Ernährungs-Wissen
Quartett: Obst und Gemüse

Mit Obst und Gemüse gesund durch den Tag. Aber was ist besser: Apfel oder Möhre? Testen Sie's, mit unserem Quartett-Spiel.

  •  
  •  

Bitte laden Sie sich den Flashplayer herunter, um diesen Inhalt sehen zu können.



Spielregeln: So funktioniert's

Erinnern Sie sich noch an die Auto-Quartett-Spiele von früher? Porsche sticht VW-Käfer? Genau so funktioniert unser "Obst und Gemüse-Quartett": Links sind immer Ihre Karten zu sehen, rechts die des Computers. Per Maus wählen Sie die Eigenschaft aus, mit der dieses Obst oder Gemüse Ihrer Einschätzung nach am besten punktet. Achtung: Nicht von der Größe der Früchte und Gemüse täuschen lassen, alle angegebenen Werte beziehen sich immer auf 100 Gramm des Lebensmittels. Der Computer vergleicht den Wert automatisch mit dem entsprechenden auf der rechten Karte. Die Karte mit dem besseren Wert gewinnt, der Punktestand wird unter den Karten angezeigt. Nach 8 Karten erfahren Sie das Endergebnis.

BRIGITTE.de wünscht viel Spaß beim Spielen!

Die Eigenschaften: Wer kann es am besten?

Vitamin C: Der bunte Hund unter den Vitaminen, denn jeder kennt es. Und holt es aus der Apotheke, wenn Erkältung droht. Ob größere Tablettenrationen das Immunsystem stärken, ist allerdings umstritten. Als Obst und Gemüse verpackt darf's aber gern etwas mehr sein.
Vitamin A: Besser bekannt als Betakarotin, die Vorstufe von Vitamin A - in dieser Form steckt es nämlich in Gemüse und Obst. Der gelb färbende Radikalfänger sorgt für gutes Sehen und schöne Haut. Also fleißig Möhren essen ... oder wer hat hier die Nase vorn?
Folsäure: Dieses Vitamin schützt Herz und Kreislauf und ist für die Entwicklung des Ungeborenen unerlässlich. Folsäure fristet jedoch ein Schattendasein auf unserem Speiseplan. Gemüse und einige Obstsorten sind da gute Lieferanten. Welche sind die besten?
Magnesium: Auch als Anti-Stress-Mineralstoff bekannt. Heißt es nicht immer, man soll gegen Stress Bananen essen? Oder gibt's was Besseres?
Ballaststoffe: Das sind Fasern und andere unverdauliche Bestandteile, die das Diabetesrisiko senken können. Davon kann man gar nicht genug kriegen.
Kalorien: Klarer Fall, hier ist weniger mehr.

Bitte laden Sie sich den Flashplayer herunter, um diesen Inhalt sehen zu können.

  • Text: Susanne Gerlach
    Fotos: iStockphoto
  •  
  •  
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen

BRIGITTE im Abo

Jetzt bis zu 30% sparen
und Geschenk sichern