Mobile Ansicht
Für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht wechseln
Weiterlesen Mobile Ansicht

Hebammen am Limit: Eine schlimme Nacht im Kreißsaal

Immer unter Druck, kaum Zeit zum Essen: Der Personalmangel sorgt für Dauerstress in den Kreißsälen. Hebamme und Bloggerin Anja über eine typische Nachtschicht.

Unser Blog-Liebling

Das Blog: Von guten Eltern Die Blogger: Das Blog von Anja und Christian beleuchtet das ganze Spektrum des Elternseins, mal aus Sicht der Mutter, des Vaters oder der Hebamme, denn das ist Anjas Job. Das gefällt uns: Schönfärberei sucht man hier vergeblich, dafür gibt es Trost, tolle Tipps und kluge Gedanken.

Nachtdienst im Kreißsaal. Es sind bereits viele Frauen unter der Geburt vor Ort. Doch wie viele es noch werden sollten, ist am gestrigen Abend noch nicht absehbar. Und genau das ist immer wieder in allen Kliniken das Problem. Ebenso wie das Problem, dass nur selten wirklich so viele Hebammen vor Ort sind, wie es laut Stellenschlüssel mindestens sein sollten.

Die meisten Kliniken suchen Hebammen. Davon sprechen auch die seitenlangen Stellenausschreibungen in den Fachzeitschriften. Doch während gesucht wird, wird auch weiter geboren.

Ähnlich verhält es sich mit dem generellen Pflegenotstand in Krankenhäusern. Patienten können nicht darauf warten, bis eine Station mit genug Personal aufgestockt ist. Es geht einfach weiter. Auch weil vom Personal letztlich doch keiner wegläuft, selbst wenn so manchem Menschen oft genug danach wäre.

Einarbeiten im neuen Job? Nicht möglich

Wenige Stunden nach Dienstantritt begleite ich die erste Geburt, auch wenn eigentlich "gemütliches Einarbeiten" auf dem Plan stand. Schließlich bin ich sogar als zusätzliche Hebamme für die Einarbeitungszeit eingeplant. Doch in dieser Nacht ist für alle ständiges Improvisieren angesagt.

Für mich heißt das, Handschuhe und Nabelklemme suchen genauso wie mich immer wieder hier und da zu verlaufen. Es fällt aber gar nicht weiter auf in dem Kreißsaal-Gewusel aus Gebärenden und Angehörigen. Dazwischen das Stöhnen von Frauen unter der Geburt und immer wieder wieder die ersten Laute der neugeborenen Kinder.

Man merkt überhaupt nicht, dass es mitten in der Nacht ist bei dem hohen Aufkommen von Menschen im Kreißsaal. Aber: Viel zu oft heißt es warten lassen und vertrösten statt Geburtsbegleitung. Die werdenden Eltern sehen, was los ist und haben Verständnis. Aber irgendwie auch nicht.

Geburtshilfe am Limit

Als der Kreißsaal dann komplett am Limit ist, versucht die Ärztin, Frauen in anderen Geburtskliniken unterzubringen. Kein leichtes Unterfangen, denn dort ist es genauso voll.

Für eine Frau ist der Krankenwagen zur Verlegung bereits bestellt, als sich bei einer erneuten Untersuchung herausstellt, dass die Geburt für eine Verlegung doch bereits zu weit fortgeschritten ist. Kurz darauf wird das Baby geboren, denn Kinder halten sich nunmal nicht an Pläne. Und Geburten sind nicht planbar. Das ist immer wieder die Herausforderung.

Doch es ist sicherlich nicht so, dass Hebammen im Kreißsaal zwischen Langeweile und Überlastung stetig hin und her pendeln. Viel mehr ist die Überlastung hier nur allzu oft der Normalzustand. "Wir müssen noch eine Überlastungsanzeige schreiben", sagt eine der Kolleginnen am nächsten Morgen. Wenn Zeit dafür ist, denn gerade haben alle noch viel zu viel geburtsspezifischen Papierkram zu erledigen – in den Überstunden nach Dienstende.

"Und dafür bin ich Hebamme geworden?"

Alle sind müde und hungrig, denn Zeit zum Essen bleibt in solchen Nächten nicht. Aber daran denkt niemand. Gedanken macht man sich darüber, wie es den Frauen mit solchen Situationen geht. Eine Kollegin weint fast, weil sie das Gefühl hat, nicht genug Zeit für manche der Mütter gehabt zu haben.

Es geht ihr wie uns allen. Sie sagt: "Und dafür bin ich Hebamme geworden?" Nein, keine von uns ist wohl dafür Hebamme geworden.

Die freiberuflichen Hebammen sind am Limit, die Geburtshilfe in der Klinik auch. Alle wissen das, nur scheinbar nicht die, die was daran ändern könnten. Die erzählen weiter von der ach so guten medizinischen Versorgung in Deutschland, von Pflegestärkungsgesetzen, Sicherstellungszuschlägen und anderen Errungenschaften. Vielleicht würde es die Augen öffnen, mal eine Nacht wie diese in der Klinik mitzuerleben. Ich befürchte nur, dass genau dies gar nicht gewollt ist. Denn dann würde das Schönreden auf einmal ganz schön schwierig werden.

Text von Anja Constance Gaca, ursprünglich erschienen auf www.vonguteneltern.de.

Noch mehr tolle Blogs könnt ihr in unserer Sammlung BRIGITTE MOM-Blogs entdecken. Viel Spaß!

Kommentare (18)

Kommentare (18)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Ok, interessant! Und nun? Der Artikel lässt den Leser mit viel Info einfach stehen. Was mach ich nun mit der ganzen Info? Wenn sich was ändern soll, was kann ich als Leser tun?...

    Das ist nicht konstruktiv und auch wenig sinnvoll, solche Szenarien zu beschreiben und einen Punkt zu machen...
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Ist leider dasselbe in der Akutpflege.

    Das schlimme würden die höheren mal so eine Nacht, geschweige denn Früh- oder Spätdienst miterleben ist es meist so, dass genau dann irgendwie Ruhe herrscht.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Ich habe meine 3 Kinder im selben KH bekommen, 2006,2010 und 2015. Zu keiner Zeit hatte ich das Gefühl, dass Personalmangel oder Stress herrscht. Wegen Terminüberschreitungen war ich bei allen drei auch am Wochenende regelmäßig zum Ctg und hab mich immer beachtet und wohl gefühlt. Sicher gab es immer wieder Situationen, in welchen Hebamme oder Arzt/Ärztin zu einer anderen Gebärenden mussten, aber klar, ich war ja nicht die einzige. Bei meiner 1. Geburt würde es kritisch für meine Tochter, bei meiner letzten für mich... Trotz Schichtwechsel und geburtenstarker Monate habe ich mich immer gut aufgehoben und versorgt gefühlt. Ich habe in einen stillfreundlichen KH entbunden, in Deutschlands Geburtenhauptstadt. Wenn dort Personalmangel herrschen sollte und die Mitarbeiter verständlicherweise gestresst sind, dann lassen sie es die Patienten nicht spüren.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Engagiert euch bei Mother Hood, wenn ihr als Eltern was bewegen wollt! Wendet euch an die Politik, sprecht eure Lokalpolitiker an, eure Krankenkassen, beschwert euch, macht Druck. Die Eltern sind die Lobby der Hebammen! Tut was!
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Sabrina,wenn du als Frisörin keine Mittagspause hast,selber schuld. Wenn du 10 stunden am Tag arbeitest selbst Schuld.Es sei denn es du wärest im eigenen Geschäft...ich bin selbst Frsörmeisterinn im ersten Beruf und weiß es daher.

    Ja, Hebamen sind ausgenutzt, wie Ärzte im Krankenhaus. Der Verunfallte muss sofot auf den Op. Das Kind will geboren werden, es fragt nicht nach zu welcher Uhrzeit es geschieht.Freie Hebamen sterben aus,weil sie ihre Versicherungen nicht bezahlen können,eine Schweinerei was da im Gesundheitswesen passiert. Physiotherapeuten und co müssen sogar ihre Ausbildung selbst zahlen,ohne zu wissen ob sie nachher einen Arbeitsplatz finden.

    Unser Gesundheitswesen mag gut sein,aber deshalb können wir uns solche Zustände NICHT leisten.Wann wacht mal jemand zuständiges so auf,dass das geändert wird? Wenn alle Hebamen weg sind? oder Pysiotherapeuten nicht mehr weitermachen?Oder keine deutschsprachigen Ärzte im Krankenhaus sind? leider werden wir es wohl noch se
Bild Montagsnl

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!

Unsere Empfehlungen

Newsletter
Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch auf Facebook
Fan werden
Dein Adblocker ist aktiv!

Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

Es ist ganz einfach - und:
So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
Vielen Dank!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Hebammen am Limit: Eine schlimme Nacht im Kreißsaal

Immer unter Druck, kaum Zeit zum Essen: Der Personalmangel sorgt für Dauerstress in den Kreißsälen. Hebamme und Bloggerin Anja über eine typische Nachtschicht.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden