BRIGITTE-Diät
Schnell drei Kilo abnehmen

So passt der Sommer! Mit köstlichen Rezepten und viel Genuss schnell drei Kilo abnehmen. Und die Lieblingssachen sitzen wieder!

Drei Kilo abnehmen - ganz einfach mit köstlichen Rezepten und den BRIGITTE-Diät-Regeln

Rüsten Sie sich für das Frühjahr und genießen Sie 14 leichte Tage! Mit unseren leckeren Rezepten für kalte und warme Mahlzeiten und den Tipps für ein unkompliziertes Frühstück. Und profitieren Sie dabei von den neuesten Erkenntnissen zum Abnehmen - in Form der BRIGITTE Diät-Regeln.

Die ausgewogene Mischung aus Kohlenhydraten, Eiweiß und Fett bei den BRIGITTE Diätrezepten ist nach wie vor eine der besten Möglichkeiten, abzunehmen. Wer Kohlenhydrate nämlich zu sehr einschränkt und dafür deutlich mehr Fett isst, kurbelt ständig seinen Appetit an und fördert Entzündungen im Fettgewebe, die das Herz-Kreislauf-System beeinträchtigen können. Das zeigen erste Ergebnisse einer Zwillingsstudie am Deutschen institut für Ernährungsforschung in Potsdam.

Als Warm-up finden Sie auf der nächsten Seite drei Rezepte aus der schnellen 3-Kilo BRIGITTE-Diät. Und im Anschluss erfahren Sie, warum Sie mit den BRIGITTE Diät-Regeln noch leichter abnehmen können.

Das komplette Diät-Dokument mit allen Rezepten und Tipps können Sie hier herunterladen (2 Euro; kostenlos für Heft-Abonnentinnen).

Kalte Blumenkohlsuppe mit Basilikum

Foto: Thomas Neckermann/BRIGITTE

Ein Rezept, das immer passt, egal zu welcher Jahreszeit. Als Sattmacher sind Cannellini-Bohnen drin, und für den fein-säuerlichen Geschmack sorgen Buttermilch und Zitrone. Zum Rezept: Kalte Blumenkohlsuppe mit Basilikum

Kartoffel-Letscho mit Schnittlauchsenf

Foto: Thomas Neckermann/BRIGITTE

Schmeckt so lecker, wie es aussieht. Kartoffelhälften in Olivenöl anbraten und auf grünen Bohnen und Lauch anrichten. Dazu gibt es eine erfrischende Joghurtsoße.
zum Rezept Schmeckt so lecker, wie es aussieht. Kartoffelhälften in Olivenöl anbraten und auf grünen Bohnen und Lauch anrichten. Dazu gibt es eine erfrischende Joghurtsoße.
Zum Rezept: Kartoffel-Letscho mit Schnittlauchsenf

Spitzpaprika, Makkaroni und Schafkäse

Foto: Thomas Neckermann/BRIGITTE

Nudeln gehen ja immer. Und als sättigende Zutat trifft man hier wieder auf Cannellini-Bohnen. Der besondere Clou: geschmorte Spitzpaprika.
Zum Rezept: Spitzpaprika, Makkaroni und Schafkäse

Die BRIGITTE Diät-Regeln

Keine Sorge, Sie müssen sich nur drei Begriffe merken: "Stundenformel", "Fatburn-Kick" und "Kalorienbremse". BRIGITTE hat diese Regeln entwickelt, um damit neueste Erkenntnisse aus der Übergewichts-Forschung für jeden leicht umsetzbar zu machen.

  • Was bedeutet die "Stundenformel"?
    Die Stundenformel lautet: 4 - 4 - 10 und gibt Ihnen eine Orientierung, in welchen Abständen Sie optimalerweise essen sollten. Hintergrund ist: Unser Stoffwechsel verbrennt am meisten Fett, wenn wir ihn mal ein paar Stunden in Ruhe lassen, also auf Snacks zwischendurch verzichten. Pausen von mindestens vier Stunden zwischen den Mahlzeiten sind optimal. Nachts sollte eine Pause von mindestens zehn Stunden eingelegt werden.
  • Was ist der "Fatburn-Kick"?
    Eiweiß ist unser wichtigster Verbündeter beim Abnehmen. Und dieser Trumpf lässt sich besonders gut ausspielen. Abends nämlich, dann sollten wir vor allem Eiweißreiches essen und Kohlenhydraten aus dem Weg gehen. Effekt: Über Nacht kann ungehindert Fett abgebaut werden. Auch haben diese Lebensmittel eine relativ geringe Energiedichte: Sie sättigen gut bei wenig Kalorien. Rezepte, die in diese Kategorie passen, haben wir mit dem Button "Fatburn-Kick" bezeichnet.
  • Was hat es mit der "Kalorienbremse" auf sich?
    Mahlzeiten, die in der neuen BRIGITTE-Diät mit der "Kalorienbremse" ausgeflaggt sind, unterstützen Sie zusätzlich beim Abnehmen. Denn hier sind deutlich weniger Kohlenhydrate drin als üblich. Essen wir Kohlenhydrathaltiges wie Nudeln, Brot oder Süßes, dann wird das Hormon Insulin ausgeschüttet, das den Fettabbau hemmt. Auch halten Kohlenhydrate aus Zucker und hellem Mehl nicht lange satt und haben eine hohe Energiedichte (viele Kalorien, wenig Volumen).
  • Artikel vom 21.01.2015
    Text: Susanne Gerlach
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen