Mobile Ansicht
Für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht wechseln
Weiterlesen Mobile Ansicht

Kosmetik zum Selbermachen

Kosmetik selber machen

Die Lieblingscreme ist alle? Wir zeigen euch Kosmetik zum Selbermachen - Peeling, Creme und Maske frisch aus dem Kühlschrank.

Ihr müsst nicht immer viel Geld ausgeben, um gut auszusehen. Schaut doch einfach mal in den Kühlschrank. Dort findet ihr viele Lebensmittel, die wahre Schönmacher sind. Kosmetik zum Selbermachen: Das geht schnell und einfach. Wir haben Tipps und Rezepte für Masken, Peelings, Shampoos und Co. Und wem das doch zu anstrengend ist: Wo ihr die natürlichen Beauty-Helfer kaufen könnt, erfahrt ihr natürlich auch.

Für trockene Haut: Avocado

Die Avocado schmeckt in Form von Guacamole ganz hervorragend - und sie ist auch ziemlich gut zur Hautpflege geeignet: Beides liegt daran, dass sie mit großem Abstand den höchsten Fettgehalt aller Obst- und Gemüsesorten hat, bis zu satte 25 Prozent. Damit ist die Avocado zwar nicht die kalorienärmste Frucht, aber eine der gesündesten: Schließlich handelt es sich ausschließlich um gute, ungesättigte Fettsäuren. Und die pflegen auch - von außen aufgetragen - trockene Haut ganz wunderbar. Denn die Fettsäuren ziehen richtig ein und verhindern Sprödigkeit. Die B-Vitamine stärken außerdem die Hautbarriere, und Provitamin A unterstützt die Bildung neuer Zellen. Übrigens hielten schon die Azteken die Avocado für eine Wunderfrucht und waren sogar der Überzeugung, der Genuss rege die Libido an. Auch das kann man ja mal ausprobieren - für die Herstellung einer Avocado-Maske braucht man ja nur die Hälfte der Frucht...

Zum Selbermachen: Avocado-Maske Eine halbe reife Avocado gut zerdrücken und mit einem Esslöffel Olivenöl und einem Esslöffel aufgeschlagener Sahne vermischen (falls keine im Kühlschrank sein sollte, können Sie auch Quark nehmen). Auf das Gesicht unter Aussparung der Augenpartie auftragen, 15 Minuten einwirken lassen, dann abspülen.

Zum Kaufen: z. B. "Age Protect Tagescreme Avocado Hyaluron" von i+m Naturkosmetik, Augencreme "Eye care" mit Avocado von Martina Gebhardt Naturkosmetik, "Vitamincreme Bio-Avocado" von Logona.

Für mehr Feuchtigkeit: Milchprodukte

Joghurt, Quark, Milch, Buttermilch - all das sind bewährte Hautpflegemittel. Eigentlich kein Wunder, schließlich enthält Milch als erste Nahrung des Menschen all das, was der Körper zum Leben braucht: Kohlehydrate, Eiweiß, Fett, alle lebenswichtigen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Dieses reiche Nährstoffangebot kommt der Haut auch von außen zugute. Milch ist übrigens chemisch gesehen leicht sauer (auch wenn sie frisch ist) und entspricht daher ziemlich gut dem natürlichen Säureschutzmantel der Haut, der Bakterien abwehrt. Milchsäure ist ohnehin Bestandteil der Haut, sie ist dort ein natürlicher Feuchthaltefaktor - daher fühlt sich die Haut nach einer Quark-Maske auch so wunderbar weich und glatt an. Neben diesem Evergreen-Hausmittel gibt es noch viele andere Schönheitsbehandlungen, die ihr auf Basis von Milchprodukten machen könnt; probiert doch zum Beispiel mal ein sanftes, pflegendes Peeling mit Joghurt.

Zum Selbermachen: Joghurt-Mandel-Peeling Für ein Ganzkörperpeeling drei Esslöffel Naturjoghurt mit drei Esslöffeln geriebenen Mandeln verrühren und unter der Dusche das Gesicht und den Körper damit einmassieren. Hinterher das sanfte Peeling mit warmem Wasser gut abduschen.

Zum Kaufen: zum Beispiel "Kenzoki Milky-Rice Body Scrub" von Kenzo, "Milchbad Zauber Zart Feigenmilch" von Kneipp (enthält natürliche Milchproteine).

Für zarte Haut und Lippen: Honig

Honig wurde schon in der Antike als das Geschenk der Götter angesehen. Es gab kaum etwas, wozu der Honig nicht genutzt wurde: Er wurde gegessen, zu Met vergoren, vermischt mit Gewürzen zum Parfümieren von Kleidung und als Desinfektionsmittel gebraucht, sogar als Empfängnisverhütungsmittel wurde er empfohlen - gemixt mit zerriebenen Akazienblättern sollte er eine Art Schutzfilm bilden. Das berühmte Schönheitsbad in Milch und Honig, das Kleopatra nachgesagt wird, wird da mit Sicherheit besser funktioniert haben: Denn Honig ist tatsächlich eine sehr gute Pflege für die Haut. Nicht umsonst ist er eines der bewährtesten Hausmittel zum Beispiel gegen raue, aufgesprungene Lippen: Einfach einen Klacks Honig auf die Lippen geben, nach zehn Minuten darf er abgeleckt werden. Honig hat einen hohen Gehalt an natürlichen Zuckern, die Feuchtigkeit binden, dazu enthält er aber auch eine Vielzahl anderer Stoffe wie Vitamine, Enzyme, Aminosäuren, Mineralstoffe und aromatische Verbindungen, die antioxidativ wirken. Honig wirkt außerdem auf der Haut antiseptisch und entzündungshemmend, was sich übrigens sogar die moderne Medizin zunutze macht: Speziell vorgearbeiteter und keimfrei gemachter "medizinischer Honig" wird zuweilen eingesetzt, um die Wundheilung zu beschleunigen.

Zum Selbermachen: Milch-Honig-Bad Einen Liter Milch leicht erwärmen und darin einen Esslöffel Honig auflösen. Einfach ins warme Badewasser geben.

Zum Kaufen: z. B. "Honey Moments Bodylotion" von Lavera, "Sinnliches Aromabad Honig" von Claire Fisher. Hilft bei kleinen Wunden: "Rescue Gel" von Living Nature.

Für mehr Glanz: Zitrone

Nicht die einzige, aber die sofort einleuchtende kosmetische Eigenschaft der Südfrucht ist natürlich ihr Duft. Der signalisiert sofort Frische und macht gute Laune, und allein schon deswegen bietet sich die Zitrone zur Schönheitspflege an. Zum Beispiel für die Haare, denn die werden schön glänzend, wenn man Shampoos und Spülungen mit Zitrone benutzt. (Und sie duften viel besser als nach der oft gepriesenen Spülung mit etwas Essig.) Wer Zitrone auf der Haut benutzt, fühlt sich hinterher nicht nur quietschsauber, sondern ist es auch: Solltet ihr mal nichts zum Abschminken zur Hand haben, könnt ihr einen Wattebausch mit einer Mischung aus Milch und einem Spritzer Zitronensaft tränken und damit das Gesicht (nicht die Augen) reinigen. Makeup und der Staub des Tages werden so sicher entfernt, dazu wirkt die Zitronensäure leicht adstringierend und glättend. Allerdings entfettet sie die Haut, daher bitte nur sparsam verwenden.

Zum Selbermachen: Zitronen-Ei-Shampoo Ein Eigelb mit einem Esslöffel Rum oder Cognac und dem Saft einer halben Zitrone verrühren. Für mehr Festigkeit könnt ihr, falls im Kühlschrank vorhanden, auch noch einen kleinen Schluck Bier hinzugeben. Diese Mischung wie ein normales Shampoo verwenden, kurz einwirken lassen und gründlich ausspülen. Die Haare wirken danach fülliger und glänzen schön. Übrigens: Keine Angst vor dem Eigelb im Haar! Nur wer es pur als Haarpackung verwendet (was manchmal noch als altes Hausmittel empfohlen wird), bekommt das Problem, dass sich das Eigelb nur sehr schwer wieder auswaschen lässt. Vermischt mit Alkohol, wie hier beschrieben, kann man es jedoch leicht und ohne jegliche Rückstände wieder mit Wasser entfernen.

Zum Kaufen: z. B. "Körpermilch Citrus" von Dr. Hauschka, "Citrus- Erfrischungsdusche" von Weleda.

Für mehr Frische: Gurke

Gurkenscheiben auf den Augenlidern und im Gesicht: Das ist der Klassiker (man könnte auch sagen: das Klischee) der Kühlschrankkosmetik. Bringt's denn auch was? Ja! Zugegeben, wirklich nährstoffreich ist eine Gurke nicht, schließlich besteht sie zu 96 Prozent aus Wasser. Aber sie enthält auch Vitamin C, viele Mineralstoffe und hat auf der Haut eine leicht entzündungshemmende und adstringierende Wirkung. Daher ist die berühmte Gurkenmaske besonders bei großporiger und etwas unreiner Haut keine schlechte Wahl. Ihre große Stärke liegt aber tatsächlich darin, dass sie auf milde Art kühlt und erfrischt - im Sommer ja nicht das Schlechteste. Übrigens noch eine kleine Info am Rande: Wer glaubt, die meisten Gurken würden in Holland angebaut, irrt - der weltweit größte Gurken-Produzent ist China.

Zum Selbermachen: Gurken-Schaummaske Ein Eiweiß mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. Eine halbe, nicht so große Salatgurke grob pürieren, hinzufügen und noch einen Teelöffel Honig untermischen. Auf das Gesicht streichen und zehn Minuten einwirken lassen. Erfrischt und glättet.

Zum Kaufen: z. B. "Body Lind Schönheitsbalsam" von Annemarie Börlind.

Und was gibt es sonst noch in der Küche?

Kaltgepresstes Olivenöl enthält viele ungesättigte Fettsäuren, die den Fetten in der Haut ähneln, außerdem enthält es viele Radikalfänger. Da erstaunt es nicht, dass Olivenöl auch in vielen Kauf-Cremes großer Kosmetikhersteller steckt (z. B von Medipharma Cosmetics oder Florena). Ein fantastisches Hausmacher- Peeling, vor allem für die Füße, bekommen Sie, wenn Sie Olivenöl zu gleichen Teilen mit grobem Meersalz mischen.

Ananas enthält ein Enzym, das raue, abgestorbene Zellschüppchen ablöst. Man kann daher einfach die Schale nehmen und mit der Innenseite unter der Dusche besonders raue Stellen wie Knie, Ellenbogen und Fersen bearbeiten. Aber nicht im Gesicht oder an anderen empfindlichen Stellen anwenden - die Menge an enthaltenen Fruchtsäuren ist dafür zu reizend.

Haferflocken klären und beruhigen die Haut. Für eine Maske Sahne oder Milch erwärmen und mit Haferflocken zu einer streichfähigen Paste verrühren, eventuell etwas Honig zugeben.

Schwarzteebeutel helfen gegen verquollene Augen: benutzte Beutel abgekühlt auf die Lider legen, sie wirken abschwellend.

Was Sie ausserdem beachten sollten:

Es gibt für so gut wie jedes Lebensmittel auch irgendein überliefertes Schönheits-Rezept zur äußeren Anwendung. In der Realität eignet sich aber keineswegs alles: Einige Früchte brennen auf der Haut und fühlen sich für viele schlicht unangenehm an, andere Hausmittel sind einfach nicht sehr praktisch (Banane mag gut für die Haare sein, lässt sich aber nur mühsam wieder auswaschen!). Das solltet ihr wissen, bevor ihr anfangt zu experimentieren.

Die selbst gemachte Kühlschrank-Kosmetik hält sich auch im Kühlschrank nicht lange. Denn darin enthaltene Vitamine und Antioxidanzien verflüchtigen sich schnell. Daher nichts aufbewahren, Masken oder Packungen immer frisch anrühren.

Jede Maske oder Packung - abgesehen von z. B. Gurkenmasken, die explizit kühlen und erfrischen sollen - wirkt bei Wärme besser. Daher sich zur Hautpflege gern in einen schön warmen Raum zurückziehen und entspannen.

Fotos: Ray Parker

Kommentare (2)

Kommentare (2)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    wow!!! ich bin begeistert!!!! ich habe es direkt ausprobiert, und mir ein ei über dem kopf zerschlagen. es war sehr angenehm, doch auch etwas ekehaft. Ich finde eure art der pflege k
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Es war immer eine gute Sache selber gemachte Kosmetik. Unsere Großeltern hatte nicht so viel Glück um alles in dem Supermarkt zu kaufen, aus diesem Grund haben sie sich mit der Naturkosmetik befreundet. Einige Rezepte habe ich auch übernommen und bin damit super zufrieden!

Mode & Beauty - Newsletter

Trend- & Stylingnews direkt und kostenlos in dein Postfach!

Unsere Empfehlungen

BrigitteNewsletter
Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch auf Facebook
Fan werden

PRODUKTEMPFEHLUNGEN

Topseller

Dein Adblocker ist aktiv!

Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

Es ist ganz einfach - und:
So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
Vielen Dank!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Kosmetik selber machen
Kosmetik zum Selbermachen

Die Lieblingscreme ist alle? Wir zeigen euch Kosmetik zum Selbermachen - Peeling, Creme und Maske frisch aus dem Kühlschrank.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden