"Und Mama schaut weg": Kindesmissbrauch in Deutschland

Kindesmissbrauch - die Rolle der Mütter

Viele Kinder in Deutschland erleiden sexuellen Missbrauch in der Familie. Eine neue Untersuchung  zeigt: Ihre Mütter lassen sie häufig im Stich.

Leonie spricht

Leonie musste "manchmal Wache stehen", während ihr Großvater ihre Zwillingsschwester missbrauchte. "Wenn meine Mutter kam, warnte ich ihn und er zog meine Schwester und sich an." Leonie war sechs Jahre alt, als der Großvater seine Übergriffe an beiden Mädchen begann.

"Ich verstand damals nicht, dass es etwas Falsches ist, etwas Verbotenes, und deswegen hatte ich auch keine Angst davor. In der vierten Klasse hatte ich Sexualkundeunterricht. Da begriff ich, dass das, was mein Opa macht, nicht richtig ist, und sagte es meiner Mutter."

Die Mutter glaubte ihrer inzwischen neunjährigen Tochter, weil sie selbst als Kind Opfer ihres Vaters geworden war. Damit endete der . Doch zwei Jahre später begann ihr Vater, sie zum Geschlechtsverkehr zu zwingen.

"Als mein Vater anfing, dachte ich, das alles sei nicht möglich. Ich schloss meistens meine Augen, weil ich es nicht ertrug, oder versuchte, mich weit weg zu denken. Manchmal wehrte ich mich auch, obwohl ich das Gefühl hatte, das macht alles nur noch schlimmer. Irgendwann mit 14 schrieb ich meiner Mutter Briefe darüber, was mein Vater mit mir macht und dass ich es nicht mehr aushalte. Ihre Reaktion war leider nicht die, die ich erwartet hatte. Sie glaubte mir nicht."

Stattdessen beschimpfte die Mutter sie: "Du machst die Familie kaputt!" Leonie blieb mit dem Gefühl zurück, die Täterin zu sein.

Meistens sind die Täter die eigenen Väter

Leonies Geschichte ist nur eine von mehr als 200, die die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs angehört und ausgewertet hat. Seit Anfang 2016 bietet das Gremium Betroffenen einen geschützten Raum, um ihre Geschichte zu erzählen. Jetzt hat die Kommission ihre bisherigen Erkenntnisse in einem Zwischenbericht veröffentlicht.

Bei rund 70 Prozent der Betroffenen, die sich an die Kommission gewandt haben, fand der Missbrauch innerhalb der Familie oder im nahen sozialen Umfeld statt. Nicht immer, aber in den überwiegenden Fällen waren die Väter die Täter.

Zweite bittere Erkenntnis: Obwohl die Kinder die sexuelle Gewalt oft mitten in der Familie erfuhren, bekamen sie oft keine Hilfe, weil Familienangehörige ihnen den Schutz verweigerten. Dabei fällt auch ein neues Licht auf die Rolle der Mütter.

Die Schuld der Mütter

Die Kommission kam zu dem Ergebnis, dass die Mütter zwar oft über den Missbrauch Bescheid wissen, aber trotzdem wegsehen. Manche beschimpfen ihr Kind sogar, wenn es sich ihnen anvertraut, anstatt es zu beschützen. Betroffene berichteten häufig, dass sie als "Nestbeschmutzer" betrachtet wurden, die die Familie zerstörten:

"Nach Monaten habe ich meinen Mut zusammengenommen und meine Mutter gebeten, dem Papi zu sagen, dass er das bitte nicht machen soll. Meine Mutter explodierte und nannte mich eine Hure und Schlampe, die nur die Familie in den Dreck zerren wollte."

In den meisten Geschichten wird über Mütter berichtet, die den Missbrauch schweigend dulden. Andere werden als gewaltbereite Mütter oder auch (Mit-)Täterinnen beschrieben. Manche Betroffene gehen in ihren Erzählungen auch auf die Ohnmacht der Mutter in der Partnerschaft ein.

Die Kinder bleiben mit dem Horror allein

Fast alle Opfer sexuellen Missbrauchs berichten, dass ihnen nicht geglaubt wurde – obwohl sie sich anvertrauten oder überzeugt waren, dass Erwachsene genügend Hinweise auf den Missbrauch hatten. Oft wurde nicht hingesehen und die sexuelle Gewalt deshalb nicht beendet.

Ein anderer Teil der Betroffenen hatte das Gefühl, dass ihnen zwar geglaubt wurde, dies jedoch keine Konsequenzen hatte. Weder wurde die sexuelle Gewalt beendet, noch wurde der Täter zur Verantwortung gezogen. Fast nie wurde die Schuld des Täters oder der Täterin klar benannt. Eine Betroffene fasst die ultimative Verlassenheit der Kinder so zusammen:

"Ich glaube, dass die Gesellschaft, in der wir leben, relativ weit davon entfernt ist, zu verstehen, was einem Kind zugefügt wird, das ohne die Erfahrung bleibt, sich vertrauensvoll an einen anderen wenden zu können. Wer diese Erfahrung nicht einweben kann in das Gebilde der Welt, ist auf eine furchtbare Art und Weise allein."

Der Zwischenbericht zeigt auf erschütternde Weise: Wir alle sind dringend gefordert, hinzusehen, das Schweigen zu brechen und betroffenen Kindern Hilfe und Schutz zukommen zu lassen.

Wer hier schreibt:

Weitere Themen

Unsere Empfehlungen

Newsletter
Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch
auf Facebook
Fan werden

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Kindesmissbrauch - die Rolle der Mütter
"Und Mama schaut weg": Kindesmissbrauch in Deutschland

Viele Kinder in Deutschland erleiden sexuellen Missbrauch in der Familie. Eine neue Untersuchung  zeigt: Ihre Mütter lassen sie häufig im Stich.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden