Lebensmittel

Saisonkalender für heimisches Obst und Gemüse

Es lohnt sich, den Saisonkalender für heimisches Obst und Gemüse zu nutzen. Wenn Sie nach Saison kaufen, bekommen Sie bessere Ware, zahlen weniger und tun obendrein noch etwas für die Umwelt.

  •  
  •  

Wir haben den BRIGITTE.de-Saisonkalender optisch und inhaltlich komplett überarbeitet. Das ist neu:

Noch bequemer: Sie suchen passende Rezepte für eine Obst- oder Gemüseart, die gerade Saison hat? Das Kochtopf-Symbol neben der jeweiligen Obst- und Gemüsebezeichnung im Saisonkalender führt Sie direkt zu den passenden BRIGITTE-Rezepten.

Noch detaillierter: Was heißt eigentlich "Saison"? Es ist ein Unterschied, ob Sie Gemüse aus dem Freiland oder aus einem beheizten Gewächshaus kaufen. Der Saisonkalender differenziert zwischen Freiland, geschütztem Anbau, Lager und Gewächshaus. Mehr Infos darüber am Ende der Seite.

Saisonkalender für heimisches Obst und Gemüse



Obst

Obst

    JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Äpfel      
Aprikosen                      
Birnen              
Brombeeren                    
Erdbeeren              
Heidelbeeren (Blaubeeren)                      
Himbeeren                    
Holunderbeeren                      
Johannisbeeren                    
Kirschen (Sauerkirschen)                      
Kirschen (Süßkirschen)                    
Mirabellen                      
Pfirsiche                      
Pflaumen                      
Preiselbeeren                    
Quitten                      
Stachelbeeren                    
Weintrauben                    
 Freiland    Lager/Sonstiges    Geschützter Anbau (Folie)    Glashaus (beheizt und unbeheizt)  

Gemüse und Salate

Gemüse und Salate

    JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Bataviasalat        
Blumenkohl          
Bohnen (Busch- und Stangenbohnen)                  
Brokkoli            
Champignons  
Chicorée  
Chinakohl  
Dicke Bohnen                  
Eichblattsalat        
Eisbergsalat              
Endiviensalat (Escariol, Frisée)            
Erbsen                
Feldsalat  
Fenchel              
Frühlingszwiebel          
Grünkohl (Braunkohl)                
Gurken (Salat- und Minigurken)        
Gurken (Einlege- und Schälgurken)                  
Kartoffel  
Kohlrabi            
Kopfsalat        
Kürbis            
Lauch (Porree)  
Lollo rosso, Lollo bionda        
Mairübe                    
Mangold                
Möhren  
Pastinake (Moorwurzel)          
Petersilienwurzel          
Portulak              
Radicchio              
Radieschen          
Rettich  
Rhabarber                
Romanasalat            
Romanesco                
Rosenkohl              
Rote Bete  
Rotkohl  
Rucola (Rauke)          
Schwarzer Rettich (Winterrettich)                
Schwarzwurzel            
Sellerie (Knollensellerie)  
Sellerie (Stangensellerie)            
Spargel                    
Spinat          
Spitzkohl      
Steckrüben (Kohlrüben)            
Tomaten        
Topinambur        
Weiße Rübe (Herbstrübe, Teltower Rübchen)          
Weißkohl  
Wirsing  
Zucchini                
Zuckermais                    
Zwiebel  
 Freiland    Lager/Sonstiges    Geschützter Anbau (Folie)    Glashaus (beheizt und unbeheizt)  

Den gesamten Saisonkalender als PDF-Datei herunterladen.

Tipp: Sie wollen den Saisonkalender ausdrucken? Wir empfehlen zur besseren Übersicht Farbdruck.

Warum soll ich nach Saison kaufen?

Wer sich beim Kauf von Obst und Gemüse am Saisonkalender orientiert, hat viele Vorteile:

  • Besserer Geschmack: Während der natürlichen Erntezeiten im Freiland sind Geschmack und Aroma von Obst und Gemüse am intensivsten. Sie bekommen genügend Luft und Sonne ab, um ihren vollen Geschmack zu entfalten. Und sie dürfen in der Regel vollständig ausreifen, was bei importierter Ware meist wegen des Transports nicht möglich ist.
  • Höherer Nährstoffgehalt: Da heimische Obst- und Gemüsearten vollständig ausreifen dürfen, enthalten sie auch mehr Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe.
  • Bessere Ökobilanz: Wer heimisches Obst und Gemüse kauft, hilft, Energie für weite Transportwege zu sparen. Optimal ist Freiland-Ware: Zusätzliche Energie für beheizte Treibhäuser, die Lagerung oder Abdeckmaterialien wie Folie oder Vlies fallen weg.
  • Weniger Schadstoffe: Heimisches Obst und Gemüse enthält weniger Pestizid-Rückstände als importierte Ware. In Öko-Ware sind in der Regel gar keine Pestizidrückstände nachweisbar. Wer zu Pflanzen aus dem Freiland greift, nimmt zudem deutlich weniger Nitrat zu sich, da Nitrat durch Sonne abgebaut wird. Bio-Gemüse enthält generell weniger Nitrat.
  • Günstigerer Preis: Wer heimisches Obst und Gemüse nach Saison kauft, bekommt qualitativ hochwertige Ware für einen geringen Preis. Vor allem Freiland-Ware kann mit wenig Energieaufwand und damit günstig hergestellt werden, Transportkosten entfallen.

Mehr Tipps für das Einkaufen nach Saison im Interview "Mehr Radieschen, weniger Tomaten".

Jeden Tag ein Rezept nach Saison bekommen Sie mit unserem kostenlosen Rezept-Newsletter. Hier können Sie den Rezept-Newsletter abonnieren.

Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen
  • Quellen: Saisonkalender "Heimisches Obst und Gemüse" der Verbraucherzentralen (www.verbraucherfuersklima.de/saisonkalender), agrikom GmbH / Fachagentur für Agrarkommunikation, eigene Recherchen
    Teaserfoto: Elenathewise/Fotolia.com
    Foto:istockphoto.com(2)