Ernährungs-Wissen
Kochen ohne Ei: Mit Apfelmus & Co. geht's ganz einfach

Gequälte Hühner und betrogene Verbraucher: Wer keine Lust mehr auf falsch deklarierte Bio-Eier hat, probiert einfach mal Kochen ohne Ei. Geht nicht? Geht doch - mit diesen Alternativen.

  • 1 Kommentar
  •  
  •  

In Keksen und fertigem Kuchen stecken oft Eier aus Massentierhaltung (außer bei Bio-Produkten). Selber kochen und backen ist die bessere Lösung. Und das geht auch tierfreundlich ganz ohne Eier - wie die Alternativen vom Vegetarierbund Deutschland (VEBU) zeigen:

  • Apfelmus

    Foto: Christian Jung/Fotolia.com

    Apfelmus eignet sich sehr gut für Muffins und Rührteige als Ei-Ersatz. Praktisch: Der Apfelgeschmack geht beim Backen fast vollständig verloren. Drei Esslöffel Apfelmus ersetzen ein Ei.
  • Reife Bananen

    Foto: Roman Gorielov/Fotolia.com

    Bananen eignen sich gut als Ei-Ersatz für Kuchen – wenn man den leicht hervorstechenden Geschmack mag. Einfach die Bananen zerdrücken und in den Teig einrühren. Eine halbe Banane ersetzt ein Ei.
  • Stärke- oder Sojamehl

    Foto: lantrapix/Fotolia.com

    Alternativ kann man in Kuchen und Gebäck die Eier auch mit Stärke- oder Sojamehl ersetzen. Allerdings hinterlässt insbesondere Sojamehl einen ungewohnten Nachgeschmack. Ein Esslöffel Mehl, in etwas Wasser angerührt, ersetzt ein Ei.
  • Ei-Ersatzpulver

    Foto: PR

    Ei-Ersatzpulver gibt es in Reformhäusern, Bioläden und gut sortierten Supermärkten. Das fertige Bindemittel besteht hauptsächlich aus Maisstärke und Lupinenmehl und wird mit Wasser angerührt. Es eignet sich für leichtes Gebäck, Kuchen oder Bratlinge.
  • Leinsamen

    Foto: miket/Fotolia.com

    Leinsamen ist vor allem für Vollkorn-Fans eine gute Ei-Alternative. Zwei Esslöffel gemahlene Leinsamen mit drei Esslöffel Wasser vermengt ersetzen zum Beispiel in Vollkorngebäck ein Ei.
  • 1 Kommentar
  •  
  •  
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen