Ein Abschied auf Schwedisch

0
zimtschnecken

Hej då, Carolina! Unsere Herzen sind schwer und unsere Bäuche voll, denn heute hat unsere wunderbare Kollegin zum Abschiedschiedsfrühstück eingeladen - als halbe Schwedin natürlich stilecht mit Erdbeeren, selbstgemachten Kanelbullar (den leckeren schwedischen Zimtschnecken) und einem Blumenstrauß in schönsten Mittsommerfarben. Du wirst uns fehlen, liebe Carolina!

Schlagwörter: ,

4 Kommentare
Esther Y
22. Juni 2012

Vielen, vielen Dank für die Mühe. Das Rezept wird brav kopiert und demnächst nachgebacken^^

Julia
21. Juni 2012

Tada, hier ist es, Carolinas Rezept für die leckersten schwedischen Kanellbullar aller Zeiten:

Zutaten für den Teig (ca. 50 Kanelbullar)
500ml Milch
50 gr. Hefe (frische Hefe aus dem Kühlregal)
150 gr Zucker
0,5 TL Salz
1 TL gemahlener Kardamom
1,5 kg Mehl
125 gr Butter (Zimmertemperatur)
1 Ei zum Pinseln+ Hagelzucker

Für die Füllung:
125 gr Butter (Zimmertemperatur)
150 gr Zucker
2EL gemahlener Zimt

Milch aufwärmen (lauwarm, nicht zu heiß). Die Hefe in eine große Schüssel krümeln und die warme Milch darüber gießen (Hefe löst sich auf). Zucker, Salz und Kardamom dazugeben, anschließend das Mehl peu à peu hinzufügen. Ein bisschen Mehl fürs ausrollen aufsparen. Abschließend die Butter hinzufügen. Teig überdeckt an einem warmen Ort ca. 30 Minuten aufgehen lassen.

Anschließend Teig in zwei gleich große Stücke teilen. Jeweils einen Teil des Teiges ausrollen und die Füllung darauf verteilen. Als lange Rolle zusammenrollen und in ca. 2 cm breite Stücke schneiden. (Die Zutaten für die Füllung einfach zusammen mischen, so dass eine homogene Masse entsteht.)

Die kleinen Kanelbullar auf einem Backblech (in Papierförmchen oder auf Backpapier) nebeneinander aufreihen. Mit einem Geschirrtuch bedeckt nochmals 20-30 Minuten aufgehen lassen. anschließend mit dem Ei bepinseln und mit Hagelzucker dekorieren.

Bei ca. 250 Grad auf dem mittleren Blech 8-9 Minuten backen. Die Bullar müssen oben ein bisschen braun sein, dann sind sie gut...
Smaklig Maltid :)

Julia
19. Juni 2012

Oh ja, das sind sie auch :)
Ich frag mal, ob Carolina das Rezept rausrückt.

Esther Y
19. Juni 2012

Kann man irgendwie an das Rezept kommen... denn so Kanelbulla sehen doch seeehr essbar aus

Netiquette: Bitte hinterlasst beim Kommentieren Euren Namen und eine gültige Email-Adresse. Auch unsere Kontaktdaten sind öffentlich. Eure Email-Adresse wird nicht auf StyleNotes veröffentlicht. Kommentare sollten sich auf das jeweilige Thema des Eintrags beziehen. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne thematischen Bezug zu löschen. Natürlich könnt Ihr uns auch einfach direkt eine Email schreiben.