Gesunder Genuss
Green Smoothies: Was ist dran am Hype?

Mix it, Baby! Green Smoothies sind supergesund, machen fit und schlank und schmecken köstlich. Hier sind vier Rezepte.

  • 0 Kommentare
  •  
  •  

Green Smoothies - am besten selber machen

Grüner Smoothie mit Kopfsalat

1 / 6

Grüner Smoothie mit Kopfsalat

Klingt gesund und ist gesund: Unser grüner Smoothie mit Kopfsalat, Kiwi und Basilikum ist eine echte Vitaminbombe. Zum Rezept: Grüner Smoothie

Sie entgiften und helfen beim Abnehmen

Besser geht's nicht: Jetzt kommt Grünzeug aus dem Freiland, schmeckt besonders intensiv und ist prallvoll mit gesunden Substanzen. Mixen Sie munter drauf los: Spinat, Mangold, Kohl, Wildkräuter, Löwenzahn, Rauke, Kohlrabi- und Radieschenblätter, Brunnenkresse und Feldsalat - eben was der Acker so her gibt. Green Smoothies sind noch weitaus gesünder als reine Frucht-Mixe. Ihre Bitter-, Scharf- und Farbstoffe entgiften und schützen die Körperzellen vor dem Angriff freier Radikale, die unsere Haut altern lassen. Und sind ideal zum Abnehmen. Reine grüne Smoothies schmecken eher herb. Wem das zu uncharmant ist, der mixt Obst mit rein. Allerdings: Je mehr Frucht(-zucker), desto weniger ist der Green Smoothie ein Schlankmacher.

Der Knackpunkt bei Gemüse: Es ist sehr faserreich, und die Pflanzenzellen sind roh nicht so leicht zu knacken. Das ist aber wichtig, damit die Radikalfänger freikommen und ihren Job in unserem Körper erledigen können. Da kann sich die Anschaffung eines Hochleistungsmixers lohnen, der bis auf 30.000 Umdrehungen beschleunigen kann - und das möglichst stufenlos. Ergebnis des Speeddatings von Spinat, Brokkoli und Co: Das Püree sammelt sich unten im Behälter, und Blatt- oder Gemüsereste bleiben nicht am Rand kleben.

  • Produktion: Anna Ort-Gottwald
  • 0 Kommentare
  •  
  •  
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen