Lebensmittelkennzeichnung

Etikettenschwindel: Getrickst, gefärbt, gepanscht

Ob Müsli, Pesto oder Pizza - auf Lebensmittel-Etiketten wird gern mal getrickst. Klicken Sie sich durch unsere Beispiele für Etikettenschwindel.

  • 10 Kommentare
  •  
  •  

Müsliriegel

"Der körnige Riegel ohne Zuckerzusatz" und "Das Beste aus dem Korn" steht verlockend auf der Packung. Ein Blick auf die Zutatenlisten ernüchtert umgehend: nur 12 Prozent Gersten- und Weizenflocken. Den Hauptanteil macht Maltitsirup aus, gefolgt von Mehl. Maltitsirup ist ein Zuckeraustauschstoff mit nur etwa halb soviel Kalorien wie Zucker. Der Hinweis "ohne Zuckerzusatz" ist daher zwar korrekt, aber verwirrend.

Sie haben einen Fall von Etikettenschwindel entdeckt? Hier können Sie den Lebensmittel-Schummel der Verbraucherzentrale melden: www.lebensmittelklarheit.de. Lesen Sie dazu auch unser Interview mit Hartmut König von der Verbraucherzentrale Hessen.

Neu: Smartphone-Besitzer können jetzt direkt am Supermarktregal Informationen über irreführende Produktkennzeichnungen und die tatsächlichen Aussagen dahinter abrufen. Möglich macht das die kostenlose App von "barcoo", die den Barcode auf Verpackungen von Lebensmitteln scannt.

Mehr bei BRIGITTE.de:
Lebensmittel einkaufen: Ist das wirklich frisch?
Die Lebensmittel-Lüge: Bei diesen Produkten wird getrickst!
Gesunde Kinder-Lebensmittel

Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen
  • Text: Susanne Gerlach
    Fotos: iStockphoto (7), Fotolia.com (4), Stills-online