Getränke
Grüne Smoothies: Was ist dran am Hype?

Mix it, Baby! Stars von Drew Barrymore bis Anne Hathaway schwören schon lange auf grüne Smoothies. Nun schwappt die grüne Trendwelle auch zu uns. Denn grüne Smoothies sind gesund, machen schlank und schmecken köstlich.

  • 0 Kommentare
  •  
  •  

Liebe Frucht-Smoothies, Ihr müsst jetzt ganz stark sein. Denn ab sofort stehen wir mehr auf Grün! Spinat, Mangold, Avocado, Kohl und Wildkräuter sind noch weitaus gesünder als Äpfel und Birnen. Ihre Bitter-, Scharf- und Farbstoffe entgiften und schützen die Körperzellen vor dem Angriff freier Radikale, die unsere Haut altern lassen. Gemüse-Smoothies helfen sogar beim Abnehmen. Denn es ist kaum Fruchtzucker drin, der leider dick machen kann. Zudem kommt Grünzeug gerade jetzt aus dem Freiland, schmeckt besonders intensiv und ist prallvoll mit gesunden Substanzen. Tolle Fitmacher sind beispielsweise Löwenzahn, Rauke, Kohlrabi- und Radieschenblätter, Brunnenkresse und Feldsalat.

Der Knackpunkt: Gemüse ist sehr faserreich, und die Pflanzenzellen sind roh nicht so leicht zu knacken. Das ist aber wichtig, damit die Radikalfänger freikommen und ihren Job in unserem Körper erledigen können. Da kann sich die Anschaffung eines Hochleistungsmixers lohnen, der bis auf 30.000 Umdrehungen beschleunigen kann - und das möglichst stufenlos. Ergebnis des Speeddatings von Spinat, Brokkoli und Co: Das Püree sammelt sich unten im Behälter, und Blatt- oder Gemüsereste bleiben nicht am Rand kleben.

Grüner Smoothie mit Salat und Avocado

Avocado macht den Smoothie schön cremig. Wer es noch weicher mag, gibt Sauermilch, Sahne, Joghurt oder - alternativ zu Molke - Soja-, Reis- oder Mandelmilch dazu. Zum Rezept: Grüner Smoothie mit Salat und Avocado

  • Foto: Thomas Neckermann
    Produktion + Text: Anna Ort-Gottwald
  • 0 Kommentare
  •  
  •  
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen

BRIGITTE im Abo

Jetzt bis zu 30% sparen
und Geschenk sichern