Parfüms

Sniffapalooza: Schnüffeln für Fortgeschrittene

"Sniffapalooza" - so nennt sich die größte Parfüm-Fangemeinde der Welt. Die Mitglieder wollen die Kunst des richtigen Schnüffelns lehren. Wir waren auf einer ihrer Duftsafaris in New York dabei.

  • 0 Kommentare
  •  
  •  
Karen Dubin, 51, hat den Club Sniffapalooza vor drei Jahren in New York gegründet

Karen Dubin, 51, hat den Club Sniffapalooza vor drei Jahren in New York gegründet

Frittendunst. Das ist das Erste, was man riecht, wenn man sich an einem New Yorker Wintermorgen mit Karen Dubin trifft, um mit ihr den Olymp der Düfte zu erklimmen. Wie Sirup legt er sich den Gästen des Coffeeshops in der Madison Avenue auf die Schleimhäute. Verdrängt die Würze von Kaffee und gebratenem Speck. Und hängt einem noch Stunden später in Haar und Kleidung.

"Warum gerade hier?", würde man am liebsten fragen. Ist die zierliche New Yorkerin mit den gepflegten Haaren nicht Schöpferin von Sniffapalooza, der größten Parfüm-Fangemeinde der Welt? Und wollten wir heute nicht Fliedernoten statt Frittengestank schnüffeln? Man schluckt die Frage schnell herunter. Denn sobald Karen anfängt zu erzählen, mit wilden Gesten und ohne Punkt und Komma, und dabei ebenso rasant ihr Frühstücksomelett verputzt, wird klar: Bei "Sniffapalooza" geht es nun mal nicht um Geruchssnobismus oder um die feierabendliche Pflege eines glamourösen Hobbys. Es geht um Entwicklungshilfe. Im globalen Stil. Und da zählt vor allem eins: Pragmatismus.

"Da drüben ist Barneys", sagt Karen und zeigt zur anderen Straßenseite. "Und nur einen Block weiter Bergdorf Goodman. Wir haben die ideale Startposition!" Bis elf sollen sich hier rund 50 Menschen versammeln. Frauen und Männer, Studenten und Professoren, Managerinnen und Hausfrauen. Zusammengetrommelt über Karens Website www.sniffapalooza.org, auf der rund tausend registrierte Mitglieder und unzählige Gäste so leidenschaftlich über Parfüm diskutieren, als handele es sich um Wein oder Bücher.

Eine Sniffapalooza, wie sie gleich über die mondäne Bühne des Edelshopping-Karrees zwischen Fifth und Madison Avenue toben wird, ist eine kuriose Mischung aus Familientreffen, Schnäppchenjagd und Duftseminar. Stundenlang werden die Sniffas heute durch die Parfümerien pilgern. Sie werden teure Flakons in den Händen wiegen und erlesene Essenzen auf Unterarme träufeln, Verkäuferinnen mit Fragen löchern, über Rosenöl diskutieren und am Ende eine Batterie von Probefläschchen wie Trophäen davontragen. Vor allem aber wollen die Sniffas eins: die Sinneshärchen ihrer Nasenschleimhäute mit möglichst vielen neuen Reizen kitzeln. "Unsere Mission ist es, das Wissen über Düfte und die Liebe zu ihnen zu fördern", verkündet Karen, es klingt wie die Präambel einer Wohltätigkeits- Organisation. "Für uns ist Riechen eine Kunstform."

Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  • BRIGITTE Heft 26/07
    Text: Kristina Maroldt
    Foto: Mira + Mohr