Düfte
Parfum-ABC: Kopf oder Herz?

Lernen Sie in unserem Parfum-ABC, was ein Duft ist, und welche Methoden es gibt, Düfte einzufangen.

Was ist ein Parfum

Ein Parfum besteht aus pflanzlichen, tierischen aber auch chemischen Duftstoffen, die in Alkohol gelöst sind. Neben Blütendüften werden auch Gewürze wie Vanille, Thymian oder Rosmarin, verwendet. Auch Tiersekrete bzw. deren synthetische Ersatzstoffe kommen zum Einsatz.
Je nach Konzentration der Parfümöle unterscheidet man:

Parfum: es enthält die höchste Konzentration (20-30 Prozent) an Parfumöl, deshalb ist der Geruch am intensivsten. Der Fachbegriff für reines Parfum ist Extrait.
Eau de Parfum: auch Parfum de Toilette genannt, hat eine geringere Konzentration an Duftölen (15 bis 20) Prozent.
Eau de Toilette: hier beträgt der Duftölanteil lediglich 10 bis 20 Prozent, bei Herrendüften noch weniger.
Eau de Cologne (EdC): auch Kölnisch Wasser, ist eine alkoholische Parfümöllösung in einer Dosierung von 3 bis 5 Prozent.

Verfahren

Um die Düfte der Natur, also die Aromen der Früchte, Blüten, Wurzeln und Pflanzen einzufangen, wurden im Laufe der Zeit verschiedene Methoden entwickelt:

Aufguss: Die älteste Methode, um Duftstoffe aus Pflanzenteilen gewinnen zu können, ist das Aufkochen der Blätter oder Blüten mit Wasser.

Auspressen: Die wichtigste Methode, um die ätherischen Öle aus den Fruchtschalen der Citruspflanzen zu gewinnen.

Destillation: Erfunden von den Arabern, wurde die Destillation das klassische Verfahren der Parfümherstellung. Dabei wird das Material zerkleinert, damit heißer Dampf die Zellen durchdringen und öffnen kann. Dadurch können die ätherischen Öle austreten. Da sie sich nicht im Wasser lösen, können sie nach der Abkühlung vom Destillationswassers getrennt werden.

Enfleurage: Bei diesem aufwändigen Verfahren werden mit Tierfett bestrichene, in einen Holzrahmen gefasste Glasplatten so oft mit Blütenmaterial bedeckt, bis das Fett mit dem Duftstoff vollständig gesättigt ist. Danach wird das Blütenöl mit Extraktionsmitteln vom Fett isoliert. Dieses aufwendige Verfahren wird heute nur noch wenig angewendet.

Extraktion: Ein schonenderes Verfahren für hitzeempfindliche ätherische Öle. Dazu füllt man die Blüten in ein warmes Bad mit Lösungsmitteln, so dass sich die ätherischen Öle aus der Pflanzenmasse lösen und in die Flüssigkeit übergehen. Der Vorgang wird solange wiederholt, bis das Lösungsmittel vollkommen mit den ätherischen Ölen gesättigt ist. Zuletzt bleibt eine salbenartige Masse zurück: die 'Essence concrete'. Wenn die darin enthaltenen Pflanzenwachse abgetrennt werden, erhält man den Duftstoff in seiner reinsten Form, die 'Essence absolue'.

Seite:

  1. 1
  2. 2
  • Uta Bangert
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen