ohne Tierversuche auskommt"

Der Begriff Naturkosmetik ist leider nicht geschützt. Wer reine Bio-Produkte sucht, die auch konsequent auf Tierversuche verzichten, sollte daher auf Prüfsiegel achten. Die drei wichtigsten sind: 1. Das BDIH-Siegel: Die Rohstoffe müssen möglichst aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA) stammen, Tierversuche sind verboten. 2. Das Ecocert-Siegel: Es kommt aus Frankreich und ist behördlich kontrolliert. Bei Ecocert gibt es zwei Stufen: Für "Organic" müssen die Inhaltsstoffe zu 95 Prozent aus kontrolliert biologischem Anbau stammen, für die gelockerte Variante "Made with organic Ingredients" müssen es nur 50 Prozent der Inhaltsstoffe sein. 3. Das NaTrue-Siegel: NaTrue gibt es in drei Qualitätsstufen mit einem Drei-Sterne-System. Unterschieden wird zwischen Naturkosmetik mit natürlichen Inhaltsstoffen (1 Stern), Naturkosmetik mit über 70 Prozent Anteil an Bio-Stoffen (2 Sterne) und Naturkosmetik mit mindestens 95 Prozent Bio-Anteil (3 Sterne).

"Mir ist wichtig, dass mein Deo nicht versagt"

Unangenehmen Schweißgeruch kann auch ein Bio-Deo bekämpfen. Naturkosmetikdeos setzen auf leicht antibakteriell wirkende Stoffe wie Zitronenöl, Salbeiextrakt oder Silbercitrat, die verhindern, dass der Schweiß sich zum gefürchteten Achselmüffel zersetzt, und den Schweißfluss etwas dämmen. Zusätzlich sind natürliche Düfte enthalten, die den Körpergeruch überdecken.

"Mir sind köstliche Düfte wichtig"

Die Pflanzenwelt liefert viele, herrlich duftende ätherische Öle, aus denen sich natürlich auch Parfums mixen lassen - doch ist die Vielfalt der Duftnuancen nicht so breit, wie bei konventionell hergestellten Parfums. Dafür haften Bio-Düfte länger an uns.

"Mir ist wichtig, dass mein Deo auch beim Sport wirkt"

Laurel Bunse, 23

Eine 48-Stunden-Wirkung, wie sie moderne Antitranspiranzien heute versprechen, schafft ein Bio-Deo nicht. Aber es gibt einen guten Kompromiss: Durch den Einsatz von Alaunkristallen und anderen Mineralien kann ein leicht adstringierender Effekt erreicht werden, der die Schweißdrüsen etwas zusammenzieht.

"Mir ist wichtig, dass ich mein Haar sexy stylen und vernünftig pflegen kann"

Bio-Shampoos lassen die Haare glänzen und sind besonders mild, weil sie auf sanfte Tenside auf Zucker- oder Kokosbasis setzen. Mit Bierextrakt lässt sich Volumen erzeugen, Brennnesseln bringen die Fettproduktion der Kopfhaut in Balance. Koffein wirkt dünnem Haar entgegen, Mangomilch schützt vor Farbverlust. Da Naturshampoos keine Silikonöle enthalten, wird das Haar auch nicht beschwert und fällt gleich lockerer. Auch wenn es bei Weitem noch nicht so viele Bio-Stylingprodukte gibt, die Auswahl wächst ständig: Bambusextrakte etwa werden Festigern und Haargel beigemischt - Bambus ist biegsam und extrem stark. Kokoscreme ist eine Top-Pflege für dünne Haarspitzen, Spliss ist damit kein Thema mehr. Haarlack, natürlich im umweltschonenden Pumpflakon, und Volumenschaum gibt es ebenfalls in Bio-Qualität.

Fotos: Jan Rickers Styling: Sarah Harms Text: Sandra Schulte

Wer hier schreibt:

Sandra Schulte

Kommentare

Kommentare

    Mode & Beauty - Newsletter

    Trend- & Stylingnews direkt und kostenlos in dein Postfach!

    PRODUKTEMPFEHLUNGEN

    Topseller

    Unsere Empfehlungen

    BrigitteNewsletter
    Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch auf Facebook
    Fan werden

    Diesen Inhalt per E-Mail versenden

    Wie gut ist Naturkosmetik wirklich?

    Naturkosmetik liegt voll im Trend. Doch kann sie auch all das, was wir wollen? Ein Update der Möglichkeiten und Grenzen - so gut ist Naturkosmetik.

    Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

    E-Mail wurde versendet
    Deine Mail konnte leider nicht versendet werden