Würdet ihr euch Kleider leihen, statt sie zu kaufen?

1
schrank

Entweder ihr seid echte Shopping-Genies, oder euer Kleiderschrank ist ähnlich vollgestopft wie meiner mit vielen Sachen, die ihr selten bis nie tragt, und einigen wenigen Teilen, die euch ständig begleiten. Bei genauerer Betrachtung der ungenutzten Teile ist mir aufgefallen: Da sind viele irgendwie besondere Sachen dabei, die ich mir mal zu besonderen Anlässen gekauft, aber danach nie mehr gebraucht habe.

Und da kommt Michael Schragger ins Spiel. Er ist Experte in Sachen Nachhaltigkeit und berät Mode-Unternehmen in ganz Skandinavien, etwa H&M und Fjällräven. Wir haben uns zu einem Interview getroffen, als ich im Mai in Kopenhagen auf dem Fashion Summit war, und er hatte höchst interessante Ideen dazu, wie wir in Zukunft mit Kleidung und Shopping umgehen werden. Statt ständig neue Klamotten zu kaufen, könnten wir einfach “Mode-Erfahrungen abonnieren”. Was er damit mein? Eine Art Mode-Bibliothek, an die man eine monatliche Gebühr bezahlt und dann Anspruch auf eine bestimmte Menge Kleidungsstücke hat, die man später wieder zurückgeben kann. Dann werden sie gereinigt, repariert und an den Nächsten ausgeliehen. So können wir unser Bedürfnis nach Neuem befriedigen, ohne ständig neue Dinge kaufen zu müssen. Die Idee finde ich sehr spannend, auch wenn es natürlich eine komische Vorstellung ist, nur noch eine Art Basic-Garderobe zu haben und sich die Highlights auszuleihen. Was meint ihr denn dazu?

Könntet ihr euch vorstellen, Kleider zu leihen statt zu kaufen?

Ergebnis ansehen

Loading ... Loading ...

Das ganze Interview mit Michael Schragger findet ihr in der aktuellen BRIGITTE

Schlagwörter: ,

10 Kommentare
Anne
2. Januar 2013

Also mir gefällt Dresscoded.com viel besser. Da ist die Auswahl wesentlich größer und der Service war super! I like;-)

Lena
27. November 2012

@Betty: toller Tipp! Hab es gleich mal ausprobiert und es ist alles total leicht auf Prêt-à-Louer und vor allem sehr vertrauenswürdig. Kann ich nur empfehlen. Schöner Shop, schönes Konzept!

Betty
9. November 2012

Ich finde die Idee des Leihens echt toll! Und inzwischen scheint es ein echter Trend zu werden. Die Shops sprießen ja nur so aus dem Boden, wo man sich Kleider leihen kann. Und damit meine ich nicht opulente Ballkleider für den Abi-Ball sondern High Fashion Kleider, die man sich sonst nicht leisten kann.

In Amerika macht man es vor mit Rent-the-runway und jetzt gibt es so etwas auch in Deutschland: http://www.pretalouer.de. I like!

Ayla
13. Oktober 2012

Ich fände das super für Anlässe! Hochzeiten, Beerdigungen, 20er-Jahre-Party usw.. Ich müsste dann nicht bei jedem Event die gleichen Sachen tragen und ich würde auch Trends testen. Abgesehen von Anlässen würde es mir aber auch so mal Spaß machen was anderes zu tragen.
Wäre super, wenn man besonders teure Klamotten und Schmuck leihen könnte! So im geliehenen Chanel-Kostüm aufkreuzen fände ich spitze! =)

Julian
20. August 2012

Ich finde das nicht so toll, was ist, wenn man lange in den Urlaub fährt und dann keine Klamotten mehr hat, weil man sie bei der Modebibliothek wieder abgegeben muss.. Außerdem ist es doch viel schöner, wenn man seine eigenen tollen schönen Klamotten hat und sie immer dann anziehen kann, wenn man Lust dazu hat. Austesten würde ich es trotzdem mal gerne, wirklich eine interessante Vorstellung :-)

Esther
17. August 2012

Ich finde die Idee insofern sinnvoll, als dass man doch immer wieder Opfer eines Trends wird und eine solche Bibliothek einem ermöglicht, diesem zu folgen, ohne Umsummen ausgeben zu müssen. Bei besonderen Teilen möchte ich sie aber lieber besitzen…
Vielleicht könnte man aber ein solches Teil ersteinmal ausleihen und gucken, inwiefern man es wirklich braucht, ob es nicht vielleicht doch gar nicht kombinierbar ist, etc. Und wenn es das ganze mit Schuhen gebe, könnte ich endlich mal vor einem kostspieligen Kauf wissen, wie viele Blasen ich haben werde.

SarahMari
16. August 2012

Also in der Theorie klingt das toll – aber in der Praxis !? Ist doch toll sich mit besonderen Dingen zu “belohnen” auch wenn diese dann brav im Kleiderschrank wohnen. Freue mich immer über den Anblick der besonderen Dinge…und würde bei einem Kleiderschrank voller Basics warscheinlich Heulkrämpfe bekommen ;)
Was ich aber zum Thema Nachhaltigkeit ziemlich cool finde sind Tauschpartys und Mädchenflomärkte. Es schafft Platz, man bekommt Geld und/oder (im besten Fall) tolle neue Dinge im Tausch mit den ausgedienten alten Dingen. Klasse!

Anna
16. August 2012

Also das wäre – außer in absoluten Ausnahmefällen wie z.B. bei einem roten-Teppich-Event (auf die ich ja andauernd gehe) – nichts für mich. Wenn ich mich in ein absolutes Highlight-Teil verliebt habe, möchte ich es besitzen, hegen und pflegen und irgendwann weiter vererben.

Lisa
16. August 2012

Ich finde es auch super und sinnvoll. Count me in! ; )

lala
16. August 2012

Genial! Ich würde da sofort mitmachen!

Netiquette: Bitte hinterlasst beim Kommentieren Euren Namen und eine gültige Email-Adresse. Auch unsere Kontaktdaten sind öffentlich. Eure Email-Adresse wird nicht auf StyleNotes veröffentlicht. Kommentare sollten sich auf das jeweilige Thema des Eintrags beziehen. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne thematischen Bezug zu löschen. Natürlich könnt Ihr uns auch einfach direkt eine Email schreiben.