"Wir leben vegetarisch!"

Besorgte Nachfragen während der Schwangerschaft, ein totes Kaninchen als Geschenk und selbstkreiertes Soja-Tiramisu - drei Frauen berichten, wie sie im Alltag vegetarisch leben.

  • 2 Kommentare
  •  
  •  
In diesem Artikel:

Warum haben Vegetarier so ein seltsames Image? Diskutieren Sie mit, in der Bfriends-Gruppe "Gemüse ist mein Fleisch"

TV-Sender wollte Irmela Erckenbrecht mit Metzger verkuppeln

Schwierige Situation: Irmela Erckenbrecht bekam Fisch vorgesetzt

Schwierige Situation: Irmela Erckenbrecht bekam Fisch vorgesetzt

"Für mich ist es ein Genuss, mich vegetarisch zu ernähren. Es ist kein Verzicht, keine Qual", sagt Irmela Erckenbrecht (49). Sie ist Übersetzerin und Autorin, unter anderem von Kochbüchern. Seit 20 Jahren ernährt sie sich konsequent vegetarisch, gab das auch bei Einladungen immer vorher bekannt.

Damals konnte noch nicht jeder mit dem Begriff "Vegetarier" etwas anfangen. "Manche denken, dass man als Vegetarier selbstverständlich Fisch isst", sagt sie. Und prompt bekam sie von Freunden einen Auflauf mit Fischen vorgesetzt, "mit Kopf und allem drum und dran". Ein aufwändiges Gericht, man sah ihm an, dass sich die Gastgeber richtig Mühe gegeben hatten. Es half nichts, sie musste ihnen sagen, dass sie keinen Fisch isst. "Es gab Salat und Brot. Ich habe tausend Mal beteuert, dass ich auch so satt werde", erzählt Irmela Erckenbrecht. Trotzdem: Die Situation war für alle Beteiligten unangenehm.

Sie hat dazugelernt, inzwischen sagt sie klar: "Ich esse weder Fleisch noch Fisch". Ihr ist es wichtig, nicht den Miesepeter zu spielen, sie versucht auch nicht, andere zu missionieren. Trotzdem lassen sich unangenehme Situationen manchmal nicht vermeiden. Wie kürzlich in einem noblen Restaurant. Sie und ihr Mann, der ebenfalls Vegetarier ist, bestellten ein komplett vegetarisches Menü. Vorweg als Gruß aus der Küche gab es dann ausgerechnet Gänsestopfleberpastete. Freundlich erklärte sie dem Kellner "Es tut uns leid, wir essen kein Fleisch". Mit steinerner Miene brachte er die Teller in die Küche zurück. Irmela Erckenbrecht war es unangenehm: "Das bringt negative Stimmung. Ich will das nicht, ich sehe das ja positiv und will nicht anderen Leuten den Appetit vermiesen".

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  • Text: Monika Herbst
    Foto: Getty Images, privat
  • 2 Kommentare
  •  
  •  
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen