Hallo, Baby! Diese Namen werden laut Forschern in 2017 Trend

Welche Vornamen werden 2017 Trend? Laut Trendforschern und Namensseiten im Netz werden Namen aus TV-Serien und außergewöhnliche Babynamen immer beliebter.

Wir wollen nicht, dass unsere Kinder wegen ihrer exotischen Namen belächelt oder gehänselt werden. Aber wir haben auch wenig Lust, dass sie in Kita und Schule durchnummeriert werden, nur weil wir Emil und Ella so schön fanden. So wie die ganzen anderen Eltern auch.

Was wird 2017 Trend?

Besonders viel Bewegung war in den letzten Jahren ja nicht auf den Listen der beliebtesten Vornamen. Kurze Namen, die mit L oder M beginnen, sind weiterhin sehr angesagt (Mila, Mia, Liam), außerdem sind alte, traditionelle Namen wieder im Kommen.

Laut der US-Seite Nameberry.com könnte sich das 2017 aber ändern. Die Namensexperten rechnen damit, dass Vornamen aus diesen drei Bereichen 2017 besonders angesagt sein werden:

1) Vornamen aus TV-Serien

Der Einfluss erfolgreicher TV-Serien wird sich immer mehr auch in den Babynamen widerspiegeln, glauben die Namensexperten. Ganz weit vorn ist demnach der Mädchenname Arya aus der Fantasy-Serie "Game of Thrones". Schon jetzt ist Arya ein Aufsteiger unter den US-Babynamen und könnte in diesem Jahr noch beliebter werden. (Auf der deutschen Site Vorname.com steht er allerdings derzeit erst auf Platz 677 der Hitliste). Serien-Namen, die ebenfalls Trend werden könnten: Lucifer (teuflischer Held der gleichnamigen US-Serie) und Castiel (ein männlicher Engel aus der Mystery-Serie "Supernatural").

Wenn wir uns das so ansehen, passt das gut zu einem weiteren Trend:

2) Außergewöhnliche Vornamen

Offenbar werden Eltern in diesem Jahr mutiger. Die Trendforscher beobachten, dass Babynamen abseits des Mainstreams immer beliebter werden. Welche Namen hier am Ende dann am häufigsten gewählt werden, ist natürlich schwer vorauszusagen. Hier findet ihr aber Ideen für außergewöhnliche Vornamen.

3) Power-Vornamen

Mächtige Menschen übten schon immer Anziehung aus, inzwischen ist es auch wieder Trend, diese Macht zu zeigen und nach außen zu tragen - das zeigt nicht zuletzt das Beispiel Donald Trump. Die Namensforscher sagen darum voraus, dass Vornamen, die für "Macht" stehen, nach oben schnellen werden. Zum Beispiel: Kylo (Figur aus "Star Wars") oder Augustus (römischer Kaiser).

Aber auch Namen von Göttern (keine falsche Bescheidenheit!) werden kommen: Thor, Odin, Freya, Atlas, Luna, Jupiter ... Ein neuer Trendname in den USA ist sogar Messiah (Messias). Mehr als 1500 Babys wurden laut Brit.co schon 2015 so genannt, Tendenz steigend ...

Welche Babynamen werden in Deutschland Trend?

Wir sind gespannt, ob sich die Trends aus den USA auch hier durchsetzen, meistens wirken sich die Moden dort ja auch auf unseren Geschmack aus.

Laut der größten deutschen Namenswebsite Vorname.com werden bei uns aber auch 2017 kurze Vornamen und Namen mit den Anfangsbuchstaben L und M beliebt sein. Außerdem gibt es 20 Aufsteiger-Namen, die auf Vorname.com in den letzten Monaten extrem beliebt wurden und sicher die Trends 2017 in Deutschland beeinflussen werden:

Die Aufsteiger-Namen 2017 für Mädchen und Jungen:

  1. Philine
  2. Joris
  3. Juna
  4. Linus
  5. Liam
  6. Luna
  7. Julian
  8. Ella
  9. Mina
  10. Mira
  11. Samira
  12. Anouk
  13. Leonie
  14. Joshua
  15. Amelie
  16. Marie
  17. Emilia
  18. Nina
  19. Samuel
  20. Jasmin

Seltene, aber schöne Vornamen

Ihr sucht nach einem noch originelleren Namen? Welche Vornamen schön, aber selten sind, seht ihr hier:

Noch mehr Infos zu Babynamen und ihrer Bedeutung findet ihr auf Vorname.com.

Videoempfehlung

Unsere Empfehlungen

Newsletter
Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch
auf Facebook
Fan werden

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Hallo, Baby! Diese Namen werden laut Forschern demnächst Trend

Welche Vornamen werden 2017 Trend? Laut Trendforschern und Namensseiten im Netz werden Namen aus TV-Serien und außergewöhnliche Babynamen immer beliebter.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden